PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : England Premier League



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Gandalf
15.07.2008, 00:09
https://s15.directupload.net/images/190102/2r8lfn2q.jpg (https://www.directupload.net)

Hier kommt alles aus der Welt der englischen Premier League rein, ob Spieltagsberichte, Zusammenfassungen, Transfernews oder aber Nachrichten von den Three Lions. Viel Spaß!



Premier League Saison 2018/19

.:: Preview Matchweek 1 – Premier League startet in die neue Spielzeit (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page383?p=1005506&viewfull=1#post1005506)
.:: RoundUp Matchweek 1 – Viele Sieger und ein großer Verlierer (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page384?p=1005704&viewfull=1#post1005704)
.:: Preview Matchweek 2 – Emery schon unter Druck; City lange ohne De Bruyne (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page385?p=1005926&viewfull=1#post1005926)
.:: RoundUp Matchweek 2 – Blues siegreich im Stadtduell; Brighton bezwingt United (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page385?p=1006275&viewfull=1#post1006275)
.:: Preview Matchweek3 – Emery zum Siegen verdammt, Top-Spiel am Montag (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page385?p=1006748&viewfull=1#post1006748)
.:: RoundUp Matchweek 3 – Watford überrascht weiter; Mourinho erlebt schwarzen Abend (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page386?p=1006990&viewfull=1#post1006990)
.:: Preview Matchweek 4 – Endspiel für Mourinho?, Duell der ungeschlagenen an der Vicarage Road (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page386?p=1007115&viewfull=1#post1007115)
.:: RoundUp Matchweek 4 – Watford überrascht weiter, Lacazette rettet Arsenal (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page386?p=1007398&viewfull=1#post1007398)
.:: Preview Matchweek 5 – Frühes Top-Spiel am Samstag! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page386?p=1008327&viewfull=1#post1008327)
.:: RoundUp Matchweek 5 – Top-Teams punkten dreifach; west Ham gelingt Befreiungsschlag! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page386?p=1008840&viewfull=1#post1008840)
.:: News – Stephen Darby – Karriereende mit 29 Jahren (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page386?p=1009095&viewfull=1#post1009095)
.:: Preview Matchweek 6 – Schwere Beine nach der englischen Woche? (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page386?p=1009425&viewfull=1#post1009425)
.:: RoundUp Matchweek 6 – Dank Chelsea-Patzer – Liverpool Tabellenführer! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page387?p=1010129&viewfull=1#post1010129)
.:: Preview Matchweek 7 – Revanche für Klopp? Arsenal mit Lauf gegen Watford (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page387?p=1010510&viewfull=1#post1010510)
.:: RoundUp Matchweek 7 – (Misterwhite) (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page387?p=1011476&viewfull=1#post1011476)
.:: RoundUp Matchweek 8 – United zieht Kopf aus der Schlinge; Arsenal dreht auf (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1012162&viewfull=1#post1012162)
.:: News – Three Lions mit drei neuen Gesichter (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1012309&viewfull=1#post1012309)
.:: News – England nur mit Remis gegen WM-Finalisten (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1012628&viewfull=1#post1012628)
.:: Preview Matchweek 9 – Top-Match am Samstag; Arsenals goldener Oktober! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1012628&viewfull=1#post1012628)
.:: RoundUp Matchweek 9 - Mourinho rastet aus; Arsenal klettert weiter (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1013848&viewfull=1#post1013848)
.:: Preview Matchweek 10 – Liverpool legt vor; City im Top-Match (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1014061&viewfull=1#post1014061)
.:: News - Leicester-Boss Srivaddhanaprabha verunglückt! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1014222&viewfull=1#post1014222)
.:: RoundUp Matchweek 10 – Reds und City gleich auf; Arsenals Lauf durchbrochen! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page388?p=1014298&viewfull=1#post1014298)
.:: Preview Matchweek 11 – Arsenal fordert Liverpool; Kellerduell im John Smith’s (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page389?p=1014449&viewfull=1#post1014449)
.:: RoundUp Matchweek 11 – Terriers mit Befreiung; City siegt deutlich (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page389?p=1014843&viewfull=1#post1014843)
.:: Preview Matchweek 12 – Red or Blue? Manchester im Derbyfieber (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page389?p=1015152&viewfull=1#post1015152)
.:: RoundUp Matchweek 12 – Die nächsten „Invincibles“? City schlägt United klar! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page389?p=1015322&viewfull=1#post1015322)
.:: Preview Matchweek 13 – Stadtderby in London! Spurs treffen auf Chelsea (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page389?p=1015996&viewfull=1#post1015996)
.:: RoundUp Matchweek 13 – Son entscheidet Stadtderby; Fulham schafft den Turnaround (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page389?p=1016303&viewfull=1#post1016303)
.:: Roundup Matchweek 14 – Denkwürdiges Derbywochenende in London und Liverpool (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page390?p=1016669&viewfull=1#post1016669)
.:: Preview Matchweek 15 – Englische Woche mit Top-Spiel zwischen United und Arsenal (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page390?p=1016738&viewfull=1#post1016738)
.:: RoundUp Matchweek 15 – Liverpool kontert City; Chelsea verliert den Anschluss (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page390?p=1016863&viewfull=1#post1016863)
.:: Preview Matchweek 16 - Liverpool legt vor; Top-Spiel an der Brigde (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page391?p=1016959&viewfull=1#post1016959)
.:: RoundUp Matchweek 16 – CFC knackt Man City; Hasenhüttel verliert zum Auftakt (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page391?p=1017161&viewfull=1#post1017161)
.:: Preview Matchweek 17 – Bundesliga Exporte mit schweren Aufgaben (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page392?p=1017365&viewfull=1#post1017365)
.:: RoundUp Matchweek 17 – Saints schafften die Trendwende; Klopp siegreich (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page392?p=1017492&viewfull=1#post1017492)
.:: News – United trennt sich von Mourinho (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page392?p=1017534&viewfull=1#post1017534)
.:: News – Solskjaer übernimmt Red Devils (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page392?p=1017580&viewfull=1#post1017580)
.:: Preview Matchweek 18 – Vorweihnachszeit in der Premier League (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page392?p=1017647&viewfull=1#post1017647)
.:: RoundUp Matchweek 18 – Chelsea und City patzen; United dreht auf (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page392?p=1017818&viewfull=1#post1017818)
.:: Preview Matchweek 19 – Fernduell der Tabellenspitze zu Weihnachten (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page392?p=1017877&viewfull=1#post1017877)
.:: RoundUp Matchweek 19 – Citizens patzen erneut; United zeigt anderes Gesicht & Preview Matchweek 20 (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page393?p=1018009&viewfull=1#post1018009)
.:: RoundUP Matchweek 20 – Liverpool filetiert Arsenal; Fulham siegreich im Kellerduell (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page393?p=1018108&viewfull=1#post1018108)
.:: Preview Matchweek 21 – Wagner’s letzte Chance? Citizens fordern Spitzenreiter (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page393?p=1018203&viewfull=1#post1018203)
.:: RoundUp Matchweek 21 - City verkürzt auf vier Zähler; Terriers abgeschlagen (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page393?p=1018333#post1018333)
.:: Preview Matchweek 22 - Kellerkinder im Fokus (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page394?p=1018627#post1018627)
.:: RoundUp Matchweek 22 - Hasenhüttel siegt; Wagner schmeißt hin! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page395?p=1018842#post1018842)
.:: RoundUp Matchweek 23 - Spitzengruppe weiter im Gleichschritt; Arsenal schlägt Chelsea (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page395?p=1019119#post1019119)
.:: Premier League NEWS - Jan Siewert neuer Terriers-Coach (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page395?p=1019130#post1019130)
.:: Preview Matchweek 24 - Ein Spieltag ohne Top-Match; Saints gegen Palace im direkten Duell (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page396?p=1019342#post1019342)
.:: RoundUp Matchweek 24 - Blues kommen unter die Räder; Pool nutzt City-Patzer zum Teil (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page396?p=1019622#post1019622)
.:: Preview Matchweek 25 - City und Liverpool im Fernduell; Cheslea fordert Terriers (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page396?p=1019688#post1019688)
.:: RoundUp Matchweek 25 - City wieder vorn; Siewert geht unter! (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page396?p=1019950#post1019950)
.:: Preview Matchweek 26 - Stolpergefahr für die Spitzengruppe (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page397?p=1020108#post1020108)
.:: Preview Matchweek 27 - Der Saisonendspurt wird eingeläutet (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page397?p=1021092#post1021092)
.:: RoundUp Matchweek 27 & Preview Matchweek 28 (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page397?p=1021312#post1021312)
.:: RoundUp Macthweek 28 - Hasenhüttel und Siewert siegen; Spitze bleibt unverändert (https://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page398?p=1021442#post1021442)
.:: Preview Matchweek 29 - Derby-Wochenende in England (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page398?p=1021475#post1021475)
.:: RoundUp Matchweek 29 - City vorn; Terriers und Cottagers wohl nicht mehr zu retten (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page398?p=1021638#post1021638)
.:: RoundUp Matchweek 30 - Saints gelingt Überraschung; Arsenal neuer Vierter (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page398?p=1022044#post1022044)
.:: Preview Matchweek 31 - Macht Bournemouth den Klassenerhalt klar? (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page398?p=1022344#post1022344)
.:: RoundUp Matchweek 31 - Liverpool zurück an der Spitze; Heiße Zone beginnt ab Rang 13 (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page399?p=1022452#post1022452)
.:: Preview Matchweek 32 - Fulham chancenlos?; Reds fordern Spurs (http://fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page399?p=1022919#post1022919)
.:: RoundUp Matchweek 32 - Fulham und Terriers müssen runter; Spurs eröffnen mit Sieg! (https://www.fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page399?p=1023295#post1023295)
.:: Round Up Matchweek 34 - Chelsea großer Verlierer; Saints machen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt! (https://www.fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page400?p=1023894#post1023894)
.:: Preview Matchweek 35 - City vs. Spurs; Hasenhüttel vor wichtigem Spiel gegen Newcastle (https://www.fifaplanet.de/showthread.php/349-England-Premier-League/page400?p=1024015#post1024015)


Verwendete Bilder: Premier League (http://dailypost.ng/wp-content/uploads/2018/03/Premier_League_Rebrands_DesignStudio.jpg)

ReWwEr
15.07.2008, 01:28
Wann geht in England die Saison los wer ist aufgestiegen? das kommt hier doch auch rein, wenn du das nicht machst, mach ich das morgen... :)

ChesterHight
15.07.2008, 16:17
Starten wir die neue Saison am 16.08.2008 um genau 16:00 Uhr ist Anstoss

Abgestiegen sind: FC Reading, Birmingham City, Derby County

Aufgestiegen sind: West Bromwich Albion, Stoke City, Hull City

Meister wurde Manchester United mit 2 Punkten vorsprung vor FC Chelsea und dritter wurder der FC Arsenal

ReWwEr
15.07.2008, 17:35
Die Meisterschaft hat sich auch erst am letzen spieltag entschieden und C. Ronaldo wurde Torschützenkönig, der aubgelaufenden saison...

Meckpommi
15.07.2008, 21:24
1. Spieltag
16.08. 16:00 FC Arsenal -:- West Bromwich
16.08. 16:00 Hull City -:- FC Fulham
16.08. 16:00 FC Everton -:- Blackburn Rovers
16.08. 16:00 West Ham United -:- Wigan Athletic
16.08. 16:00 FC Sunderland -:- FC Liverpool
16.08. 16:00 FC Middlesbrough -:- Tottenham Hotspur
16.08. 16:00 FC Chelsea -:- FC Portsmouth
16.08. 16:00 Bolton Wanderers -:- Stoke City
16.08. 16:00 Aston Villa -:- Manchester City
16.08. 16:00 Manchester United -:- Newcastle United

Andy
05.08.2008, 21:27
Premier League - Virus legt Rooney lahm

Eurosport - Di 05.Aug. 19:32:00 2008

Stürmerstar Wayne Rooney (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/wayne-rooney.html) vom englischen Meister Manchester United (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+United) droht zum Saisonstart auszufallen. Der 22-Jährige hat sich in Nigeria mit einem Virus infiziert. In dem westafrikanischen Land hatten die "Roten Teufel" einen Teil ihrer Saisonvorbereitung bestritten.
http://d.yimg.com/eur.yimg.com//ng/sp/eurosport/20080805/25/9ad21c607be432654812753682d799f9.jpg


Der Titelverteidiger trifft am ersten Spieltag am 17. August auf Newcastle United (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Newcastle+United). Auch Rooneys Einsatz im Test-Länderspiel drei Tage später gegen Tschechien ist gefährdet. Englische Medien spekulieren, dass sich "ManU" nun verstärkt um die Verpflichtung des ehemaligen Leverkusener Stürmers Dimitar Berbatow von Tottenham Hotspur (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Tottenham+Hotspur) bemühen wird.
dpa / Eurosport

das ist für Meck;)

Meckpommi
05.08.2008, 21:29
habe ich schon gelesen und schade um Rooney :yes:

Meckpommi
17.08.2008, 22:40
Hier die Ergebnisse :

1. Spieltag
16.08. 13:45 FC Arsenal 1:0 West Bromwich
16.08. 16:00 Hull City 2:1 FC Fulham
16.08. 16:00 Bolton 3:1 Stoke City
16.08. 16:00 FC Everton 2:3 Blackburn Rovers
16.08. 16:00 Middlesbrough 2:1 Tottenham Hotspur
16.08. 16:00 West Ham 2:1 Wigan Athletic
16.08. 18:30 FC Sunderland 0:1 FC Liverpool
17.08. 14:30 FC Chelsea 4:0 FC Portsmouth
17.08. 16:00 Aston Villa 4:2 Manchester City
17.08. 17:00 Manchester U 1:1 Newcastle United

Meckpommi
17.08.2008, 22:43
Chelsea unterstreicht Favoriten-Stellung


Mit einem 45-minütigen Offensivfeuerwerk hat der FC Chelsea bereits am ersten Spieltag seine Titelambitionen untermauert, mit Michael Ballack aber einen seiner wichtigsten Spieler wegen einer Verletzung verloren.
Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft zog sich beim 4:0 (3:0)-Erfolg der Londoner gegen den FA-Cup-Sieger FC Portsmouth eine Mittelfußprellung zu und musste in der 38. Minute gegen Florent Malouda ausgewechselt werden. Bis dahin zeigte Ballack, der das Länderspiel gegen Belgien absagen musste, eine ganz starke Vorstellung und bereitete die Führung durch Joe Cole mustergültig vor.
Auch ansonsten war der 31-Jährige an jeder gefährlichen Situation des Titelkandidaten beteiligt, der bereits bereits im ersten Spiel unter dem neuen Fußball-Trainer Felipe Scolari an die Tabellenspitze der englischen Premier League stürmte.


Manchester United nur Remis

Meister Manchester United kam dagegen nicht über ein 1:1 gegen Newcastle United hinaus. Die Gäste gingen sogar durch Obafemi Martins (22.) in Führung. Darren Fletcher (24.) rettete ManU zumindest einen Punkt. Neben Chelsea gewannen dafür auch der FC Arsenal (1:0 gegen West Bromwich) und der FC Liverpool (1:0 beim FC Sunderland) ihre Auftaktspiele.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Bereits zur Pause hatte Chelsea die ersten drei Punkte der Saison sicher. Neben Cole (12.) trafen Nicolas Anelka (26.) und Kapitän Frank Lampard per Strafstoß (45.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte der vom FC Barcelona gekommene Deco auf 4:0.



Arsenal und Liverpool mit Siegen

Neben Chelsea gewannen auch der FC Arsenal (1:0 gegen West Bromwich) und der FC Liverpool (1:0 beim FC Sunderland) ihre Auftaktspiele. Die Titel-Mitfavoriten starteten mit Arbeitssiegen. Spaniens EM-Star Fernando Torres (83.) schoss die Reds zum Erfolg beim FC Sunderland, zum Tor des Tages bei Arsenals Heimsieg über West Bromwich Albion traf Neuzugang Samir Nasri schon in der 4. Minute.
"Wir wollten unser erstes Spiel gewinnen und gut starten", sagte Arsenal-Kapitän William Gallas. "Wir haben noch viel harte Arbeit vor uns, aber die Saison hat gerade erst begonnen."


Huth mit Eigentor

In guter Frühform präsentierte sich auch Roque Santa Cruz. Der Ex- Bayern-Profi verhalf seinem neuen Teammanager Paul Ince zu einem optimalen Einstand. Beim 3:2-Erfolg der Blackburn Rovers beim FC Everton traf der Nationalstürmer aus Paraguay am Samstag sehenswert zum 2:2, ehe in der Nachspielzeit André Ooijer sogar noch der Last- Minute-Sieg gelang. Blackburns Top-Goalgetter Santa Cruz hatte in der Vorsaison, seiner ersten nach dem Wechsel auf die Insel, bereits 23 Pflichtspiel-Tore erzielt.

Glück im Unglück hatte der deutsche Nationalspieler Robert Huth: Im Spiel seines FC Middlesbrough gegen Tottenham Hotspur unterlief ihm kurz vor Schluss zwar ein Eigentor, sein Team gewann dennoch mit 2:1 bei Tottenham Hotspur.

Meckpommi
24.08.2008, 23:45
2. Spieltag
23.08. 16:00 Blackburn Rovers1:1 Hull City
23.08. 16:00 West Bromwich 1:2 FC Everton
23.08. 16:00 Tottenham 1:2 FC Sunderland
23.08. 16:00 Stoke City 3:2 Aston Villa
23.08. 16:00 FC Liverpool 2:1 FC Middlesbrough
23.08. 16:00 Newcastle 1:0 Bolton Wanderers
23.08. 18:30 FC Fulham 1:0 FC Arsenal
24.08. 14:30 Wigan Athletic 0:1 FC Chelsea
24.08. 17:00 Manchester C 3:0 West Ham United
25.08. 21:00 FC Portsmouth 0:1 Manchester United

Baresi
25.08.2008, 12:05
Chelsea hat seeeehr schlecht gespielt!:yes::yahoo::yahoo::yahoo:

Meckpommi
25.08.2008, 20:25
genau , aber trotzdem gewonnen ;) ! Die kennen den Bayern-Dusel auch recht gut :D

Meckpommi
25.08.2008, 23:56
Mit dem Glück im Bunde

Für den FC Chelsea und den FC Liverpool beginnt die Saison verheißungsvoll - was die Ausbeute und das Glück angeht. Nachdem sich die Reds aus Liverpool bereits am Samstag gegen Robert Huths Middlesbrough durch einen Last-Minute-Sieg an die Tabellenspitze gesetzt hatten, wurden sie nun von Michael Ballacks Team wieder verdrängt. Aber auch die Londoner hatten gegen Wigan einige Engel auf ihrer Seite. Einen Erfolg konnte auch Newcastle feiern, dagegen verlor Arsenal gegen Lokalrivalen Fulham.
Diesmal gab es vom englischen Vize-Meister keinen Zauberfußball wie noch beim 4:0 vor einer Woche gegen Portsmouth zu sehen, denn eine frühe Führung reichte letztlich zum glücklichen Sieg gegen Wigan. Mit Ballack in der Startelf gab es zwar gleich einen zauberhaften Höhepunkt, der auf Seiten von Felipe Scolaris Team der einzige blieb, aber am Ende zum 1:0-Erfolg reichte.


Deco mit seinem zweiten Saisontor

http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Bereits nach vier Minuten hieß Deco der Zaubermeister: Er zirkelte einen Freistoß aus rund 25 Metern perfekt über die Mauer in den Winkel. Doch der Außenseiter zeigte sich wenig beeindruckt und kam zu etlichen eigenen Chancen, wobei Petr Cech immer wieder sein ganzes Können im Chelsea-Kasten zeigen musste. Somit war es ein recht einseitiges Spiel, in dem die Hausherren lediglich ein Tor verpassten, Chelsea hingegen kam nur selten aus der eigenen Hälfte und sorgte für äußerst wenig Gefahr. Nach 90 uninspirierten Minuten konnte Scolari jedoch seinen zweiten Sieg und Chelsea das 23. Spiel ohne Niederlage in Serie sowie die Tabellenführung feiern.
Das Glück war auch Liverpool hold. Nach dem glücklichen 1:0 beim FC Sunderland in der Vorwoche gelang auch am zweiten Spieltag der Premier-League gegen den FC Middlesbrough in letzter Sekunde ein äußerst schmeichelhaftes 2:1 (0:0).


Benitez lob Siegermentalität

Die "Reds" taten sich vor 43 168 Zuschauern im ersten Heimspiel an der Anfield Road von Beginn an schwer. Robert Huth, der eine solide Leistung bot, und seine Abwehrkollegen ließen Liverpools Angreifern Fernando Torres, mit vier Treffern vergangene Saison Middlesbroughs Schreckgespenst, und seinem neuen Partner Robbie Keane wenige Chancen. In der 4. Minute der Nachspielzeit machte Gerrard dann mit dem 2:1 die Arbeit des Huth-Teams zunichte.
"Gerrard stiehlt die Show", titelte der "Observer". "Die Jungs sind am Boden zerstört", sagte Boro-Trainer Gareth Southgate. Liverpool-Coach Rafael Benitez freute sich über die Siegermentalität: "Es war nicht immer schön anzusehen, aber letzte Saison haben wir solche Spiele noch verloren, oder nur unentschieden gespielt."
Nach dem Wechsel brachte der eingewechselte Ägypter Mido die Gäste mit einem Fernschuss (70.) in Führung. Ein von Liverpools Abwehr-Routinier Jamie Carragher erzwungenes Eigentor von Emanuel Pogatetz (86.) vereitelte kurz vor Schluss aber "Boros" ersten Anfield-Erfolg in 42 Jahren.


Wenger ist sauer

Beim London-Derby vor 25 276 Zuschauern in Fulhams Stadion "Craven Cottage" startete Arsenal selbstbewusst, wurde aber von den "Cottagers" kalt erwischt, als Fulhams norwegischer Verteidiger Brede Hangeland Jens Lehmanns Nachfolger im Arsenal-Tor, Manuel Almunia, überwand (20.). Die "Gunners" verloren danach den Faden. In der zweiten Hälfte spielte Arsenal überlegen, drängte aber letztlich vergeblich auf den Ausgleich.
"Wenn wir auf höchstem Niveau spielen wie in der ersten Halbzeit, können wir jedes Team schlagen", sagte Torschütze Hangeland nach dem denkwürdigen Heimsieg. Die "Cottagers" hatten gegen den großen Nachbarn bis auf eine Ausnahme noch nie gewonnen.
Gegen ein beherzt kämpfendes Fulham, in dessen Aufgebot der Deutsche Moritz Volz abermals fehlte, ließ Arsenal vor allem Kreativität vermissen. "Früher war es Thierry Henry, heute ist es Cesc Fabregas, ohne den Arsenal nicht auskommt", urteilte das Boulevardblatt "News of the World" mit Blick auf den spanischen Regisseur, der wegen Sehnenproblemen pausierte. "Wenn man oben mitspielen will, muss man mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen", sagte Arsenal-Coach Arsène Wenger säuerlich, "es war eine gute Lehrstunde für uns."


Wechsel-Theater um Berbatov geht weiter

Tottenham Hotspur, wo der Ex-Herthaner Kevin-Prince Boateng nicht zum Aufgebot gehörte, unterlag Sunderland mit 1:2 (0:0). Die "Spurs" ließen dabei ihren Stürmerstar, den früheren Leverkusener Dimitar Berbatov, wegen seines Wechsel-Flirts mit Meister Manchester United erneut pausieren. Laut "News of the World" legte "ManU" ein "letztes" Angebot für den Bulgaren in Höhe von 25 Millionen Pfund (31,3 Millionen Euro) vor. Tottenham, das bereits Angreifer Robbie Keane an Liverpool verkaufte, muss sich bis Ende August entscheiden.

Newcastle United, das "ManU" in der Vorwoche ein Unentschieden abgetrotzt hatte, besiegte die Bolton Wanderers mit 1:0 (0:0). Der eingewechselte Michael Owen (71.) erzielte den entscheidenden Treffer. Blackburn Rovers mit dem früheren Bayern-Angreifer Roque Santa Cruz, der seinen Vertrag am Freitag vorzeitig bis 2012 verlängert hat, trennte sich 1:1 (1:1) von Hull City. Aufsteiger Trent City gelang mit einem 3:2 (1:0) über Aston Villa der erste Sieg in Englands Fußball-Beletage.


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Meckpommi
31.08.2008, 22:34
3. Spieltag
30.08. 16:00 Middlesbrough 2:1 Stoke City
30.08. 16:00 West Ham 4:1 Blackburn Rovers
30.08. 16:00 Manchester U abg. FC Fulham
30.08. 16:00 Hull City 0:5 Wigan Athletic
30.08. 16:00 FC Everton 0:3 FC Portsmouth
30.08. 16:00 Bolton 0:0 West Bromwich
30.08. 18:30 FC Arsenal 3:0 Newcastle United
31.08. 14:30 FC Chelsea 1:1 Tottenham Hotspur
31.08. 16:00 FC Sunderland 0:3 Manchester City
31.08. 17:00 Aston Villa 0:0 FC Liverpool

Meckpommi
31.08.2008, 22:43
Chelsea lässt gegen die Spurs Punkte liegen

Nach drei Spieltagen in der Premier League sieht es nicht nach der gewohnten Dominanz der vier großen Teams aus, an der Spitze geht es sehr eng zu. Seine weiße Weste verloren hat der FC Chelsea, die Blues kamen im Derby gegen die Spurs nicht über ein 1:1 hinaus. In Gala-Form präsentierte sich Arsenals Robin van Persie.

Tottenham konnte somit den ersten Punktgewinn feiern, doch das ambitionierte Londoner Team bleibt im Tabellekeller stecken. Ein Punkt gegen ein heimstarkes Chelsea muss trotzdem als Erfolg gewertet werden. Darren Bent glich für die Spurs kurz vor dem Pausenpfiff aus, Bent lief als einzige Spitze auf, da der wechselwillige Dimitar Berbatov nicht im Kader war und Neuzugang Roman Pavlyuchenko erst nach der Länderspielpause debütieren soll.

Beim FC Chelsea musste Michael Ballack verletzt pausieren, die Blues konnten zu keiner Zeit an die 4:0-Gala aus dem ersten Heimspiel gegen Portsmouth anknüpfen. Nach der Führung von Juliano Belletti (27.) fehlte über weite Strecken die Durchschlagskraft, Deco konnte nicht für die nötigen Ideen sorgen, einzig Frank Lampard strahlte Torgefahr aus.

http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) In der Spitzengruppe etabliert hat sich auch Manchester City. Der Lokalrivale vom Champions-League-Sieger, der wegen des Einsatzes beim UEFA-Supercup spielfrei hatte, bejubelte die gelungene Rückkehr von Shaun Wright-Philipps. Der Stürmer, erst vor wenigen Tagen vom FC Chelsea zurückgekehrt, traf beim 3:0-Erfolg in Sunderland doppelt (50./58.). Die Führung für City hatte Stephen Ireland erzielt (45.).

Huth spielt durch

In guter Verfassung zeigte sich Robert Huth, der Abwehrmann spielte beim FC Middlesbrough durch und gewann mit seinem Verein gegen Aufsteiger Stoke City mit 2:1 (1:0). Die Elf des 24-jährigen Verteidigers setzte damit ihren starken Saisonstart fort und steht auf dem sechsten Rang. "Das war unser schlechtestes Spiel bislang, aber die Punkte sind wichtig für uns", zeigte sich Trainer Gareth Southgate aber wenig zufrieden.

Middlesbrough ging vor 27.627 Zuschauern im heimischen Riverside-Stadion in der 36. Minute in Führung. Stokes Angreifer Amdy Faye sah nach überhartem Foulspiel die Rote Karte, und Alfonso Alvez brachte den fälligen Freistoß direkt im Tor unter. Nach dem Wechsel vergab Stewart Downing eine höhere Führung für Boro, als er einen Elfmeter an die Latte setzte (63.). Die Strafe folgte auf dem Fuß, als Justin Hoyte mit einem Eigentor für Stokes überraschenden Ausgleich sorgte (72.), doch Boros türkischem Stürmer Tuncay Sanli gelang fünf Minuten vor Schluss noch der Siegtreffer.

Van Persie trifft doppelt

Arsenal dominierte Newcastle vor 60.067 Zuschauern im Londoner Emirates-Stadion von Beginn an. Zwei Tore des Niederländers Robin van Persie (17./Handelfmeter/42.) ließen die Gunners schon im ersten Durchgang davonziehen, der Brasilianer Neves Denilson (59.) erhöhte nach dem Wechsel zum 3:0-Endstand. Die Magpies hatten Arsenal wenig entgegenzusetzen, Englands Nationalstürmer Michael Owen standen seine Mitspieler in einigen Szenen mehr im Weg als die Arsenal-Abwehr.
Eine Woche nach der 0:1-Schlappe beim Londoner Lokalrivalen FC Fulham zeigte sich wieder von seiner glänzenden Seite und erteilte Newcastle, das am ersten Spieltag immerhin Meister Manchester United ein Remis abgetrotzt hatte, eine "meisterliche Lehrstunde" ("Sunday Times").. "Ein fantastischer Auftritt", bilanzierte auch Trainer Arsène Wenger.
Auch Magpies-Coach Kevin Keagan fand Arsenal "atemberaubend" und verteidigte zugleich seinen Einsatz von Joey Barton. Nach Verbüßung einer Haftstrafe wegen Körperverletzung wurde Barton bei seinem Liga- Comeback mit Buh-Rufen empfangen, als er kurz vor Ende eingewechselt wurde. "Ich glaube an Joey", sagte Keagan.

Portsmouth kommt lansam in Fahrt

Nach Auftakt-Niederlagen gegen Chelsea und Meister Manchester United gewann Pokalsieger FC Portsmouth sein erstes Saisonspiel beim FC Everton überzeugend mit 3:0 (2:0). Aufsteiger Hull City, der bisher mit gutem Spiel überraschte, wurde daheim von Wigan Athletic mit 5:0 (2:0) entzaubert. West Ham United schlug die Blackburn Rovers mit dem früheren Bayern-Profi Roque Santa Cruz, der bereits nach einer halben Stunde angeschlagen vom Platz musste, mit 4:1 (2:1).
Dem früheren U-21-Auswahlspieler Moritz Volz misslang derweil das Debüt in Englands zweiter Liga mit Ipswich Town, an das der 25- Jährige für ein Jahr vom FC Fulham ausgeliehen ist. Das neue Team des deutschen Defensivspieler führte zwar zunächst beim FC Watford, musste sich am Ende aber mit 1:2 (1:0) geschlagen geben. "Ich wäre gern in der Premier-League geblieben, aber meine Chancen auf die erste Elf waren beschränkt. Nun konzentriere ich mich darauf, Ipswich zum Aufstieg zu verhelfen", sagte Volz nach der Bestätigung seines Wechsels.




Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Zhivko Stanchev
01.09.2008, 16:37
Its the worst day for Man.Utd!
Now official Berbatov in Man.City for 37millions pounds the most expensive trasfer on the island!
Now we have "bulgarian" team in England - Man.City whose attack is bulgarian - Berbatov, M.Petrov and Bojinov.
:yes:

Andy
01.09.2008, 16:41
Premier League - Neuer Investor bei ManCity

Eurosport - Mo 01.Sep. 16:32:00 2008

Manchester City (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+City), der Verein des langjährigen England-Legionärs Dietmar Hamann (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/dietmar-hamann.html), wechselt den Besitzer. Ein Investmentunternehmen aus dem Scheichtum Abu Dhabi am Persischen Golf, die "Abu Dhabi United Group for Development and Investment" (ADUG), übernahm den Premier-League-Club nach eigenen Angaben.
http://d.yimg.com/eur.yimg.com//ng/sp/eurosport/20080901/25/c0322922ac6e49517814abf52b2c5b6c.jpg


Das Unternehmen aus dem Scheichtum Abu Dhabi am Persischen Golf, die "Abu Dhabi United Group for Development and Investment" (ADUG), übernahm den Premier-League-Club nach eigenen Angaben am Montag. Der bisherige Besitzer, der frühere thailändische Premierminister Thaksin Shinawatra, habe den Club für rund 150 Millionen Pfund (185 Millionen Euro) verkauft, berichtete die Zeitung "Manchester Evening News" auf ihrer Website.
Shinawatra lebt in Großbritannien praktisch im Exil. Zuletzt ließ er ein Korruptionsverfahren gegen ihn in seiner Heimat platzen, als er kurz vor dem Prozessauftakt flüchtete. Shinawatra hatte den Verein im Mai 2007 übernommen.
Investoren mit großen Ambitionen
"Unser Ziel ist ganz einfach - wir wollen ManCity zum besten Club der Premier-League machen. Diese Saison soll es Platz vier werden", sagte der designierte ADUB-Vertreter im Vereinvorstand, Sulaiman Al Fahim. Vergangene Saison war ManCity unter dem damaligen Trainer Sven-Göran Eriksson zunächst die Überraschungsmannschaft der Premier League und schlug unter anderem zwei Mal den großen Stadt-Rivalen Manchester United (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+United). Im Verlauf der Saison folgten jedoch schlechtere Resultate, so dass der Verein auf dem neunten Platz landete.
dpa / Eurosport

Klar, das die sich da so teure Spieler leisten können;)

Zhivko Stanchev
01.09.2008, 16:43
Hughes - Berba bid accepted
Mark Hughes has told Sky Sports News that Spurs have accepted Manchester City's shock bid for Dimitar Berbatov.
The Bulgaria international has been a target for Premier League champions Manchester United throughout the summer, but City have now stepped in with an audacious last-minute move.
City's offer for Berbatov is reported to be in excess of Ј30million and would set a new British transfer record.
Hughes revealed that a fee had been agreed with the North London club and he now plans to hold talks with the talented striker.
Hughes said: "I'm as stunned and excited by this as the fans are."
Berbatov has been left out of Juande Ramos' plans for the club's last two matches, with the coach feeling his presence was a disruptive influence on the rest of the squad.
United boss Sir Alex Ferguson admitted at the end of last week he was unsure if the deal would go through before Monday's midnight deadline.
But talks between the two clubs were believed to be ongoing as the clock ticked down.
However, City have now joined the race and are looking to hijack the move, having earlier sold Vedran Corluka to Spurs.
skysports.com

Meckpommi
01.09.2008, 20:42
Neue Besitzer neues Personal , naja mal sehen was das bringt ;) , ich mag den Verein zwar nicht aber verlieren können sie ruhig weiter gegen uns :D

Zhivko Stanchev
02.09.2008, 07:04
No, no, no, no, no...
:dash1::dash1::dash1:
Berbatov in Man.United...:dash1:

Andy
02.09.2008, 13:23
Premier League - Robinho: Manchester statt Chelsea

Eurosport - Di 02.Sep. 12:29:00 2008

Robinho (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/robinho.html) wechselt von Real Madrid (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Real+Madrid) in die englische Premier League. Doch der brasilianische Stürmer wird in Zukunft nicht wie erwartet für den FC Chelsea (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Chelsea) auf Torejagd gehen, sondern die Offensive von Manchester City (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+City) verstärken. Die Ablöse für den 24-Jährigen soll rund 40 Millionen Euro betragen.
http://d.yimg.com/i//ng/sp/eurosport/20080902/25/39cd6559dfc56f1b35314ad75ba025cf.jpg


"Ich bin sehr erfreut, die Möglichkeit zu bekommen, mit einem so unglaublich talentierten Spieler arbeiten zu dürfen wie Robinho", sagte ManCity-Coach Mark Hughes. "Es war ein Wahnsinns-Tag. Mit diesem fantastischen Transfer untermauert der Verein seine Ambitionen", freute sich der ehemalige Bayern-Profi. Mit seinem Rekordangebot übertrumpfte "City" die Offerte des Ballack-Clubs aus London kurz vor Ende der Transferperiode.
"Wechsel nicht aus sportlichen Gründen"
Der brasilianische Nationalspieler hatte schon vor über einer Woche erklärt, Real definitiv verlassen zu wollen, nachdem die "Königlichen" ihn im letztlich gescheiterten Transfer-Poker um Cristiano Ronaldo (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/cristianoronaldo.html) als "Finanzierungshilfe" einsetzen wollten. Reals Trainer Bernd Schuster (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/bernd-schuster.html) hatte allerdings bis zuletzt darauf bestanden, Robinho in seinem Team zu halten. Besonders nach dem ebenfalls geplatzten Wechsel von Nationalspieler David Villa (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/david-villa.html) (FC Valencia (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Valencia)) in Hauptstadt.
Robinho hingegen hatte unlängst noch einmal über die Medien seinen Wechsel-Wunsch bekräftigt. "Schuster hat bis gestern noch daran geglaubt, den Spieler umzustimmen, aber er konnte es nicht. Robinho wurde schlecht beraten", erklärte Real-Präsident Ramon Calderon dem spanischen TV-Sender VEO. "Nach eingehenden Beratungen haben wir beschlossen, dass ein Verkauf die beste Entscheidung ist", fügte Calderon hinzu und konnte sich eine Spitze nicht verkneifen. "Die Tatsache, dass er das Angebot von Manchester City akzeptiert hat, zeigt, dass er nicht aus sportlichen Gründen geht."
Neuer Invester mit tiefen Taschen
Manchester Citys Transferkasse hatte sich quasi über Nacht gefüllt, als das von der Herrscherfamilie des Golfscheichtums Abu Dhabi gestützte Investmentunternehmen "Abu Dhabi United Group for Development and Investment" den Club vom früheren thailändischen Premierminister Thaksin Shinawatra übernahm. Mit dem Robinho-Coup deuteten die neuen Besitzer schon einmal an, womöglich noch tiefere Taschen zu haben als Chelseas Eigner, der russische Oligarch Roman Abramowitsch. Dessen Verpflichtung von Stürmer Andrej Schewtschenko vom AC Mailand (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=AC+Mailand) vor zwei Jahren für 30 Millionen Pfund hielt den bisherigen Ablöse-Rekord in der Premier-League.
Nach Schewtschenkos kürzlicher Rückkehr nach Mailand und Claudio Pizarros Wechsel zu Werder Bremen (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/sv-werder-bremen/) sind Chelseas Sturmreihen nun dünner als erwartet. Robinho hatte noch am Sonntag in einer eigens einberufenen Pressekonferenz seinen Willen erklärt, zukünftig für Chelsea zu spielen. Jetzt könnte der Brasilianer am 13. September seinen Premier-League-Einstand für ManCity geben - ausgerechnet gegen Chelsea.
Fabian Kunze / Eurosport

Oha, die werden wohl das 2.Chelsea

Meckpommi
02.09.2008, 20:19
Mal sehen wann den Besitzer die Kohle ausgeht und sie die Spieler wieder verkaufen müssen :D

ChesterHight
03.09.2008, 13:31
Abwarten ich glaube Man City ist auf einen sehr guten Weg!

Andy
03.09.2008, 20:49
Premier League - ManCity: "Größer als Real und ManU"

Eurosport - Mi 03.Sep. 20:48:00 2008

Ist es ein Zeichen von Größenwahn oder eine ernst gemeinte Drohung? Sulaiman Al-Fahim, Vertreter des neuen Eigentümers von Manchester City, plant den Großangriff auf Europas Top-Spieler: Im Fokus der milliardenschweren Abu-Dhabi-Gruppe: Cristiano Ronaldo. Und 17 weitere Akteure von Rang und Namen.
http://d.yimg.com/i//ng/sp/eurosport/20080903/25/edf00a15ca8a772a668f35c4fc71470e.jpg


Denn wer glaubt, dass der portugiesische Nationalspieler das alleinige Objekt der Begierde Al-Fahims sei, hat sich getäuscht. In bester Abramowitsch-Manier macht der Vertreter der Abu Dhabi United Group for Development and Investment, kurz ADUG, Jagd auf alles, was in der Fußball-Welt Rang und Namen hat. Neben Ronaldo will Al-Fahim auch Fernando Torres von Liverpool und Cesc Fabregas von Arsenal loseisen. Darf's noch ein wenig mehr sein? Offenbar schon.
Auch Thierry Henry (FC Barcelona) und David Villa (FC Valencia) stehen auf der prominenten Liste der Investoren-Gruppe, ebenso wie Argentiniens Wunderkind Lionel Messi. Nach Angaben der spanischen "Marca" buhlten die neuen "ManCity"-Eigentümer auch um die Dienste von Ruud van Nistelrooy. Doch Real Madrid schlug die Offerte trotz einer exorbitanten Summe für den niederländischen Stürmer aus. Gerüchten zufolge soll sogar ein Blanko-Scheck bei den "Königlichen" eingetrudelt sein. Getreu dem Motto: Über Geld spricht man nicht, Geld gibt man aus. Und seit der Übernahme "ManCitys" hat die Investoren-Gruppe bisher erst einen nahmhaften Neuzugang zu verzeichnen: Robinho, der für rund 42 Millionen Euro von Real Madrid geholt wurde - neuer Premier-League-Rekord.
Größer als Real und ManU
"Wir geben das Geld ja nicht für irgendjemanden aus, aber wenn wir die besten Spieler der Welt bekommen können, und wenn unser Trainer diese Spieler möchte, dann werden wir sie holen", erklärt Al-Fahim der englischen Zeitung "Guardian". Die Begründung, neben den scheinbar unerschöpflichen finanziellen Mitteln: "Wir wollen der größte Klub der Welt werden, größer als Real Madrid und Manchester United." Der kauffreudige Geschäftsmann aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sieht daher gute Chancen, dass Superstar Ronaldo dem Lockruf der ADUG folgen wird. "Ronaldo hat gesagt, dass er beim größten Klub der Welt spielen will. Im Januar 2009 werden wir sehen, ob er das ernst gemeint hat."
Dass Al-Fahim seine Aussagen ernst meint, steht außer Zweifel. Die von Real gebotenen 100 Millionen Euro für den Portugiesen schüchtern Al-Fahim jedenfalls überhaupt nicht ein. "Ein Spieler wie er kostet deutlich mehr als 100 Millionen. Ich denke, knapp 165 Millionen Euro dürfte das Engagement von Ronaldo kosten. Und warum auch nicht?", fragt Al-Fahim - man hat es ja.
"Middle Eastlands"
Geldgeber der Investoren-Gruppe ist Munsoor bin Zayed al Nahyan. Der Scheich ist der zahlungskräftigste Drahtzieher des Besitzer-Konsortiums. Sein Anteil an ADUG beträgt satte 90 Prozent. Das Vermögen seiner Familie wird auf schwindelerregende 150 Milliarden Euro geschätzt - dafür lassen sich einige Messis und Ronaldos einkaufen.
Die 165 Millionen Euro für Ronaldo wären gleichzeitig eine neue Weltrekord-Ablösesumme. Bisher hat immer noch Real Madrid diesen Titel inne, das 2001 für Frankreichs dreimaligen Weltfußballer Zinedine Zidane 76 Millionen Euro an Juventus Turin überwiesen hatte.
Für Al-Fahim Kleingeld. Der Geschäftsmann sieht selbst nach einem erfolgreichen Ronaldo-Deal das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht: Sage und schreibe 18 Spieler will der Investor mittelfristig in die "Eastlands" holen. "Wir wollen ein Team aufbauen, das die Champions League gewinnen kann." Das werden die "ManCity"-Fans gerne hören. Ob es ihnen aber auch gefällt, dass ihr Klub zur Spielwiese milliardenschwerer Scheichs geworden ist, bleibt abzuwarten. Den Humor haben sich die "Citizen"-Anhänger offenbar bewahrt - wie sonst ist zu erklären, dass die Fangemeinde den Klub in den Eastlands bereits scherzhaft in den "Middle Eastlands" verortet...


Stefan Zürn / Eurosport

Na ja, Größenwahn kommt ja bekanntlich vor dem Fall:yes:

Meckpommi
03.09.2008, 20:59
Die Träumen schon wieder mal dieser Arbeiterverein :D

Meckpommi
03.09.2008, 21:53
1. Trainer-Rücktritt der Premier-League-Saison

Alan Curbishley hat mit seinem Rücktritt als Coach bei West Ham United den ersten Trainerwechsel der englischen Premier-League-Saison perfekt gemacht. Curbishley warf bei West Ham nach nur drei Spieltagen das Handtuch, nachdem sich die Auseinandersetzungen mit Club-Eigner Bjorfolfur Gudmundsson über die Transferpolitik und die Strategie des Vereins in den vergangenen Tagen zugespitzt hatten. Die "Hammers", die sich bei Curbishleys Amtsübernahme im Dezember 2006 binnen fünf Jahren für die Champions League qualifizieren wollten, sind von diesem Ziel weit entfernt. Zuletzt hatte der Londoner Club gute Spieler verkauft.

Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Meckpommi
04.09.2008, 23:39
Verwirrspiel beendet: Keagan tritt zurück

Das Verwirrspiel um Kevin Keagan ist beendet: Er ist als Cheftrainer beim englischen Premier-League-Club Newcastle United zurückgetreten. Es sei ihm nichts anderes übrig geblieben, als zu gehen, teilte Keegan mit. Keegan war mit der Clubführung in Konflikt geraten, da er bei Spielertransfers nur begrenztes Mitspracherechte hatte. "Nach meiner Meinung muss ein Manager das Recht haben zu managen", sagte Keegan. Vorausgegangen war ein Verwirrspiel um den früheren Profi des Hamburger SV. Schon am Dienstag hatten britische Medien unter Berufung auf Vereinsquellen gemeldet, dass Keegan nicht mehr Cheftrainer sei. Es sei mit der Transferpolitik des Vereins unzufrieden gewesen, hieß es.

Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Das nenne ich eine gute Entscheidung :yes: ! Als Trainer oder Manager sollte man schon ein gewisses Mitspracherecht bei Verpflichtungen von Spielern haben ! Manche Vereine meinen echt , sie können Spieler holen und der Trainer muss zusehen das der Spieler ins Spielsystem paßt ! Sowas kann nie gut seinen für einen Verein :yes:

ChesterHight
05.09.2008, 11:18
Ich denke sowieso das der Trainer sehr viel besser Beurteilen kann was er an Spieler braucht und was diese Spieler Mitbringen sollten. Und der Manager sollte sich dann bemühen diesen oder zumindest einen gleichwertigen zu bekommen.
Und wenn das Team dann abrutscht und nichts klappt dann ist der Zeitpunkt wo man sagen müsste das der Trainer einfach net passt.
Aber so das der Manager entscheidet wer kommt und der Trainer kann zusehen wie er daraus ein Team macht dann kann es nicht klappen und der Verein wird ohne hin nach unten Abrutschen. Wo dann wieder der Trainer zum schuldigen gemacht wird.

Andy
08.09.2008, 10:00
Premier League - Ronaldo: Wird ManU doch schwach?

Eurosport - Mo 08.Sep. 00:52:00 2008

Wird ManU doch noch schwach? Nachdem der Vertreter des neuen Besitzers von Manchester City (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+City), Sulaiman al Fahim, zuletzt tönte, bis zu 165 Millionen Euro für Manchester Uniteds Star Cristiano Ronaldo (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/cristianoronaldo.html) auf den Tisch legen zu wollen, rauchen beim englischen Meister die Köpfe - und die Taschenrechner.
http://d.yimg.com/i//ng/sp/eurosport/20080907/25/245de02f67a7863504e8a9501f7285bd.jpg
Denn 165 Millionen Euro sind selbst für ManU kein Kleingeld. "Das ist fantastisch viel Geld. Ich kann mir nicht vorstellen, dass al Fahim dieses Angebot ernst meint. Falls doch, würde das das gesamte Fußball-Geschäft auf den Kopf stellen. Letztendlich würden wir das Angebot mit unserem Trainer diskutieren, auch wenn wir nicht vorhaben, unsere besten Spieler zu verkaufen", kündigte der Geschäftsführer von Manchester United (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+United), David Gill, an. Die Abwerbeversuche von Real Madrid (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Real+Madrid) hatte der Champions-League-Sieger noch vehement abgeblockt - allerdings bot Real auch "nur" 85 Millionen Euro...
In der Winter-Transferperiode könnte ManU also doch schwach werden. Scheinbar wollen die "Red Devils" die offenbar grenzenlose finanzielle Freigebigkeit des Stadtrivalen ausnutzen. Vom Geschäftsgebahren des neuen, von der Investment-Gruppe "Abu Dhabi United Group for Development and Investment" gelenkten "ManCity", hält Gill jedenfalls nicht viel - und erst recht nicht von Abu Dhabis Vertreter auf der Insel.
"Al-Fahim hat ja so einiges von sich gegeben. Aber es sind für mich eher die Äußerungen eines Fans und nicht die eines seriösen Geschäftsmannes", kommentierte Gill die Drohungen al Fahims, Jagd auf sämtliche Top-Spieler Europas machen zu wollen. "Wir wollen der größte Klub der Welt werden, größer als Real Madrid und Manchester United", tönte al-Fahim zuletzt.
Renommee lässt sich nicht kaufen
Doch das Modell "Spitzenklub aus der Petrol-Dollar-Retorte" scheint auch einigen Profis nicht ganz geheuer zu sein. Denn so heftig und medienwirksam ManCity künftig auch mit virtuellen Geldbündeln winkt: Renommee lässt sich damit nicht kaufen, höchstens langfristig erarbeiten. Und so ist es nicht allzu verwunderlich, dass eines der großen europäischen Top-Talente al-Fahim bereits eine (zumindest vorläufige) Absage erteilt hat: Cesc Fabregas von Arsenal London (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Arsenal), der ebenfalls auf der langen Wunschliste der Scheichs steht, bezeichnete einen Wechsel zu den Citizens als "selbstmörderisch für meine Karriere. Ich bin jetzt 21 Jahre alt, es würde absolut keinen Sinn machen, zu diesem Zeitpunkt zu Manchester City zu gehen."
Sportlich vielleicht (noch) nicht, finanziell aber mit Sicherheit: Das Familien-Vermögen des Hauptanteilseigners der Abu-Dhabi-Group, Scheich Munsoor bin Zayed al Nahyan, wird auf über 150 Milliarden Euro geschätzt - die Millionengehälter der künftigen ManCity-Kicker wären daran gemessen wahrlich "peanuts"...


Stefan Zürn / EurosportDa fragt man sich eigentlich nur noch, wer ist Chelsea? Die spinnen doch Alle, so eine Summe ist Niemand wert, schon gar nicht C. Ronaldo:ireful:

ChesterHight
08.09.2008, 11:11
Naja die Zeiten wo man einen Star für 20-50 Mio bekommen hat sind nun vorbei. Club die keinen Investor haben werden immer mehr dumm aus der Wäsche Schauen. Ich meine ManU ist kein Team was so streng aufs Geld schauen muss. Doch wenn man dann solche Summen hört ist das schon heftig und das für einen Spieler, der noch seine halbe Laufbahn vor sich hat.
Wenn man schaut was dagegen ein Ribery eingebracht hat....obwohl ich der Meinung bin das Ronaldo den Ribery locker wech stecken kann.

Naja bleibt abzuwarten was noch kommt und wie das weiter geht. 200 Mio wäre dann kein Betrag zum Wundern mehr.

Baresi
08.09.2008, 11:12
Mich regt es auch schon auf!!!!:ireful::ireful::ireful::ireful::ireful:

Die Fifa sollte eine Regel einführen,die es den Vereinen nur erlaubt eine bestimmte Summe für neue Spieler auszugeben!

Andy
08.09.2008, 11:13
Du meinst sicher, das Ribery den Ronaldo locker weg stecken kann, denn Ribery ist klar der Bessere:good:

ChesterHight
08.09.2008, 11:22
Ich finde nicht das die Fifa dafür eine Regel finden sollte das man nur bestimmte Summen ausgeben darf. Das würde den "kleinen" Vereinen auch nicht helfen da dann die große die Summe locker hinblättern werden.

Ribery ist bei Bayern ein ausnahme Spieler und ich kann mich nicht dran erinnern das die Bundesliga mal so einen Starken Spieler und auch Technisch guten Spieler hatte.
Aber C. Ronaldo hat locker das selbe drauf.
Doch ich würde mal sagen das man die beiden Spieler nicht wirklich Vergleichen kann.
Ribery ist ein Teamspieler der für den Sieg auch auf schön Spielerrei verzichtet um zugewinnen.
C. Ronaldo bringt eine Aktion nach der andern bei ihm muss es nicht nur gut aussehen sondern auch Effektiv sein und kein Spieler kann das zur Zeit so gut Vereinen wie er.

Meckpommi
08.09.2008, 20:39
Das sind doch alles nur Gerüchte um Ronaldo :yes:
Man City war auch bereit angeblich 165 Millionen Euro Ablöse zu zahlen für Ronaldo :D

Meckpommi
11.09.2008, 23:12
Zola neuer Trainer bei West Ham United

Der frühere italienische Nationalspieler und Stürmer des FC Chelsea, Gianfranco Zola, wird neuer Trainer beim englischen Premier-League-Club West Ham United. Der 42-Jährige habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben, berichteten britische Medien übereinstimmend. Zola, der zuletzt für die italienische U21-Mannschaft verantwortlich war, ist der erste nicht-britische Coach der Londoner Hammers.


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Zhivko Stanchev
13.09.2008, 08:59
Today is the DERBY!
Come on Liverpool! :good::good:

Andy
13.09.2008, 10:14
Liverpool - Manchester United
that becomes a good game:good:

2:1 for Liverpool:good:

Meckpommi
13.09.2008, 20:21
:sorry: Das Spiel war klasse :yes: und war eine verdiente Niederlage :ireful:

ChesterHight
15.09.2008, 11:15
Ronaldo: Auf keinen Fall zu ManCity

All die Millionen lassen ihn angeblich kalt: Ronaldo erklärt, auf keinen Fall zum neureichen Rivalen ManCity wechseln zu wollen.

Das hören sie gern im Old Trafford: Der neureiche Lokalrivale ist bereit, eine Rekordablöse zu bezahlen.Doch Superstar Cristiano Ronaldo schwört dem englischen Meister Manchester United die Treue.
"Ich werde United sicher nicht für Manchester City verlassen", sagte der portugiesische Nationalspieler dem Fernsehsender "RTP".
Die Abu Dhabi United Group, milliardenschwerer neuer Besitzer der Citizens, hatte zuvor betont, 170 Millionen Euro für den derzeit wohl besten Offensivspieler der Welt bezahlen zu wollen.
"Ronaldo hat gesagt, dass er bei dem größten Kub der Welt spielen will. Im Januar werden wir sehen, ob er es ernst meint", hatte Investor Sulaiman Al-Fahim im Brustton der Überzeugung erklärt.

Real bot 100 Millionen Euro

Damit hat der Investor das Angebot des spanischen Rekordmeisters Real Madrid von rund 100 Millionen Euro deutlich übertroffen. Sollte einer der Transfers zustandekommen, wäre Ronaldo der mit Abstand teuerste Spieler der Geschichte.

Nach der EM-Endrunde war Ronaldo von den Madrilenen heftig umworben worden und wollte offenbar auch zum Team von Bernd Schuster wechseln. Allerdings entschied er sich nach einem Vier-Augen-Gespräch mit ManUnited-Teammanager Sir Alex Ferguson doch zum Verbleib beim Champions-League-Sieger.


Rekordhalter Zidane


Den bisherigen Rekord hält der frühere französische Nationalspieler Zinedine Zidane, der bei seinem Wechsel von Juventus Turin nach Madrid 2001 76 Millionen Euro kostete.
An Selbstvertrauen mangelt es Ronaldo jedenfalls nicht. Nach der Verleihung des "Goldenen Schuhs" für den besten Torjäger der Uefa bemerkte der Portugiese, dass er "das Spiel ein wenig verändert" habe. "Normalerweise gewinnen Stürmer diesen Preis und ich spiele auf der Außenbahn", sagte Ronaldo der "Gazzetta dello Sport", nachdem er die Trophäe für seine 31 Tore in der Premier League erhalten hatte




"Der beste Kandidat ist Ronaldo"


Ronaldo zeigte sich auch sehr optimistisch den Goldenen Ball als weltbester Spieler zu gewinnen. "Der beste Kandidat für die anderen Preise ist Cristiano Ronaldo", sagte der portugiesische Nationalspieler: "Um ehrlich zu sein, war ich der Beständigste und Beste."
Ronaldo fiebert derweil seinem Comeback entgegen und könnte bereits im Spiel der Königsklasse gegen den FC Villarreal am Mittwoch sein Comeback geben.
Von dieser Möglichkeit sprach Ferguson auf der Vereins-Homepage: "Ronaldo wird ab jetzt wieder mit der ersten Mannschaft trainieren."
Der Portugiese war am 7. Juli in Amsterdam am Knöchel operiert worden.
Die Ärzte waren zunächst davon ausgegangen, dass der 23-Jährige frühestens Ende Oktober wieder auflaufen könnte.


Quelle: sport1.de

Meckpommi
15.09.2008, 20:58
Der soll mal zu City gehen , dann brauch er sich keine Sorgen um sein Haus machen :D ! Die Man U Fans reißen ihm das Haus schneller ab als er denkt :rofl: !

Meckpommi
15.09.2008, 21:31
4. Spieltag

13.09. 13:45 FC Liverpool 2:1 Manchester United
13.09. 16:00 Blackburn 0:4 FC Arsenal
13.09. 16:00 Wigan Athletic 1:1 FC Sunderland
13.09. 16:00 West Bromwich 3:2 West Ham United
13.09. 16:00 Newcastle 1:2 Hull City
13.09. 16:00 FC Portsmouth 2:1 FC Middlesbrough
13.09. 16:00 FC Fulham 2:1 Bolton Wanderers
13.09. 18:30 Manchester C 1:3 FC Chelsea
14.09. 14:30 Stoke City 2:3 FC Everton
15.09. 21:00 Tottenham1:2 Aston Villa

ChesterHight
16.09.2008, 11:37
Ashley schmeißt bei Newcastle hin

Newcastle United steht zum Verkauf. "Ich bin nicht länger bereit, Newcastle zu subventionieren", erklärte Club-Eigner Mike Ashley, "ich biete den Club zum Verkauf an. Ich hoffe, der nächste Eigentümer kann den Verein mit den Summen überschütten, die die Fans verlangen".
Der Milliardär, der den Traditionsverein erst vor 16 Monaten übernommen hatte, war zuletzt von den Anhängern angefeindet worden, nachdem der bei Newcastle als Heilsbringer gefeierte Trainer Kevin Keegan vergangene Woche nach knapp acht Monaten seinen Abschied genommen hatte.
Seitdem herrscht Chaos bei dem Club, der am vergangenen Spieltag gegen Aufsteiger Hull City auf eigenem Platz mit 1:2 verlor. Ashley begründete seine Entscheidung mit den Ereignissen der vergangenen Tage. "Aus mir ist ein Vater geworden, der seine Kinder nicht mit zum Spiel nehmen kann, weil mir gesagt wird, dass ich dort tätlich angegriffen würde", hieß es in der ausführlichen Stellungnahme des 43 Jahre alten Geschäftsmannes.


"Ich habe es kapiert"
Er betonte weiter, den Verein wieder auf eine "gesunde finanzielle Grundlage" gestellt zu haben. Er habe 134 Millionen Pfund für den Club aus eigener Tasche bezahlt und nochmals 110 Millionen investiert, hauptsächlich zum Schuldenabbau der allerdings weiter tief in den roten Zahlen steckenden Magpies.

"Mir liegt Newcastle am Herzen. Ich höre auf Euch", hieß es in Ashleys Stellungnahme an die Adresse der Fans. "Ihr wollt, dass ich gehe, und das versuche ich jetzt, allerdings nicht über Nacht. Ihr braucht nicht gegen mich zu demonstrieren, ich habe es kapiert."
Wer Newcastle übernehmen könnte, ist noch völlig unklar. Allerdings wurde der chinesische Milliardär Xu Rongmao zuletzt mit dem Club in Verbindung gebracht. Vor zwei Wochen war erst gab es in der Premier League einen spektakulären Besitzerwechsel, Manchester City wurde von der Herrscher-Familie des Golfscheichtums Abu Dhabi erworben.


Quelle: sportal.de

Meckpommi
19.09.2008, 21:26
Arsenal im Plus

Beim Londoner Spitzenclub FC Arsenal sind in der vergangenen Saison der englischen Premier-League sowohl der Gewinn als auch die Schulden gestiegen. Der frühere Fußball-Verein von Jens Lehmann verbuchte einen um elf Prozent gestiegenen Umsatz von 223 Millionen Pfund, während der Vorsteuergewinn von knapp 27 auf 37 Millionen Pfund zulegte. Allerdings stieg auch die Verschuldung der "Gunners" um zwölf Prozent auf rund 318 Millionen Pfund. Die höhere Kreditaufnahme hänge mit den Umbauarbeiten des alten Highbury- Stadions zusammen, teilte der Verein mit. Dort entstehen derzeit 680 Wohnungen, die später verkauft werden sollen.

Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Meckpommi
20.09.2008, 21:47
Die Spiele von heute

Sunderland - M'brough 2:0
Blackburn - Fulham 1:0
West Ham - Newcastle 3:1
Liverpool - Stoke City 0:0
Bolton - Arsenal 1:3

Arsenal übernimmt die Tabellenspitze

Der FC Arsenal hat sich durch einen 3:1-Auswärtssieg in Bolton zumindest über Nacht die Führung in der Premier League gesichert. Die Gunners erwischten allerdings einen etwas holprigen Start und mussten nach einem frühen Rückstand das Spiel gegen die Wanderers erst drehen.
Kevin Davies hatte die Gastgeber in der 14. Minute per Kopf nach einer Ecke mit 1:0 in Führung gebracht. Arsenal brauchte etwas, um in Fahrt zu kommen und wurde erst ab der 20. Minute gefährlicher, traf aber durch Alexandre Song und Emmanuel Adebayor nur das Aluminium. Erst in der 26. Minute brach der Bann bei den drückend überlegenen Hauptstädtern.
Emmanuel Eboue markierte den verdienten Ausgleich. Allerdings hätte der Treffer nicht zählen dürfen, da er aus Abseitsposition erzielt worden war. Zwei Minuten später erhöhte Niklas Bendtner auf 1:2. Danach leisteten sich die Hauptstädter zu viele Nachlässigkeiten in der Defensive und so musste Keeper Manuel Almunia sein ganzes Können aufbieten, um kurz vor der Pause noch den Ausgleich zu verhindern.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Arsenal war auch im zweiten Durchgang überlegen, offenbarte aber weiterhin Anfälligkeiten vor allem bei Standards und Distanzschüssen, von denen Almunia gleich mehrere entschärfen musste. Arsenal setzte dann in der 87. Minute den Schlusspunkt. Denilson schob eine Vorarbeit von Adebayor zum 1:3 ein. Zuvor hatte es der FC Liverpool versäumt, sich zumindest bis Sonntag an der Spitze zu behaupten. Dann treffen im Spitzenspiel Chelsea und ManU aufeinander.

Liverpool - Stoke City 0:0

Englands Rekordmeister FC Liverpool kam gegen den Aufsteiger über ein torloses Remis nicht hinaus. Vor 43.931 Zuschauern an der Anfield Road rannten die Gastgeber 90 Minuten gegen Stokes Tor an. Doch alle Bemühungen waren vergeblich. Der Premier-League-Neuling verteidigte clever und hatte sich den einen Punkt am Ende redlich verdient.


Sunderland - Middelsbrough 2:0

Im Derby in Englands Nordosten setzte sich der FC Sunderland durch. Middlesbroughs Abwehr um Robert Huth hielt lange stand. Im zweiten Durchgang stand der Ex-Nationalspieler im Mittelpunkt, als er auf der Linie klären musste. Gegen den späten Doppelschlag des eingewechselten Michael Chopra (81./90. Minute) war er dann aber auch machtlos und so mussten sich die Gäste geschlagen geben.


West Ham United - Newcastle United 3:1

Newcastle United sucht weiter einen Trainer, dagegen hat Gianfranco Zola, der neue Coach von West Ham, einen tollen Einstand gefeiert. David Di Michele, kurz vor Schließung der Transferliste auf Leihbasis vom FC Turin gekommen, hatte die Hammers mit einem Doppelschlag (8./37.) bereits in der ersten Hälfte in Führung geschossen, Matthew Etherington (53.) diese kurz nach Wiederanpfiff ausgebaut. Der Anschlusstreffer von Michael Owen (67.) war dann nur noch Ergebniskosmetik.


Blackburn Rovers - FC Fulham 1:0

Paul Ince durfte sich endlich über seinen ersten Heimsieg als Trainer der Rovers freuen. Der Dank des Trainers gebührte Matt Derbyshire, den der Coach erst in der 75. Minute aufs Feld geschickt hatte, markierte neun Minuten nach seiner Einwechslung das Tor des Tages (84.).


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Meckpommi
21.09.2008, 21:17
Übernahme von Manchester City perfekt

Die millionenschwere Übernahme des englischen Premier-League-Clubs Manchester City durch einen arabischen Investor ist perfekt. Wie der Verein am Sonntag auf seiner Internetseite mitteilte, soll die Zusammenarbeit mit der Abu Dhabi United Group von Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan offiziell verkündet werden. Der neue Geldgeber, der angeblich bis zu 250 Millionen Euro zahlt, übernimmt Anteile des früheren thailändischen Premierministers Thaksin Shinawaatra, der weiter als Teilhaber im Verein des früheren deutschen Fußball-Nationalspielers Dietmar Hamann fungiert. Man City hatte seine neuen Ambitionen unter anderem mit der Verpflichtung des Brasilianers Robinho von Real Madrid dokumentiert.

Remis zwischen Chelsea und Manchester United

Michael Ballack und seinem FC Chelsea ist im Spitzenspiel der englischen Premier League die Revanche gegen Meister Manchester United nicht geglückt. Die Blues kamen gegen die Red Devils nur zu einem 1:1 (0:1) und verloren damit am fünften Spieltag die Tabellenführung an den FC Arsenal. Im ersten Aufeinandertreffen nach dem verlorenen Champions-League-Finale schaffte Chelsea den Ausgleich durch Salomon Kalou (80. Minute). Manchester United war an der Stamford Bridge durch Ji-Sung Park (18.) in der ersten Halbzeit in Führung gegangen.

5. Spieltag

20.09. 13:45 FC Sunderland 2:0 FC Middlesbrough
20.09. 16:00 Blackburn 1:0 FC Fulham
20.09. 16:00 West Ham 3:1 Newcastle United
20.09. 16:00 FC Liverpool 0:0 Stoke City
20.09. 18:30 Bolton 1:3 FC Arsenal
21.09. 13:00 West Bromwich 1:2 Aston Villa
21.09. 15:00 FC Chelsea 1:1 Manchester United
21.09. 16:00 Hull City 2:2 FC Everton
21.09. 16:00 Tottenham 0:0 Wigan Athletic
21.09. 16:00 Manchester C 6:0 FC Portsmouth


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

AaronHunt
21.09.2008, 21:20
is doch total hart, man city gewinnt 6:0 gegen portsmouth, und das alles nur wegem dem scheich!:dash1:

Meckpommi
21.09.2008, 21:25
Ich muss schon sagen , die können eine große Überraschung werden bei den zusammen gekauften Spielerkader :yes:

Von den Spiel FC Chelsea 1:1 Manchester United habe ich auch mehr erwartet :yes:

ChesterHight
21.09.2008, 22:23
Soloche Investoren stellen den Liga verlauf immer wieder geil auf den Kopf. Das wird hart für die eingesessenen Top Team oben drin wenn City da aufräumt!

Meckpommi
22.09.2008, 22:09
Chelsea holt Mineiro

Der FC Chelsea hat den Ex-Herthaner Mineiro als Ersatz für den verletzten Michael Essien verpflichtet. Mineiro hatte bei den Berliner keinen neuen Vertrag mehr erhalten und war seit Anfang der Saison ohne Verein.

Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Die bekommen den Hals nicht voll :D

ChesterHight
22.09.2008, 23:33
Naja mussten se immerhin keine Ablöse zahlen. Ob sich das nun wirklich für beide Seiten lohnt stelle ich mal in Frage.

Meckpommi
24.09.2008, 21:44
Fiese Fouls und tolle Teenager

Der englische Ligapokal steht in der Prioritätenliste von Arsenal, Liverpool und Manchester United nicht ganz oben. Dennoch bekamen die zusammen 140.000 Fans der drei Clubs am Dienstagabend einiges zu sehen - mit guten wie mit schlechten Seiten...


Manchester United - Middlesbrough 3:1

Zum ersten Mal seit seiner Knöcheloperation stand Cristiano Ronaldo wieder in der Startelf von Manchester United. Diesen Umstand feierte der Portugiese mit dem Führungstor für eine mit zahlreichen Reservisten durchsetzte United-Elf. Es war sein erstes Tor seit dem 1:0 im Champions League-Finale gegen Chelsea, und auch dieses erzielte er mit dem Kopf.
Zwar glich Boro zwischendurch durch den eingewechselten Adam Johnson aus, aber in der Schlussphase stellten Ryan Giggs und Nani den Endstand zugunsten des Meisters sicher. Wirbel gab es um ein böses Foul von Middlesbroughs österreichischem Nationalspieler Emanuel Pogatetz, der für sein Tackling gegen den 19-jährigen Brasilianer Rodrigo Possebon vom Platz gestellt wurde. Possebon, der sein erstes Spiel in der Startelf von United machte, musste ins Krankenhaus gebracht werden. Inzwischen gab es immerhin Entwarnung: Der befürchtete Beinbruch wurde nicht diagnostiziert.


http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Arsenal - Sheffield United 6:0

Wie üblich ließ Arsène Wenger im Carling Cup eine reine Juniorenelf spielen. Wer das als Wettbewerbsverzerrung sieht, sollte seine Meinung nach dem Spiel gegen den Zweitligisten Sheffield United noch einmal überdenken. Die im Schnitt gerade einmal 19 Jahre alten Gunners zerlegten die Blades nach allen Regeln der Kunst.
Das mexikanische Supertalent Carlos Vela, nach einigen Jahren, in denen er an spanische Clubs ausgeliehen war, endlich in London angekommen, feierte einen Hattrick, nachdem Nicklas Bendtner Arsenal früh mit zwei Toren auf die Siegerstraße gebracht hatten. Der sechste Treffer gelang vor 56.000 begeisterten Fans im Emirates Stadium dem erst 16-jährigen Jack Wilshere.


Liverpool - Crewe Alexandra 2:1

Auch Liverpools Manager Rafa Benítez nutzte den Ligapokal, um einigen Spielern aus der zweiten Reihe die Gelegenheit zu geben, sich zu empfehlen. So durfte der dänische Innenverteidiger Daniel Agger nach langer Verletzungspause mal wieder spielen - und bedankte sich mit einem Freistoßtor zum 1:0 nach einer Viertelstunde.
Der Drittligist aus Crewe glich jedoch durch Michael O'Connor kurz darauf aus, und es stand bis zur Mitte der zweiten Halbzeit unentschieden, ehe Lucas nach einer Flanke von Jermaine Pennant, der ebenfalls sein Comeback feierte, den Siegtreffer markierte. Auch der aus Dortmund an die Anfield Road gekommene Schweizer Philipp Degen bestritt sein erstes Pflichtspiel für die Reds.


Watford - West Ham United 1:0

Schlechte Nachrichten hatte es für West Ham bereits vor dem Spiel an der Vicarage Road gegeben. Nach einem Urteil einer unabhängigen Kommission müssen die Hammers bis zu 40 Millionen Euro Entschädigung an Sheffield United zahlen. Hintergrund ist Carlos Tevez, der trotz ungeklärter Transferrechte und damit einer fragwürdigen Spielberechtigung 2007 Tore für West Ham erzielt und die Londoner damit vor dem Abstieg gerettet hatte - zu Lasten Sheffields, das nun mit seiner Beschwerde Recht bekam.
Während West Ham noch überlegt, das Urteil anzufechten, musste der Club im Ligapokal einen weiteren - wenn auch bei weitem nicht so gravierenden - Rückschlag hinnehmen, als ein Eigentor von Hayden Mullins die Hammers aus dem Carling Cup warf. Keeper Jan Lastuvka - in der Vorsaison noch in Bochum aktiv - war zuvor unter einem Flankenball hindurchgetaucht.


Carling Cup, 3. Runde
Arsenal - Sheffield United 6:0
Aston Villa - Queens Park Rangers Mi.
Blackburn Rovers - Everton Mi.
Burnley - Fulham 1:0
Ipswich Town - Wigan Athletic Mi.
Leeds United - Hartlepool United 3:2
Liverpool - Crewe Alexandra 2:1
Manchester United - Middlesbrough 3:1
Newcastle United - Tottenham Hotspur Mi.
Portsmouth - Chelsea Mi.
Rotherham United - Southampton 3:1
Stoke City - Reading 2:2 n.V. (4:3 i.E.)
Sunderland - Northampton Town 2:2 n.V. (4:3 i.E.)
Swansea City - Cardiff City 1:0
Watford - West Ham United 1:0
(Sieger aus Brighton and Hove Albion - Manchester City) - Derby County


Daniel Raecke


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Meckpommi
25.09.2008, 22:02
Drittligist schmeißt ManCity raus

Die zweite Runde des englischen Carling Cup wartete mit einer handfesten Sensation auf. Im Elfmeterschießen rang Drittligist Brighton das favorisierte Manchester City nieder. Auch Aston Villa verabschiedete sich - gegen einen Zweitligisten. Tottenham siegte dagegen endlich wieder.

Brighton - Manchester City 7:5 n.E.

City, das ohne Robinho und Shaun Wright-Phillips antrat, machte viel Druck, vergab jedoch gute Möglichkeiten. Immer wieder rettete Michael Kuipers im Tor der Gastgeber. Und so hätte ein Schuss von Steve Thomson Brighton fast in Führung gebracht. Doch der Ball prallte an den Pfosten. Schließlich war es ein abgefälschter Schuss von Gelson Fernandes (64.) der City zunächst die 1:0-Führung bescherte. Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit glich dann Glenn Murray aus und rettete den Außenseiter in die Verlängerung. Dort gingen die Gastgeber durch Joe Anyinsah (95.) sogar mit 2:1 in Führung. Doch Stephen Ireland (108.) rettete City mit dem 2:2 noch ins Elfmeterschießen.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Die ersten sieben Schützen behielten die Nerven, dann schlug die große Stunde von Brightons Keeper. Sein Team lag 4:3 im Elfmeterschießen vorne, als sich Michael Ball das Spielgerät auf den Punkt legte, anlief und Kuipers den Schuss parieren konnte. Matthew Richards verwandelte dagegen eiskalt zum 5:3 und machte die große Sensation perfekt.
"In der zweiten Halbzeit dachte ich eigentlich, dass wir das Spiel im Griff haben", ärgerte sich City-Coach Mark Hughes. "Wenn man zwei Minuten vor dem Ende führt, dann sollte man so professionell sein und das Ding gewinnen. Aber das haben wir nicht." Dass jetzt eine Menge Häme auf den Club einprasseln wird, der noch vor wenigen Tagen erklärte, ob Millionen-Investitionen der neuen Geldgeber bald der beste Club der Welt zu sein, ist Hughes bewusst. "Natürlich liegt der Fokus auf uns und negative Ergebnisse werden da schnell breitgetreten. Aber man darf natürlich auch nicht vergessen, dass Brighton sehr hart gearbeitet hat. Aber nichts desto Trotz ist unser Team stark genug hier eigentlich zu gewinnen."


Aston Villa - Queens Park Rangers 0:1

Ebenfalls ausgeschieden ist Premier League-Konkurrent Aston Villa. Der Coach des fünfmaligen Gewinner des Ligapokals, Martin O'Neill, verzichtete nach dem Sieg gegen West Bromwich auf gleich sechs seiner Spieler. Villa hatte mehr Ballbesitz, doch wirkliche Gefahr vor dem gegnerischen Tor strahlte man nicht aus. Gareth Barry und Marlon Harewood vergaben gute Möglichkeiten in der ersten Hälfte.
Und so köpfte Damion Stewart (58.) das Tor des Tage für den Zweitligisten QPR. Vorausgegangen war ein umstrittener Eckball, den Daniel Parejo - Leihspieler von Real Madrid in den Strafraum getreten hatte. Barry hatte nach einer Vorarbeit von John Carew (75.) noch die große Chance auf den Ausgleich, doch der Kapitän verfehlte das Tor deutlich.
So blieb seinem Coach Martin O'Neill am Ende nur diese bittere Erkenntnis: „Ich hatte das Gefühl, das wir genügend Chancen hatten, das Spiel zu gewinnen. Aber wenn das Match ausgeglichen ist und du deine eigenen Chancen nicht verwertest, dann besteht immer die Möglichkeit, dass du durch einen Fehler ein Gegentor begünstigst. Und so war es dann auch."


Newcastle - Tottenham 1:2

Im Duell zweier Krisenclubs, Letzter und Vorletzter der Premier League, setzten sich die Gäste aus London durch. 20.577 Zuschauer im St. James' Park sahen eine erschreckend schwache erste Hälfte, in der man beiden Mannschaften deutlich das fehlende Selbstvertrauen anmerkte.

Neuzugang Roman Pavlyuchenko erzielte seinen ersten Treffer für die Spurs (62.) und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später nutzte Jamie O'Hara einen kapitalen Schnitzer der Newcastle-Abwehr zum 2:0 aus. Michael Owens Anschlusstreffer in der 90. Minute kam zu spät. Tottenham-Coach Juande Ramos war erleichtert: "Es lief bisher nicht so gut bei uns. Durch den Sieg haben wir jetzt etwas Ruhe."
Gute Nachrichten gibt es aber trotzdem für Newcastle. Der seit dem Abschied von Kevin Keegan vakante Trainerposten könnte bald der frühere englische Nationalcoach Terry Venables übernehmen. Das berichtet die BBC. Demnach soll der 64-Jährige bereits am Wochenende vorgestellt werden.


Die übrigen Ergebnisse vom Mittwoch:

Ipswich - Wigan 1:4
Portsmouth - Chelsea 0:4
Blackburn - Everton 1:0


Malte Asmus

Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Ein Prost auf Brighton :drinks: :sarcastic:

ChesterHight
25.09.2008, 22:31
Tja auch Mio Käufe können nicht alles gewinnen :yes:

Meckpommi
26.09.2008, 21:32
Gerrards Fußball-Kamasutra

Michael Ballack ein Schwalbenkönig? Terry Venables sagt Newcastle ab? Und die Lieblingsstellungen von Steven Gerrard - sportal.de hat sich durch den englischen Blätterwald gearbeitet und trägt zusammen: Das bewegt die Insel.
Erstmal natürlich einen herzlichen Glückwunsch an Michael Ballack. Und das gleich in doppelter Hinsicht: Einmal zum 32. Geburtstag und dann zum Aufreger des Ligapokals. Die Presse-Kollegen auf der Insel werfen Balle Betrug vor. Mit einer Schwalbe soll er den 4:0-Auswärtssieg seines FC Chelsea im Ligapokal gegen Portsmouth eingeleitet haben.
Es war die 36. Minute der Partie, als der Deutsche beim Stand von 0:0 nach einem Duell mit Nadir Belhadj schreiend hinfiel und einen Strafstoß zugesprochen bekam, der die Niederlage des FC Portsmouth einleitete. Schon kurz nach der Aktion stürmte Verteidiger Hermann Hreidarsson wütend und schimpfend auf den am Boden liegenden Ballack zu, wurde dafür mit der Gelben Karte bedacht.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Nach dem Spiel ereiferte sich Gegner-Coach Harry Redknapp: "Nie im Leben war das ein Elfmeter. Er ließ das Bein stehen, fädelte ein und ließ sich fallen. Das war eine Schwalbe." Ballack konterte gelassen via BILD: "Ist doch klar, dass der Trainer nach so einer Klatsche ablenken will und auf mich und Chelsea losgeht. Das war ein klarer Elfer."
Während einige englische Zeitungen auf den Schwalben-Zug aufsprangen, urteilte ausgerechnet die sonst nicht zimperliche SUN sehr moderat. Ballack habe genau gewusst, was in dieser Situation zu tun sein, als er von Belhadj berührt wurde, schrieb das Revolverblatt.


Venables geht nicht zu Newcastle

Die SUN ist auch Quelle unserer zweiten Meldung aus England. Terry Venables wird nun doch nicht neuer Coach von Newcastle United, wo man seit Wochen nach einem neuen Übungsleiter fahndet. Das berichtet Venables selbst in seiner Kolumne in der Zeitung.
"Ich war absolut gewillt den Job anzunehmen", erklärte er. "Doch der Club wollte mir für den Job nur solange eine Bestandsgaratie geben, bis Mike Ashley den Club verkauft. Wann das genau sein wird, konnte mir keiner sagen." Doch nur als Interimscoach wollte der ehemalige englische Nationaltrainer nicht agieren, unter diesen Umständen sei es nicht möglich, irgendwelche Ziele zu erreichen.
Venables weiter: "Newcastle United bedeutet so vielen Menschen zu viel, als dass man den Job auf einer Kurzzeit-Basis ausüben könnte. Man muss sich als Manager schon voll mit dem Club identifizieren und totale Hingabe zeigen und sich mit ganzem Herzen involvieren."


Gerrard verehrt Benitez

Aus vollem Herzen scheint Steven Gerrard seinen Coach Rafa Benitez zu lieben. Der Liverpooler erklärte jetzt, dass er Benitez alles zu verdanken habe. "Rafa hat mich zu dem gemacht, was ich bin", meinte Gerrard und bedankte sich via Presse beim Trainer dafür, dass er ihn in all den Jahren auf den verschiedensten Mittelfeld-Positionen, als rechter Verteidiger und sogar als zweite Spitze ausprobiert habe.
Der Kapitän habe mehr Positionen bei Liverpool spielen müssen als das Kamasutra hat, hielten Kritiker Benitez zuletzt immer wieder vor. "Okay, er hat mich einige Positionen durchlaufen lassen", gab Gerrard zu. "Doch das gibt mir ein gutes Gefühl, ich weiß jetzt, dass ich auf allen überall auf dem Feld gut zurechtkommen kann. Rafa hat mich auf den nächsten Level gebracht und mich als Spieler erheblich verbessert."


Malte Asmus


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Meckpommi
29.09.2008, 21:28
6. Spieltag

27.09. 13:45 FC Everton 0:2 FC Liverpool
27.09. 16:00 Newcastle 1:2 Blackburn Rovers
27.09. 16:00 Aston Villa 2:1 FC Sunderland
27.09. 16:00 Manchester U 2:0 Bolton Wanderers
27.09. 16:00 Middlesbrough 0:1 West Bromwich
27.09. 16:00 FC Fulham 1:2 West Ham United
27.09. 16:00 Stoke City 0:2 FC Chelsea
27.09. 18:30 FC Arsenal 1:2 Hull City
28.09. 14:30 FC Portsmouth 2:0 Tottenham Hotspur
28.09. 17:00 Wigan Athletic 2:1 Manchester City

Andy
29.09.2008, 21:34
Oha, die Scheich-Truppe hat schon wieder verloren:D

Meckpommi
29.09.2008, 21:40
Tja , Geld schießt halt doch nicht immer Tore zum Sieg :D

Meckpommi
05.10.2008, 22:08
7. Spieltag

04.10. 16:00 Wigan Athletic 0:1 FC Middlesbrough
04.10. 16:00 West Bromwich 1:0 FC Fulham
04.10. 16:00 FC Sunderland 1:1 FC Arsenal
04.10. 18:30 Blackburn Rovers0:2 Manchester United
05.10. 14:30 West Ham United 1:3 Bolton Wanderers
05.10. 16:00 Manchester City 2:3 FC Liverpool
05.10. 16:00 FC Portsmouth 2:1 Stoke City
05.10. 16:00 Tottenham 0:1 Hull City
05.10. 16:00 FC Chelsea 2:0 Aston Villa
05.10. 17:00 FC Everton 2:2 Newcastle United


Man United stark, Arsenal im Glück

In der Champions League hatten sich Manchester United und der FC Arsenal in Torlaune präsentiert, in der Premier League war jedoch Schluss mit den Gemeinsamkeiten. Während die Gunners einen glücklichen Punkt einfuhren, feierte Manchester einen souveränen Sieg.

Blackburn - Manchester United
Die Red Devils setzten sich bei den Blackburn Rovers leicht und locker mit 2:0 durch und verbesserten sich gleich vom 13. auf den 6. Platz. Man United war von Beginn an das bessere Team und ging durch Wes Brown in der 30. Minute in Führung. Der Abwehspieler war im Anschluss an eine Ecke von Wayne Rooney per Kopfball erfolgreich.
Trotz heftiger Regenfälle und tiefen Rasens lief der Ball phasenweise gewohnt gefällig durch die Reihen von United. Der zweite Treffer war nur eine logische Konsequenz des Spielverlaufs. Cristiano Ronaldo hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und den Ball in die Mitte zu Rooney gepasst. Der Nationalspieler vollendete den Spielzug mit einem unhaltbaren Schuss in die Maschen.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) "Unser Selbstbewusstsein war überragend, wir hätten noch viel höher siegen können", meinte ein zufriedener United-Trainer Sir Alex Ferguson.


FC Sunderland - FC Arsenal

Die Londoner wollten sich eigentlich für die blamable Schlappe gegen Hull City am vergangenen Spieltag revanchieren, doch aus der Wiedergutmachung wurde nichts. Stattdessen erlitten die Gunners mit dem 1:1 den nächsten Rückschlag. Sunderland machte der Mannschaft von Arsene Wenger mit einer defensiven Taktik das Leben schwer und ließ bei den Gästen keinen Spielfluss aufkommen.

Chancen hatten Seltenheitswert und als die Hausherren durch einen Sonntagsschuss des eingewechselten Grant Leadbitter in der 86. Minute in Führung gingen, schien das Schicksal von Arsenal besiegelt. Doch die Londoner konnten vor 40.000 Zuschauern noch einmal zurückschlagen. Nach einer Ecke von Robin van Persie war Cesc Fabregas mit dem Kopf zur Stelle und markierte den 1:1 Ausgleich.
"Sie haben 90 Minuten lang nur verteidigt, mit Mann und Maus, und wir waren vielleicht nicht aufgeweckt genug", sagte Arsenal-Trainer Arsène Wenger und ergänzte: "Es war ein schwieriges, frustrierendes Spiel."


Liverpool zeigt große Moral

Man Citys Neuzugang Robinho hatte im Vorfeld der Partie getönt: "Wenn wir Liverpool schlagen, können wir Meister werden." Nach der 2:0 Führung der Citzens sah es fast danach aus, doch die Reds drehten das Spiel in letzter Sekunde zum 2:3. Der FC Chelsea verteidigte gegen Aston Villa die Tabellenführung. Die Blues schlugen Aston Villa mit 2:0 (2:0) und blieben damit auch im 86. Liga-Heimspiel hintereinander ungeschlagen.
Bereits am Vortag hatte Manchester United seine aufsteigende Form bestätigt und die Blackburn Rovers mit 2:0 geschlagen. Beide Tore erzielte Wayne Rooney. Arsenal steckt dagegen weiter in Schwierigkeiten. Beim FC Sunderland kam die Mannschaft von Arsene Wenger nicht über ein 1:1 hinaus.


Manchester City - FC Liverpool

Liverpool verschlief im City-of-Manchester-Stadion die erste Halbzeit. Stattdessen trafen der Ire Stephen Ireland (19.) und der Spanier Javier Garrido (41.) für City, bei dem der deutsche England-Veteran Dietmar Hamann nur auf der Bank saß. Nach dem Wechsel sorgte Liverpools spanischer Stürmerstar Fernando Torres mit einem Doppelpack für den Ausgleich (55./73.). Nach einer Roten Karte gegen Verteidiger Pablo Zabaleta (67.) musste City die letzten 20 Minuten in Unterzahl spielen. Dirk Kuyt gelang für die Reds noch der Siegtreffer in der letzten Minute.


http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Chelsea - Aston Villa

Der FC Chelsea mit Michael Ballack in der Startformation gab dagegen im heimischen Stadion an der Stamford Bridge von der ersten Minute den Ton an, während die Gäste kaum über die Mittellinie kamen. Ballack hätte in der 5. Minute fast die Führung erzielt, doch Villa-Keeper Brad Friedel parierte glänzend.
Der englische Nationalspieler Joe Cole brachte Chelsea dann in Front (21.), der Franzose Nicolas Anelka erhöhte (43.) kurz vor dem Wechsel, nachdem Friedel einen Schuss von Ballack nur abklatschen konnte. Nach der Pause hatte der 32-Jährige zwei Mal das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber erst wiederum am Villa-Torhüter (58.) und verfehlte bald darauf in einer chaotischen Szene das leere Tor (64.).Der englische Nationalspieler Joe Cole brachte Chelsea dann in Front (21.), der Franzose Nicolas Anelka erhöhte (43.) kurz vor dem Wechsel, nachdem Friedel einen Schuss von Ballack nur abklatschen konnte. Nach der Pause hatte der 32-Jährige zwei Mal das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber erst wiederum am Villa-Torhüter (58.) und verfehlte bald darauf in einer chaotischen Szene das leere Tor (64.).

Finanzkrise: Liverpool legt Stadionbau auf Eis

Wegen der internationalen Finanzkrise hat der Premier-League-Club FC Liverpool seine Pläne für den Bau eines neuen, 350-Millionen-Pfund teuren Stadions gestoppt. Das bestätigte Geschäftsführer Rick Parry gegenüber dem Sender BBC Radio 5 Live. "Wir verzögern den Bau, bis sich die Dinge beruhigt haben. Es ist immer noch ein tragfähiges, langfristiges Projekt", betonte Parry. Die beiden zuletzt oft im Streit liegenden Liverpool-Eigentümer, die US-Unternehmer Tom Hicks und George Gillett, hatten im Mai grünes Licht für das Großprojekt vom Liverpooler Stadtrat erhalten. Eigentlich sollte die etwa 60.000 Zuschauer fassende Arena des englischen Rekordmeisters bis August 2011 fertiggestellt werden.


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Wolverine
07.10.2008, 12:23
Arsenal hab ich gesehen, die hatten wirklich Glück, nja, vllt. wirds dies´Jahr was mit der Meisterschaft.

Wolverine
09.10.2008, 18:57
Existenzangst bei West Ham - UEFA droht


Im englischen Fußball geht die Existenzangst um, und die UEFA kennt kein Pardon. Statt Mitleid zu verteilen, wettert UEFA-Präsident Michel Platini gegen die Flut ausländischer Investoren in der Premier League, die derzeit von der internationalen Bankenkrise gebeutelt wird. «Wenn man Menschen aus Katar nach Manchester oder Liverpool holt und da keiner mehr vom dem Club selbst ist, wo ist dann überhaupt noch Liverpool oder Manchester?», sagte Platini dem englischen Sender BBC, «ich glaube, das ist nicht gut. Die Katarer sollten in Katar investieren.» In Englands Elite-Klasse tummeln sich so viele ausländische Geldgeber wie sonst in keiner anderen Liga. Arsenals Coach Arsene Wenger nannte die Entwicklung sogar «Finanz-Doping».

Selbst Liga-Krösus FC Chelsea mit dem russischen Oligarchen Roman Abramowitsch als Besitzer ist gegen die Turbulenzen auf dem internationalen Finanzmarkt nicht immun. «Ich glaube, alle Clubs werden den finanziellen Engpass in relativ naher Zukunft spüren», warnte Chelseas Vorsitzender Bruce Buck, «vor allem wenn die Erneuerung der Dauerkarten oder Weihnachtskäufe anstehen. Die Finanzkrise ist ein großes Problem, mit dem wir uns alle auseinandersetzen müssen, selbst mit einem Mäzen Roman Abramowitsch.» Neun der zwanzig Vereine haben mittlerweile einen ausländischen Besitzer. Tendenz steigend. Nach Platinis Auffassung sollten diese schwerreichen Gönner lieber den Fußball im eigenen Land fördern.
«Will man in Liverpool einen arabischen Scheich als Präsidenten, einen Brasilianer als Coach und neun oder elf afrikanische Spieler?» Die Popularität des Fußballs beruhe darauf, dass sich Fans mit ihren Clubs identifizieren können, betonte Platini. Der Franzose schloss nicht aus, dass die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Einflussnahme ausländischer Geldgeber auf die Vereine reguliert. «Ich bin mir aber nicht sicher, ob das möglich ist. Ich muss erst das EU- Recht, das englische, das französische, das deutsche, das russische, das ukrainische prüfen, das ist jede Menge.» Am kommenden Montag in Genf will sich die UEFA zunächst einmal zu einem Arbeitskreis zu einer schärferen Begrenzung der erlaubten Schulden eines Vereins treffen. Auslöser sind die am Dienstag öffentlich gemachten 3,85 Milliarden Euro Verbindlichkeiten des englischen Fußballs. Die vier Spitzen-Clubs Manchester United, FC Liverpool, FC Chelsea und der FC Arsenal allein sind für etwa ein Drittel des Schuldenbergs verantwortlich. Hochverschuldete Vereinen müssen künftig sogar mit dem Ausschluss von den europäischen Wettbewerben wie der Champions League rechnen, hatte UEFA- Generalsekretär David Taylor am Mittwoch gesagt.
Wohl am schlimmsten hat die internationale Banken-Krise in der Premier League West Ham United getroffen. Grund ist der Kollaps der inzwischen notverstaatlichten isländischen Bank Landsbanki. Club- Besitzer Björgolfur Gudmundssson, bisher zweitreichster Isländer, gehörten mit seinem Sohn 42 Prozent des Geldinstituts. Gudmundsson, der West Ham im November 2006 für 85 Millionen Pfund (knapp 109 Millionen Euro) übernommen hatte, erklärte, dass der Club sicher sei und keine Spieler verkauft werden müssten. West Hams Vize-Präsident Asgeir Fridgeirsson räumte aber ein, dass Teammanager Gianfranco Zola sehr wahrscheinlich im Januar kein Geld für neue Transfers zur Verfügung steht.
West Ham hat bereits zum zweiten Mal Pech: Im September hatte sein Trikotsponsor, das Reiseunternehmen XL Holidays, Konkurs angemeldet und in der Vereinskasse ein Loch von fünf Millionen Pfund (knapp 6,4 Millionen Euro) hinterlassen.
Q:dpa

Andy
09.10.2008, 19:22
Hoffentlich kommt das nicht auch mal bei uns so.

Meckpommi
09.10.2008, 21:23
Bei uns wird das nicht so schnell passieren :yes:!

West Ham muss seinen Kader von 35 auf 24 Spieler runterschrauben :yes: , da sieht man doch das die Spieler im Überfluss kaufen :D !

Meckpommi
14.10.2008, 22:47
Santa Cruz liebäugelt mit Manchester City

Der frühere Bayern-Star Roque Santa Cruz liebäugelt mit einem Wechsel von den Blackburn Rovers zu Manchester City. "Ich mache weiter bei den Rovers, aber wenn der Trainer von City an mir interessiert ist, würde ich gern mit Robinho im gleichen Team spielen", zitierte der britische Sender BBC den 27 Jahre alten Angreifer aus Paraguay. Santa Cruz könnte damit in der Winterpause seinem alten Trainer Mark Hughes folgen, der im Sommer zu City ging, bevor der Verein Ende August von Investoren aus Abu Dhabi übernommen wurde. Mit dem neuen Geldgeber im Rücken schnappte der Club von England-Veteran Dietmar Hamann den Brasilianer Robinho dem FC Chelsea vor der Nase weg. Hughes holte Santa Cruz, der vergangene Saison 25 Tore für die Rovers schoss, 2007 für knapp vier Millionen Pfund von den Bayern.

Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Da läuft es mal wieder nicht bei ihm beim neuen Trainer und schon will er weg :D ! Kein Wunder das er es nicht gepackt hat in der Bundesliga :yes:

Meckpommi
18.10.2008, 23:41
Chelsea schießt Middlesbrough mit 5:0 ab

Der FC Chelsea hat mit einem 5:0-Kantersieg beim FC Middlesbrough seine Tabellenführung in der Premier League gefestigt, und das, obwohl die Londoner stark ersatzgeschwächt in die Partie gehen mussten. Vor allem zu Beginn des zweiten Durchgangs drehte Chelsea richtig auf.
Trainer Luiz Felipe Scolari musste auf einige Stammkräfte verzichten, nahm das ganze aber mit Humor. "Ich bin nicht wütend, sondern sogar happy. Weil ich jetzt zeigen kann, dass ich ein guter Trainer bin", sagte der Portugiese auf der Homepage des FC Chelsea. Mit Michael Ballack, Petr Cech und Didier Drogba fielen drei wichtige Stützen aus, der angeschlagene Spielmacher Deco nahm nur auf der Bank Platz.


Kalou trifft zur Führung

Dem Tabellenführer waren die Ausfälle in der ersten Halbzeit jedoch nicht anzumerken, die Blues dominierten das Geschehen von der ersten Minute an und traten eher wie ein Heimteam auf. Vor allem Frank Lampard sprang für die fehlenden Ballack und Deco in die Bresche und leitete im Mittelfeld viele gefährliche Angriffe ein.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Bei Middlesbrough musste der verletzten Robert Huth erneut passen und sah das Spiel von der Tribüne aus. Sein Team stand sehr tief in der eigenen Hälfte und verlegte sich auf Konter, der Ägypter Mido spielte als einzige Spitze, tat sich gegen die Innenverteidiger John Terry und Alex aber sehr schwer.
In der 14. Minute brachte Salomon Kalou die Gäste dann auch verdient in Führung, der Ivorer war im Nachschuss aus sechs Metern erfolgreich. Scolari weiß um die defensive Stärke seines Teams, sonst hätte er in der Pause die mangelhafte Chancenverwertung etwas lautstärker bemängelt.


Vier Tore in einer Viertelstunde

Die größte Gelegenheit zum vorentscheidenden 2:0 hatte Lampard, der Engländer legte den Ball aus vier Metern neben den Kasten (24.). Bis zur Pause änderte sich an der Dominanz von Chelsea wenig, nach der Halbzeit fielen dann auch die längst fälligen Treffer:
Juliano Belletti zeigte zum wiederholten Male seiner Gefährlichkeit aus der zweiten Reihe und setzte den Ball aus 28 Metern in den Winkel (51.), Kalou war erneut im Nachschuss zur Stelle (53.), Lampard machte mit einem schönen Flugkopfball nach Kalou-Flanke seinen Fehler aus der ersten Hälfte wett (63.) und nach einem schweren Patzer von Keeper Ross Turnbull staubte Florent Malouda ab (67.) - innerhalb von 16 Minuten schraubten die Blues das Ergebnis auf 5:0.
Die konsternierten Gastgeber schafften es auch in der Folge nicht, die Defensive zu stärken, Chelsea hätte das Ergebnis problemlos noch höher schrauben können. Die Blues stehen damit vorerst alleine an der Tabellenspitze, Verfolger Liverpool spielt am Nachmittag daheim gegen Wigan Athletic.

Liverpool entgeht einer Blamage

Der FC Liverpool schrammte gegen Wigan Athletic an einer Heimniederlage vorbei, siegte am Ende aber mit 3:2 (1:2) und blieb Chelsea punktgleich auf den Fersen.

Die Reds mussten im heimischen Stadion an der Anfield Road zweimal einem Rückstand hinterher laufen. Der Ägypter Amr Zaki brachte die Gäste im ersten Durchgang jeweils in Front (29./45.+2), Liverpools niederländischer Stürmer Dirk Kuyt (37.) glich zwischenzeitlich aus.

Nach dem Wechsel versuchte Liverpool alles und wurde belohnt, als Albert Riera nach großartiger Vorarbeit von Kapitän Steven Gerrard für den abermaligen Ausgleich sorgte (80.). Kuyt machte kurz darauf den etwas schmeichelhaften Sieg perfekt (85.).

Arsenal bleibt oben dran

Der FC Arsenal schlug den FC Everton derweil mit 3:1 (0:1). Kalt erwischt wurden die Gunners, als Evertons Leon Osman die durch den Ausfall von Kapitän William Gallas geschwächte Londoner Abwehr überlistete (9.).

Der französische Nachwuchsstar Samir Nasri beruhigte nach dem Wiederanpfiff die Nerven der Arsenal-Anhänger im Emirates-Stadion mit dem Ausgleich (48.), Robin van Persie (70.) und Englands Jungstar Theo Walcott (88.) drehten das Spiel für die Gastgeber.

Man United in Torlaune



Eine Halbzeit lang mussten sich die Zuschauer in Old Trafford gedulden, doch dann war der Widerstand von West Bromwich Albion endgültig gebrochen. Am Ende setzte sich Manchester United verdient mit 4:0 durch. Schon in der ersten Halbzeit agierten die Red Devils überlegen, verpassten es jedoch, die Chancen in Tore umzumünzen. Das holten die Gastgeber dann in Halbzeit zwei nach.

Nationalstürmer Wayne Rooney, der an seine bestechende Form im Nationaltrikot anknüpfte, ließ die United-Fans in der 56. Minute erstmals jubeln. Manchesters portugiesischen Torjäger Cristiano Ronaldo (69.), der frühere Leverkusener Dimitar Berbatow (72.) und Luis Nani (90.) erhöhten zum 4:0-Endstand.


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Wolverine
19.10.2008, 00:06
Chelsea war recht interessant:D

ChesterHight
20.10.2008, 19:50
Nicht immer alles Schwarz-Weiß sehen

Mit Newcastle United und Manchester City treffen heute Abend zwei englische Traditionsclubs aufeinander. Während City nach dem Kauf durch Investoren über Nacht zum reichsten Club der Welt geworden ist, steht Newcastle am sportlichen und finanziellen Abgrund. sportal.de nimmt das Phänomen Newcastle United unter die Lupe: einen Club, der so gerne Barcelona wäre, und doch eher Middlesbrough ist.
Als Newcastles Interimstrainer Joe Kinnear vor gut zwei Wochen sein neues Amt antrat, eröffnete er seine allererste Pressekonferenz damit, örtliche Journalisten als "Cunts" zu bezeichnen und so viele Schimpfworte zu verwenden, dass der Audiomitschnitt der PK selbst auf der Website der Boulevardzeitung Daily Mirror nur mit dem Warnhinweis zu hören ist, er sei für Kinder nicht geeignet.
Damit war ein neues trauriges Kapitel in der Geschichte der Magpies geschrieben, die aus der nordostenglischen Hafenstadt Newcastle-upon-Tyne stammen und dort eine symbolische Bedeutung für die Bevölkerung haben, die so in England und dem Rest von Europa ihresgleichen sucht. Der FC Barcelona und Olympique de Marseille sind vielleicht noch vergleichbare Fälle, aber in England leben die meisten Großstädte von Rivalitäten zweier oder mehr Teams, während es in Newcastle nur United gibt. Der Lokalrivale Sunderland stammt aus einer benachbarten Stadt im Großraum Tyne and Wear.




Letzter Titel 1969
Die Magpies in den schwarzweiß-gestreiften Trikots waren zwar schon früh eine Größe im englischen Fußball und gewannen vier Meistertitel und sechs FA Cups. Doch seit 1927 wartet Newcastle auf die Meisterschaft, seit 1955 gab es keinen Pokalsieg mehr. Der Gewinn des Messepokals 1969 ist überhaupt der jüngste Erfolg, der den Briefkopf schmückt. Zu diesem Zeitpunkt war Newcastle schon so etwas wie eine Graue Maus des englischen Fußballs geworden. Nick Hornby erinnert sich in seinem Buch Fever Pitch daran, wie sein Vater keine Lust mehr hatte, "all those 0-0 draws against Newcastle" mit anzusehen.


Obwohl die Magpies in den 1980er Jahren Riesentalente wie Paul Gascoigne und Chris Waddle hervorbrachten und auch Peter Beardsley hier den Durchbruch schaffte, stieg Newcastle in die 2. Liga ab und stand Anfang 1992 vor dem finanziellen Kollaps und dem Abstieg in die Drittklassigkeit. Das war der Zeitpunkt, zu dem der Immobilienmogul Sir John Hall den Club übernahm und erstmals Kevin Keegan als Manager installierte. Keegan schaffte den Klassenerhalt am letzten Spieltag der Saison 1991/92 und führte United in der folgenden Saison zurück ins Oberhaus, die inzwischen reformierte Premier League.


opstars zieht es nach Newcastle In den folgenden Jahren erlebte der Nordosten Englands ein Fußballmärchen. Englische Topstars wie Andy Cole, Les Ferdinand und Alan Shearer wechselten ebenso nach Newcastle wie David Ginola und Faustino Asprilla. Keegan ließ einen waghalsigen Offensiv-Fußball spielen, der sich in zwei legendären 3:4-Niederlagen in Liverpool innerhalb eines Jahres widerspiegelte.
Unvergessen ist bis heute, wie Keegan sich im April 1996 nach Stan Collymores 4:3-Siegtreffer in der Nachspielzeit hinter der Werbebande versteckte. Kein Wunder - war diese Niederlage doch Teil einer desaströsen Rückrunde, in der Newcastle einen Zehn-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze innerhalb weniger Monate noch abschenkte und am Ende vier Punkte hinter Manchester United nur Vizemeister wurde. Diese Kapitulation ist bis heute die größte Tabellenführung, die je ein Team in der Premier League noch verspielt hat. Keegan schien durch diese Erfahrung gebrochen und Newcastle begann ein Image des ewigen Versagerclubs anzuhaften.
Vorbild FC Barcelona
Neben dem Feld tat sich auch einiges: Während Hall versuchte, mit dem Basketballteam Newcastle Eagles und dem Rugbyteam Newcastle Falcons einen Multisportclub nach dem Vorbild des FC Barcelona aufzubauen, fiel sein Sohn Douglas dadurch auf, dass er gegenüber einem als Scheich verkleideten Reporter der Zeitung News of the World in einem Bordell damit prahlte, keine Prostituierten aus Newcastle zu konsultieren, da die Frauen dort alle "dogs" seien. Außerdem machten er und sein Co-Vorstandsmitglied Freddy Shepherd sich gegenüber dem falschen Scheich darüber lustig, dass die United-Fans so viel Geld für Replica-Trikots ausgeben würden.
Nachdem Keegan als Manager aufgegeben hatte, versuchten sich mit Kenny Dalglish, Ruud Gullit und Bobby Robson und Graeme Souness etliche große Namen daran, den Club zu alter Größe zurückzuführen. De facto ist Newcastle United seither allerdings sportlich ein Mittelklasseclub des englischen Fußballs, der weiter denn je vom angestrebten Titel entfernt ist. Scheinbare Coups wie die sündhaft teure Verpflichtung von Michael Owen aus Madrid 2005 wurden durch Owens zahlreiche Verletzungen und den Schwund seiner Form aus früheren Jahren neutralisiert, und durch dunkle Stunden wie die Schlägerei der beiden Teamkameraden Lee Bowyer und Kieron Dyer auf dem Rasen während eines Premier League-Spiels überschattet.
Ein Club-Besitzer der Herzen
Es passt zu Newcastle United, dass der nächste Besitzer des Clubs, der Sir John Hall 2007 überraschend die Mehrheit der Anteile abkaufte, eine weitere schillernde Gestalt war. Mike Ashley, ein Milliardär, der sein Geld mit dem Verkauf von Sportartikeln gemacht hatte, wollte unbedingt ein Liebling der Fans sein. Ungeachtet einer eher unsportlichen Figur zwängte er sich bei Spielen des Clubs in ein schwarz-weiß gestreiftes Trikot.
Auch holte er Anfang dieses Jahres Kevin Keegan als Manager und Nachfolger des zwischenzeitlich wegen vermeintlich unattraktiven Fußballs geschassten Sam Allardyce. Keegans Rückkehr wurde jedoch schon nach wenigen Wochen von der gegen seinen Willen erfolgten Installation von Dennis Wise als Sportdirektor beeinträchtigt. Ein nie gelöster Kompetenzstreit zwischen beiden war mit dafür verantwortlich, dass die Magpies unter Keegan nicht den Erfolg fanden, den er in seiner ersten Amtszeit gefeiert hatte.
Keiner will Newcastle kaufen
Als Keegan im September seinen Job aufgab, stand Newcastle schon wieder am Rande des Abstiegskampfs - in dem es mittlerweile als Tabellenneunzehnter endgültig angekommen ist. Während Mike Ashley sich inzwischen fürchtet, ins Stadion zu gehen, weil er sich vor rachsüchtigen Fans ängstigt, versucht der Mogul, den Club nach dem Vorbild von Manchester City zu verkaufen. Doch es herrscht inzwischen eine Finanzkrise.
Der eingangs erwähnte Joe Kinnear fungiert derweil als Interimscoach - ein Amt, das er zwei Tage nach dem Ligapokalspiel gegen Tottenham Hotspur übernahm. Die niedrigste Zuschauerkulisse seit dem Aufstieg in die Premier League hatte da eine Heimniederlage gegen den Tabellenletzten gesehen. Der 61-jährige Ire Kinnear trainierte früher Wimbledon und Luton Town und hatte seit vier Jahren keinen Job mehr.
Ob das die richtige Kragenweite für Newcastle United ist? Vielleicht schon: Als die Magpies vor der Länderspielpause in Everton ein 0:2 noch ausglichen, verpasste der neue Mann Kinnear beide Treffer seines Teams. Er war zu dem Zeitpunkt auf der Tribüne unterwegs, weil er aus einem früheren Job bei Nottingham Forest noch gesperrt war und nicht an der Seitenlinie sitzen durfte. Barcelona ist laut Eigenwerbung "mas que un club". Das ist Newcastle auch: mehr als ein Club, zugleich nämlich auch ein Symbol für Tragik in unserer Zeit.




Quelle: sportal.de

Wolverine
27.10.2008, 00:38
Tottenham entlässt Trainer Ramos


Nach dem schlechtesten Start in eine Fußballsaison seit 1912 hat der englische Erstligist Tottenham Hotspur am Samstag seinen Trainer Juande Ramos (Bild) gefeuert. Dies berichteten britische Medien in der Nacht zum Sonntag. Mit dem Spanier Ramos müssen auch Sportdirektor Damien Comolli und die Trainerassistenten Gus Poyet und Marcos Alvarez ihren Hut nehmen, hieß es. Tottenham hat Harry Redknapp von Portsmouth verpflichtet, der bereits zugesagt hat. Der FC Portsmouth wird für den vorzeitigen Weggang des 61-jährigen Redknapp mit fünf Millionen Pfund (rund 6,3 Millionen Euro) entschädigt.
Q: dpa

ChesterHight
27.10.2008, 01:15
Guckst du da (http://fifaplanet.de/showthread.php?t=271&page=16)

Wolverine
27.10.2008, 01:18
Guckst du da (http://fifaplanet.de/showthread.php?t=271&page=16)
Sorry:sorry:

ChesterHight
27.10.2008, 01:19
Och ist ja kein Weltuntergang :D

Meckpommi
27.10.2008, 21:16
9. Spieltag

25.10. 13:00 FC Everton 1:1 Manchester United
25.10. 13:45 FC Sunderland 2:1 Newcastle United
25.10. 16:00 West Bromwich 0:3 Hull City
25.10. 18:30 Blackburn Rovers 1:1 FC Middlesbrough
26.10. 14:30 FC Chelsea 0:1 FC Liverpool
26.10. 16:00 Manchester City 3:0 Stoke City
26.10. 16:00 Tottenham Hotspur 2:0 Bolton Wanderers
26.10. 16:00 Wigan Athletic 0:4 Aston Villa
26.10. 17:00 West Ham United 0:2 FC Arsenal
26.10. 18:00 FC Portsmouth 1:1 FC Fulham

Wolverine
27.10.2008, 21:18
Hull City legt aber los.:D

Meckpommi
27.10.2008, 21:20
Die verkaufen sich wie Hoffenheim :D

Meckpommi
30.10.2008, 21:46
10. Spieltag

28.10. 20:45 Newcastle United 2:1 West Bromwich
29.10. 20:45 FC Fulham 2:0 Wigan Athletic
29.10. 20:45 Aston Villa 3:2 Blackburn Rovers
29.10. 20:45 Stoke City 1:0 FC Sunderland
29.10. 20:45 Hull City 0:3 FC Chelsea
29.10. 21:00 FC Middlesbrough 2:0 Manchester City
29.10. 21:00 Manchester United 2:0 West Ham United
29.10. 21:00 Bolton Wanderers 0:1 FC Everton
29.10. 21:00 FC Liverpool 1:0 FC Portsmouth
29.10. 21:00 FC Arsenal 4:4 Tottenham Hotspur

Meckpommi
02.11.2008, 00:58
Chelsea profitiert von erster Niederlage für Liverpool

Der FC Chelsea steht wieder an der Tabellenspitze der Premier League. Die Blues gewannen ihr Spiel gegen Sunderland locker mit 5:0 und profitierten von der ersten Saisonniederlage des FC Liverpool, die Reds verloren völlig unnötig gegen die unter Harry Redknapp weiter ungeschlagenen Spurs mit 1:2.
Liverpool war gegen Tottenham fast über die gesamte Spielzeit das dominante Team, konnte die vielen guten Gelegenheiten aber nicht in Tore ummünzen und bekam so in der Schlussphase die Quittung für ihre Nachlässigkeiten vor dem gegnerischen Tor. Tottenham verlässt damit den letzten Tabellenplatz, nicht jedoch die Abstiegsränge, der neue Coach Redknapp holte innerhalb einer Woche sieben Punkte.

Wieder ein Tor in der Nachspielzeit

Im strömenden Regen von London zeigte Liverpool die reifere Spielanlage und erarbeitete sich ein deutliches Übergewicht. Vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte war es ein Spiel auf ein Tor, Steven Gerrard scheiterte zwei Mal am Aluminium und auch Xabi Alonso und Dirk Kuijt zielten aus kurzer Distanz zu ungenau.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Somit blieb es lange Zeit beim einzigen Treffer von Kuijt, der Niederländer überwand Tottenhams Keeper Heurelho Gomes bereits in der dritten Minute aus spitzem Winkel. Der Ausgleich der Spurs fiel völlig überraschend, Jamie Carragher traf nach einer Ecke von David Bentley ins eigene Tor und ließ die Fans an der White Hart Lane jubeln (69.).

So glücklich dieser Ausgleich auch war, damit waren die Spurs wieder im Spiel. Die Reds wirkten etwas geschockt und spielten nicht mehr so konsequent nach vorne. Mit einem Remis wäre Liverpool Tabellenführer geblieben, doch in der Nachspielzeit stand der eingewechselte Roman Pavlyuchenko nach einem Pass von Darren Bent goldrichtig und überwand José Reina zum unverdienten 2:1-Erfolg

Man sieht sich immer zweimal im Leben

Sunderland war an der Stamford Bridge völlig chancenlos, Chelsea dominierte die Partie von Beginn an. Verteidiger Alex läutete mit seinem Treffer in der 27. Minute die Torflut ein, bevor Anelka noch in der ersten Hälfte (30./45.+1) das Ergebnis auf 3:0 ausbauen konnte.
Zur Halbzeit war die Partie entschieden, doch Kapitän Lampard wollte sich beim Scheibenschießen die Chance nicht nehmen lassen, seinen 100. Ligatreffer zu erzielen. Dies gelang ihm kurz nach dem Seitenwechsel in der 51. Minute. Nicht wirklich lupenrein, doch einen Hattrick darf sich Nicolas Anelka dann in seine Vita schreiben lassen, nachdem er zwei Minuten später mit seinem dritten Treffer zum 5:0 vollendete.
Abseits des Ligaspiels durfte sich Chlesea-Trainer Luiz Felipe Scolari noch über eine kleine Revanche freuen. Denn Sunderland-Coach Roy Keane, der nach Beschimpfungen der Unparteiischen den zweiten Durchgang von der Tribüne verfolgen musste, traf 1999 - als Spieler von ManU - gegen die von Scolari trainierten Palmeiras zum 1:0-Endstand im Rahmen des Spiels um den Weltpokal.


ManU gewinnt mit Dusel

Manchester United kam derweil zu seinem zweiten Sieg in Folge, doch im Old Trafford ging es äußerst knapp zu, denn zu Gast war die - wobei sie mittlerweile kaum noch unterschätzt werden dürften - Überraschungsmannschaft von Hull City. Doch der Meister fand ein passendes Willkommensgeschenk, um dem Underdog direkt den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Cristiano Ronaldo war in der dritten Minute der Geschenkbote und schenkte dem Aufsteiger direkt einen Treffer ein. Doch Hull wäre nicht eine kleine Kuriosität in dieser Premiere League-Saison, wenn sie nicht gnadenlos zurückschlagen würden. Es dauerte bis zur 22. Minute, doch dann gelang Gabun-Stürmer Daniel Cousin der Ausgleich.


Ronaldo trifft doppelt

ManU war keinesfalls geschockt, das Tor hatte nur die Folge, dass sich ein wirklich sehenswertes Spiel entwickelte, mit Chancen im Minutentakt für die Gastgeber. Michael Carrick (29.) und abermals Ronaldo (43.) sorgten noch vor der Pause für die vermeintliche 3:1-Vorentscheidung für die Red Devils, die der serbische Verteidiger Nemanja Vidic (57.) nach der Halbzeit weiter ausbaute.
Aber die Tigers ließen sich weder abschlachten noch demoralisieren, sie versuchten weiter für ihr Tor zu arbeiten. Bernard Mendy (69.) schaffte den Anschluss, als er einen Diagonalpass annahm und per Lupfer vollendete. Der Brasilianer Geovanni (81./Foulelfmeter) ließ Fans, Trainer uns Mitspieler mit seinem fünften Saisontreffer noch an den Punkt glauben, doch am Ende reichte es nicht
.
Arsenal patzt gegen die Potters

Einzig Arsenal patze im Kreise der Spitzenmannschaften und unterlag Stoke City ebenso mit 1:2, wie es Tottenham am achten Spieltag vorgemacht hatte. Bitter für die Gunners war die Entwicklung der beiden Gegentreffer, die jeweils nach langen Einwürfen zustande kamen.
Zunächst traf Ricardo Fuller (11.), im zweiten Durchgang war Seyi Olofinjana (73.) in einer identischen Situation erfolgreich. Arsenal zeigten danach Nerven, der eingewechselte Stürmer Robin van Persie sah nach einem Foul an Stoke-Keeper Thomas Sorenson die Rote Karte (76.). Gael Clichys Anschlusstreffer kurz vor Schluss kam zu spät.
Der FC Middlesbrough, wo der deutsche Nationalverteidiger Robert Huth nach seiner Fußgelenksverletzung noch nicht wieder fit war, trennte sich von West Ham United mit 1:1 (0:1). Dank des späten Treffers des eingewechselten Louis Saha (87.) schlug der FC Everton den FC Fulham mit 1:0 (0:0).


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Meckpommi
03.11.2008, 23:59
11. Spieltag

01.11. 13:45 FC Everton 1:0 FC Fulham
01.11. 16:00 West Bromwich 2:2 Blackburn Rovers
01.11. 16:00 FC Chelsea 5:0 FC Sunderland
01.11. 16:00 Manchester United 4:3 Hull City
01.11. 16:00 FC Middlesbrough 1:1 West Ham United
01.11. 16:00 FC Portsmouth 1:2 Wigan Athletic
01.11. 16:00 Stoke City 2:1 FC Arsenal
01.11. 18:30 Tottenham Hotspur 2:1 FC Liverpool
02.11. 17:00 Bolton Wanderers 2:0 Manchester City
03.11. 21:00 Newcastle United 2:0 Aston Villa

ChesterHight
08.11.2008, 17:25
Arsenal zwingt Manchester United in die Knie

Samir Nasri machte in einem mitreißenden Spitzenspiel zwischen dem FC Arsenal und Manchester UnitUnterschied. Der Franzose sorgte mit einem Doppelpack für den 2:1-Erfolg der Gunners am zwölften Spieltag der Premier League. Den Anschlusstreffer erzielte der Brasilianer Rafael Da Silva in der 90. Minute. Die Gunners schoben sich damit am großen Rivalen, der zum ersten Mal seit fast zwei Jahren wieder geschlagen wurde, vorbei auf Rang drei. Im 204. Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams verbesserte Arsenal zudem seine Bilanz auf 77 Siege gegenüber 82 für die Red Devils aus Manchester.


Atemberaubendes Tempo
Von Beginn an wurden die 60.000 Zuschauer im Emirates-Stadion mit einem atemberaubenden Spiel verwöhnt. Beide Mannschaften suchten konsequent den Weg zum gegnerischen Tor und so ging es einem unglaublichen Tempo hin und her. Beide Teams erarbeiteten sich zahlreiche Torchancen. Los ging es bereits in der 1. Minute, als Arsenals Keeper Almunia einen Rückpass von Clichy in die Hände nahm und so gab es Freistoß für Manchester. Der Schuss von Anderson wurde zunächst abgeblockt, doch im zweiten Anlauf schob Carrick den Ball nur ganz knapp am Tor vorbei.

Wenig später scheiterte Rooney freistehend an Almunia, den Abpraller konnte Berbatov zwar verwandeln, doch aufgrund einer Abseitsstellung wurde dem Treffer zu Recht die Anerkennung verweigert. Auf der anderen Seite ließen Bendtner und Diaby die ersten Gelegenheiten für Arsenal ungenutzt.


Nasri zweimal aus der Distanz
Doch dann hatte Nasri seinen ersten Auftritt: Von der Strafraumgrenze zog der Franzose ab und United-Kapitän Neville fälschte die Kugel unhaltbar für Edwin van der Sar zum 1:0 ab. Beide Mannschaften hatten noch vor dem Wechsel weitere gute Möglichkeiten, ein Treffer sollte zunächst aber nicht mehr gelingen. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit, als der Ball an der Strafraumgrenze erneut Nasri vor die Füße fiel. Gänzlich ungedeckt zog er ab und die Kugel schlug unhaltbar im linken Eck ein. Arsenal verteidige danach geschickt den Vorsprung und ließ sogar einige Kontermöglichkeiten aus. Nachdem Manuel Almunia elf Minuten vor Schluss verletzt ausgewechselt werden musste, gelang dem 18 Jahre alten Brasilianer Rafael Da Silva noch der Anschlusstreffer (90.), doch Arsenals Abwehr hielt danach bis zum Ende der hitzigen Nachspielzeit.


Quelle:sportal.de

ChesterHight
09.11.2008, 22:43
Chelsea gewinnt Wasserschlacht in Blackburn

Nicolas Anelka hat dem FC Chelsea mit einem Doppelpack einen 2:0-Erfolg bei den Blackburn Rovers beschert und die Blues damit wieder an die Tabellenspitze vor dem punktgleichen FC Liverpool geschossen. Sintflutartige Regenfälle sorgten phasenweise für irreguläre Bedingungen.

Vor allem in der ersten Halbzeit hatten die Spieler vor gut 20.000 Zuschauern im Ewood Park nicht nur mit dem Gegner, sondern auch mit dem schwierigen Untergrund zu kämpfen. Der Ball blieb teilweise in den Pfützen liegen. Doch Chelsea zeigte sich davon unbeeindruckt. Die Blues hatten zunächst viel Ballbesitz und kamen auch zu guten Chancen.
John Obi Mikel und Nicolas Anelka scheiterten jedoch mit ihren Kopfbällen am glänzend parierenden Paul Robinson (13./15.). Diese Fahrlässigkeit wäre beinahe bestraft worden, denn nach einem schönen Konter tauchte plötzlich Carlos Villanueva frei im Strafraum der Blues auf, doch Petr Cech rettete Chelsea vor einem Rückstand.

Kurioses Tor bringt die Führung Als Anelka nach einer guten halben Stunde abermals freistehend aus kurzer Distanz an Robinson scheiterte, musste Chelseas Coach Scolari fast schon verzweifeln. Während die besten Chancen ungenutzt blieben, fiel die Führung aus einer eigentlich eher ungefährlichen Verzweiflungsaktion. Jose Bosingwa zog aus über 30 Metern Entfernung ab und Anelka fälschte den Ball zum 0:1 ab.


Allerdings hatte der französische Angreifer dabei wohl seine Hand im Spiel, was auch Rovers-Keeper Robinson nicht entgangen zu sein schien. Jedenfalls hob der bereits protestierend den Arm, während das Leder noch gemächlich über den nassen Rasen ins Tor trudelte. Ein durchaus kurioser Treffer!


Nach dem Seitenwechsel ließ der Regen nach und Chelsea bemühte sich um die Spielkontrolle. So ganz konnten die Blues den Gegner aber nicht an die Kette legen und so musste abermals Petr Cech beherzt eingreifen, als Jason Roberts im Sechzehner frei zum Schuss gekommen war (54.).
Letztlich hatte aber Chelsea mehr vom Spiel und auch die besseren Gelegenheiten, so dass das 2:0 verdient war. Frank Lampard hatte im Strafraum zu Anelka gepasst und der vollstreckte eiskalt zum Endstand in der 68. Minute.


http://www.sportal.de/photos/08/11/d5fdd034fbe36a0961ed2a80ff1a99cd.jpg


Quelle: sportal.de

ChesterHight
10.11.2008, 00:41
12. Spieltag

FC Arsenal - Manchester United 2:1
Wigan Athletic - Stoke City 0:0
Hull City - Bolton Wanderers 0:1
FC Sunderland - FC Portsmouth 1:2
West Ham United - FC Everton 1:3
FC Liverpool - West Bromwich 3:0
Blackburn Rovers - FC Chelsea 0:2
Aston Villa - FC Middlesbrough 1:2
Manchester City - Tottenham Hotspur 1:2
FC Fulham - Newcastle United 2.1


Tabelle
01. FC Chelsea 29 Punkte
02. FC Liverpool 29 Punkte
03. FC Arsenal 23 Punkte
04. Manchester United 21 Punkte
05. Aston Villa 20 Punkte
06. Hull City 20 Punkte
07. FC Everton 18 Punkte
08. FC Middlesbrough 17 Punkte
09. FC Portsmouth 17 Punkte
10. FC Fulham 14 Punkte
11. Bolton Wanderers 14 Punkte
12. Stoke City 14 Punkte
13. Manchester City 13 Punkte
14. West Ham United 13 Punkte
15. Blackburn Rovers 13 Punkte
16. Tottenham Hotspur 12 Punkte
17. Wigan Athletic 12 Punkte
18. Newcastle United 12 Punkte
19. FC Sunderland 12 Punkte
20. West Bromwich 11 Punkte

ChesterHight
13.11.2008, 21:25
Chelsea fliegt gegen Burnley aus dem Carling Cup

Wie gegen Manchester United im vergangenen Champions-League-Finale versagten dem FC Chelsea im Elfmeterschießen die Nerven, nur dass es diesmal im Carling Cup gegen den zweitklassigen FC Burnley einer Blamage glich. Für einen Skandal sorgte Chelseas Stürmer Didier Drogba.
Damit sind die beiden Topteams der Premier League nicht mehr im englischen Ligapokal vertreten. Chelsea musste damit innerhalb weniger Wochen die zweite Niederlage an der Stamford Bridge hinnehmen, zuvor hatte Liverpool die 86 Spiele dauernde Erfolgsserie der Blues in Liga-Heimspielen beendet.
Nach 90 und auch nach 120 Minuten stand es in London (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/13/11188900000.html#) 1:1 und so musste die Entscheidung vom Punkt fallen. In Abwesenheit des weiterhin verletzt fehlenden Michael Ballack versagten bei Chelsea Wayne Bridge die Nerven, doch nach Wade Elliotts Fehlschuss stand es nach jeweils fünf Schützen 4:4. Michael Duff brachte Burnley wieder in Führung und wenige Sekunden später war mit Torwart Brian Jensen der Burnley-Held geboren, er hielt den Elfmeter von John Obi Mikel und brachte den Außenseiter mit 5:4 in die nächste Runde.


Drogba trifft wieder und sorgt für einen Skandal
Im Carling Cup nutzen die Trainer der Topteams aus der Premier League gerne die Chance, um Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance zu geben und so tat dies auch Chelsea-Coach Luiz Felipe Scolari. Doch das wird der Brasilianer kaum als Entschuldigung gelten lassen, denn neben dem einen oder anderen Ersatzspieler liefen auch Deco, Florent Malouda oder der wiedergenesene Stürmer Didier Drogba auf.


Drogba war es dann auch, der die Blues vermeintlich auf die Siegerstraße brachte. Der Stürmer wurde vom früh eingewechselten Frank Lampard - Juliano Belletti musste verletzt passen - bedient und ließ Burnley-Keeper Jensen mit seinem ersten Saisontor keine Chance (27.).

Der erste Treffer muss besonders gefeiert werden, das sahen die Burnley-Fans allerdings anders und bewarfen den Ivorer bei seinem Jubel mit Gegenständen. Drogba gingen die Nerven durch und er warf eine Münze zurück ins Publikum, dabei wurde zum Glück niemand verletzt.
Drogba selbst zeigte sich nach dem Schlusspfiff ob seines Fehltritts einsichtig: "Das war ein großer Fehler, ich bereue, was ich gemacht habe. Es ist in dem Moment einfach mit mir durchgegangen." Drogba könnte für die Aktion nachträglich gesperrt werden, Liverpools Jamie Carragher bekam 2002 für eine ähnliche Aktion eine Drei-Spiele-Sperre. Außerdem ermittelt die Polizei gegen den Ivorer.


Akinbiyi gleich aus
Die Gastgeber taten nach der Führung nur noch das Nötigste, im sicheren Glauben, dass die gute Defensive das Spiel nach Hause schaukelt. Doch in der 69. Minute nutzte der ebenfalls eingewechselte Ade Akinbiyi eine Unachtsamkeit in Chelseas Hintermannschaft und überwand Ersatzkeeper Carlo Cudicini.
Die Blues schafften es nach dem Ausgleich nicht mehr, den Hebel wieder umzulegen. Offensiv gelang dem Tabellenführer der Premier League wenig und so ging das Spiel in die Verlängerung. Spektakuläres passierte dort aber auch nicht mehr, außer dass beide Teams das Spiel zu zehnt beendeten. Bei Chelsea war das Wechselkontingent bei Franco Di Santos Verletzung bereits erschöpft und auf Seiten des Außenseiters sah Steven Caldwell die Gelb-Rote Karte.


Pavlyuchenko und Campbell entscheiden das Spiel
Auch Liverpools Coach Rafael Benitez nutzte die Chance und gab gegen Tottenham dem zweiten Anzug eine Chance. Ein Nutznießer war unter anderem der Ex-Dortmunder Philipp Degen, der Schweizer spielte auf seiner angestammten Position als Rechtsverteidiger.
Doch die Spurs behielten, wie schon vor Wochen in der Premier League, an der heimischen White Hart Lane die Oberhand. Der 4:2-Erfolg war allerdings wesentlich verdienter als noch das 2:1 am 11. Spieltag.
Vor allem die beiden Stürmer Roman Pavlyuchenko und Fraizer Campbell bereiteten der Abwehr der Reds große Probleme. Sowohl der Russe (38./52.) als auch der Ersatzstürmer (42./45.), Campbell wurde in der Liga bisher erst zwei Mal eingesetzt, trafen doppelt. Für die Reds, bei denen Fernando Torres nach seiner Verletzung Spielpraxis sammeln konnte, erzielten Damien Plessis (49.) und Sami Hyypia (63.) die Tore.


Quelle: sportal.de

Baresi
13.11.2008, 21:29
:yahoo::yahoo::yahoo:...freut mich für Burnley :yes:

ChesterHight
14.11.2008, 19:01
Verfahren gegen Drogba eröffnet

Wer den Pfennig nicht ehrt wird zwar nicht zwingend angeklagt, doch im Falle von Didier Drogba ist dies nun geschehen. Der Stürmer vom FC Chelsea (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/14/11205000000.html#) hatte beim Ligapokalspiel gegen den FC Burnley ein auf ihn geworfenes Geldstück zurück in die Fanmenge geworfen und wird aller Voraussicht nach von der FA für bis zu drei Spiele gesperrt.
"Das war ein großer Fehler, ich bereue, was ich gemacht habe. Es ist in dem Moment einfach mit mir durchgegangen", entschuldigte sich der Profi, doch seine Reaktion ist durchaus verständlich, wenn auch falsch und sicherlich gegen die falschen Personen gerichtet. Denn auch als Vorbild ist man kein Freiwild und muss sich sicherlich nicht alles gefallen lassen, jedoch sollte es zu keinen Angriffen gegen Zuschauer kommen. Deswegen hatte auch die Londoner Polizei die Ermittlungen aufgenommen.


Gegenstände auf dem Rasen
Auslöser der Situation war der Torjubel von Drogba vor dem Fanblock der Gäste, woraufhin sie ihn mit diversen Gegenständen bewarfen. Der Mann von der Elfenbeinküste verlor daraufhin seine Nerven und Chelsea das Spiel mit 4:5 im Elfmeterschießen - die zweite Heimpleite nach der Niederlage gegen Liverpool. Die Reds sind dabei ein gutes Stichwort, denn Jamie Carragher bekam 2002 für eine ähnliche Wurfaktion eine Drei-Spiele-Sperre aufgebrummt.
http://m1.emea.2mdn.net/viewad/817-grey.gif (http://ad.de.doubleclick.net/click;h=v8/3778/0/0/%2a/z;44306;0-0;0;15844373;4307-300/250;0/0/0;;%7Esscs=%3f) http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Laut FA sei in TV-Bildern zu erkennen, dass Drogba die Münze in Richtung Fans werfe. Schiedsrichter Keith Stroud hatte dies nicht bemerkt und den Spieler lediglich wegen seines provozierenden Jubels mit der Gelben Karte bedacht. Drogba hatte bis Freitag Zeit, zu dem Vorfall Stellung zu nehmen. Die FA-Disziplinarkommission kündigte ein Urteil für Montag an. Doch auch das schlechte Verhalten der Burnley-Fans wird untersucht.


Quelle: sportal.de

ChesterHight
15.11.2008, 21:31
Chelsea und Liverpool marschieren

Liverpool und Chelsea ziehen in der Premier League weiter einsam ihre Kreise. Die Reds setzten sich bei den Bolton Wanderers mit 2:0 durch, die Blues machten es beim 3:0 gegen West Bromwich noch deutlicher. Bei den Verfolgern zog Manchester United (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/15/11213800000.html#) dank eines Kantersiegs am FC Arsenal vorbei.
Die Red Devils siegten zu Hause gegen Stoke City mit 5:0 und profitierten von der gleichzeitigen 0:2-Heimniederlage der Gunners gegen Aston Villa. Im Abstiegskampf musste der neue Tottenham-Coach Harry Redknapp die erste Niederlage verkraften, beim FC Fulham verloren die Spurs mit 1:2.


Ballack spielt wieder
Chelsea startete gemächlich in die Partie beim Tabellenletzten. Der nach dem Münzwurf von einer Sperre bedrohte Didier Drogba nahm dabei genauso auf der Bank Platz wie Michael Ballack (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/15/11213800000.html#), der Deutsche kehrte nach wochenlanger Verletzungspause in den Kader der Blues zurück. Mitte der zweiten Halbzeit kam Ballack dann auch als Joker ins Spiel, war aber keiner entscheidenden Szene mehr beteiligt.
http://m1.emea.2mdn.net/viewad/817-grey.gif (http://ad.de.doubleclick.net/click;h=v8/3779/0/0/%2a/z;44306;0-0;0;15844373;4307-300/250;0/0/0;;%7Esscs=%3f) http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Drogba wiederum wird immer weniger vermisst, der lange gescholtene Nicolas Anelka avanciert immer mehr zum Torjäger. Seine Treffer zum 2:0 und 3:0 waren bereits seine Saisontore elf und zwölf. Bei beiden Toren lief der Franzose allein auf Keeper Scott Carson zu, den ersten Ball lupfte er perfekt über den Torwart (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/15/11213800000.html#) (38.) und beim zweiten Schuss wählte er die kurze Ecke und ließ Carson erneut keine Chance
Den Führungstreffer hatte Rechtsverteidiger José Bosingwa mit einem sehenswerten Fernschuss erzielt (34.). Durch diese schnell aufeinander folgenden Tore war das Spiel bereits entschieden, die Blues konnten im zweiten Durchgang einen Gang zurück schalten und verwalteten das Ergebnis nur noch.

Torres zunächst nur auf der Bank Die Reds gingen das Unternehmen Tabellenführung im Reebok (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/15/11213800000.html#) Stadium ohne ihren wiedergenesenen Goalgetter Fernando Torres an. Trainer Rafael Benitez verordnete dem Spanier vor der Partie den Bankplatz und forderte ihn mit den Worten: "auch Fernando muss um seinen Stammplatz kämpfen" heraus.
Doch zunächst kämpften eher die Gastgeber, zwingende Situationen kamen durch weit am Tor gehende Schüsse wie den von Matt Taylor (5. Minute) allerdings nicht heraus. Nach gut einer Viertelstunde mussten auch die Fans der Trotters einsehen, dass die Reds doch immer mehr das Heft in die Hand nahmen und ihrerseits Torwart Jusi Jaaskelainen ein ums andere Mal testeten.





Testphase abgeschlossen
In der 28. Minute sollte diese Phase abgeschlossen sein. Fabio Aurelio fand einen zuvor von der Bolton-Verteidigung geblockten Ball, flankte diesen von der linken Seite milimetergenau auf Dirk Kuyt, der Jaaskelainen mustergültig per Kopf zum 1:0 für den Favoriten überwand.
Der nach der Führung von den Reds erhoffte Sturm blieb vorerst aus - lediglich zweimal (31./40.) stand Robbie Keane im Mittelpunkt des Geschehens. Zunächst vergab der Stürmer eine hundertprozentige Möglichkeit, dann wurde ihm die nächste Chance vom Schiedsrichtersassistenten weggewunken.
Doch noch mehr Grund zum Hadern hatten kurz vor dem Pausenpfiff die Gastgeber, als ihnen ein ihrer Ansicht nach reguläres Tor durch Gary Cahill von Schiedsrichter Rob Styles abgepfiffen wurde. Der wollte zuvor ein Foul von Kevin Nolan an Reds-Keeper Jose Reina gesehen haben. Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt allerdings unverdient gewesen.


Bolton dreht auf - Reds treffen
Nach der Pause wollten die Wanderers diese Scharte auswetzen - die Chancen des eingewechselten Ricardo Gardner (47.), Kevin Davies (49.) und Kevin Nolan (50.) verpufften allerdings ungehört, während Liverpool sich anschließend beim Rasen bedanken durfte, der Gardner (53.) in äußerst aussichtsreicher Position ausrutschen ließ.
Nach der Stundenfrist hatte Benitez Erbarmen mit Torres und schickte ihn für Keane auf das Feld. Der Spanier bediente umgehend Steven Gerrard (61.) der den Ball im hineinrutschen allerdings am Tor vorbei setzte. 12 Minuten später machte der Kapitän dieses Missgeschick allerdings wieder wett. Torres nahm Andy O'Brien den Ball ab und verlud ihn auf der rechten Seite, schlenzte den Ball gefühlvoll auf Gerrards Kopf, der keine Mühe hatte, zum 2:0 einzuköpfen.
So ganz wollten sich die Trotters nach dem Patzer O'Briens allerdings noch nicht ergeben, und auch Liverpool kam zu einigen Torchancen, die Jaaskelainen vereitelte. Für Staunen auf der anderen Seite sorgte erneut Gardner, der seine zweite hochkarätige Möglichkeit vergab (85.).
Letztlich blieb es beim verdienten Sieg für den neuen Tabellenführer, der in der Nachspielzeit (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/15/11213800000.html#) noch zu einer hunderprozentigen Möglichkeit kam, doch Lucas setzte seinen Kopfball lieber neben das Tor.


Ein 17-Jähriger trifft für Man United
Manchester United zeigte sich gut erholt von der 1:2-Niederlage gegen den FC Arsenal am vergangenen Spieltag. Coach Sir Alex Ferguson musste auf den verletzten Wayne Rooney verzichten, dafür spielte mal wieder Carlos Tevez im Sturm neben Neuzugang Dimitar Berbatov.
Die Zeichen früh auf Sieg stellte aber mal wieder Cristiano Ronaldo. Der Portugiese traf bereits in der vierten Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß. Die Vorentscheidung besorgte Michael Carrick kurz vor dem Pausentee (45.), Ronaldo leistete die Vorarbeit.
Im zweiten Durchgang hatte ManU dann weiterhin leichtes Spiel mit den Gästen, Berbatov erhöhte nach schönem Pass von Tevez früh auf 3:0 (49.). Wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag durfte auch Nachwuchsmann Daniel Welbeck als Joker Premier-League-Luft schnuppern und der Stürmer zeigte in seinem ersten Einsatz, dass Manchester keine Nachwuchssorgen hat. Welbeck erhöhte auf 4:0 (84.), den Schlusspunkt setzte erneut Ronaldo (89.).


Pleiten für Arsenal und Tottenham
Dahinter büßte Arsenal (23 Punkte) durch ein überraschendes 0:2 wertvollen Boden ein. Gael Clichy (70./Eigentor) und Gabriel Agbonlahor (80.) erzielten die Tore für Aston Villa (ebenfalls 23 Punkte), das dadurch den Anschluss an die Spitzengruppe herstellte und auf Rang fünf liegend auf die Champions-League-Qualifikation hoffen darf.
Die Erfolgsserie von Tottenham und Coach Redknapp ist dagegen vorerst gestoppt. Die Spurs stehen nach der 1:2-Niederlage beim FC Fulham wieder auf einem Abstiegsplatz. Redknapp verzichtete etwas überraschend auf Stürmer Roman Pavlyuchenko, der Russe hatte im Ligapokal zwei Mal gegen Liverpool getroffen, musste aber erst mal auf der Bank Platz nehmen.
Simon Davies (33.) und Andy Johnson (70.) hatten Fulham mit 2:0 in Front geschossen, der eingewechselte Fraizer Campbell (81.) sorgte nochmals für Spannung, am Ende blieben die drei Zähler aber im Craven Cottage.

Quelle: sportal.de

Wolverine
15.11.2008, 22:21
ManU war ein schönes Spiel:yes:

ChesterHight
17.11.2008, 18:04
13. Spieltag

Bolton Wanderers - FC Liverpool 0:2
FC Arsenal - Aston Villa 0:2
Newcastle United - Wigan Athletic 2:2
Manchester United - Stoke City 5:0
West Ham United - FC Portsmouth 0:0
FC Fulham - Tottenham Hotspur 2:1
Blackburn Rovers - FC Sunderland 1:2
West Bromwich - FC Chelsea 0:3
FC Everton - FC Middlesbrough 1:1
Hull City - Manchester City 2:2

ChesterHight
23.11.2008, 11:57
Arsenals nächste Pleite

Die Trotzreaktion blieb aus. Nach dem Donnerwetter unter der Woche verlor der FC Arsenal ohne Kapitän Gallas sang- und klanglos mit 0:3 bei Manchester City und bezog die fünfte Niederlage der Saison. Auch die anderen Topteams ließen Federn. Sowohl Chelsea (gegen Newcastle) als auch Liverpool (gegen Fulham) kamen nicht über ein 0:0 hinaus. Mit dem gleichen Ergebnis musste sich Manchester United am Abend bei Aston Villa begnügen.

Bereits vor dem Anpfiff der Partie sorgte der FC Arsenal für einen Paukenschlag. Kapitän William Gallas wurde von Trainer Arsene Wenger nicht in den Kader für die Partie bei Manchester City berufen. Stattdessen trainierte der Franzose am

Sein Fehlen machte sich erstmals in der Verlängerung der ersten Halbzeit bemerkbar. Nach einem Missverständnis in der Hintermannschaft der Gunners war Stephen Ireland zur Stelle und erzielte das 1:0 (45. + 1).

Nach der Pause nahm das Unheil für die Londoner dann seinen Lauf. Millioneneinkauf Robinho erhöhte zunächst auf 2:0 (56.), den Endstand markierte Daniel Sturridge per Strafstoß (90. + 1).
Arsenal bezog damit bereits die fünfte Niederlage der Saison. Noch nie seit der Einführung der Champions League im Jahr 1992 standen zu diesem Zeitpunkt mehr Pleiten zu

Chelsea und Liverpool nur torlos


Auch das Topduo ließ am Samstag Federn. Sowohl der FC Chelsea (gegen Newcastle) als auch der FC Liverpool (gegen Fulham) kam nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Blues waren an der heimischen Stamford Bridge das aktivere Team, konnten die Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. Michael Ballack kam erst in der 82. Spielminute zu einem Kurzeinsatz.
Sehr schwer tat sich auch Liverpool gegen Fulham. Ohne den verletzten Kapitän Steven Gerrard fehlte der Zug Richtung gegnerisches Tor. Auch Rückkehrer Fernando Torres konnte sein Team nicht zum Sieg schießen.



Auch Manchester United trifft das Tor nicht

Auch Manchester United musste sich am Abend mit einem torlosen Remis begnügen. Bei Aston Villa - eigentlich ein Lieblingsgegner der Red Devils - kam der Titelverteidiger nicht über ein 0:0 hinaus. Somit konnte keines der ersten vier Teams am Samstag einen Treffer erzielen.

Nach dem Rückschlag: Tottenham erwartet Blackburn

Nach fünf Siegen und einem Unentschieden musste Tottenham Hotspur in Fulham die erste Niederlage unter Harry Redknapp hinnehmen. Beim 1:2 leistete sich Keeper Gomes einen dicken Patzer. Jede Minute stand der Brasilianer in der Liga bisher auf dem Platz. Auch gegen die Blackburn Rovers darf er wieder ran - Redknapp fehlen die Alternativen

Groß sind die Sorgenfalten momentan bei Gianfranco Zola. Seit sieben Spielen hat West Ham United nun schon nicht mehr gewonnen. Problemzone Nummer eins ist der Angriff, der in diesem Zeitraum nur drei Tore produzierte. Einen neuen Anlauf nehmen die Hammers beim FC Sunderland. Sein Ende findet der Spieltag am Montag, wenn der zuletzt fünfmal ungeschlagene FC Everton bei Wigan Athletic gastiert.

Quelle: kicker.de

ChesterHight
24.11.2008, 19:09
14. Spieltag

FC Portsmouth - Hull City 2:2
FC Chelsea - Newcastle United 0:0
FC Liverpool - FC Fulham 0:0
Manchester City - FC Arsenal 3:0
FC Middlesbrough - Bolton Wanderers 1:3
Stoke City - West Bromwich 1:0
Aston Villa - Manchester United 0:0
Tottenham Hotspur - Blackburn Rovers 1:0
FC Sunderland - West Ham United 0:1
Wigan Athletic - FC Everton am 24.11 um 21:00 Uhr

Tabellenführer ist der FC Chelsea mit 33 Punkten. Punktgleich dahinter steht der FC Liverpool. Dritter ist Manchester United mit 25 Punkten (somit 8 Punkten Rückstand)

ChesterHight
28.11.2008, 10:27
Nightmare at Stamford Bridge

Für viele Fußballer ist der FC Chelsea (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/27/11333700000.html#) und die Premier Legue ein Traum, für Didier Drogba derzeit aber die Kulisse eines großes Alptraums. Traumwandlerisch sicher bewegt sich Steven Gerrard derweil auf diplomatischem Parkett - mehr dazu in den internationalen Fußball-Splittern von sportal.de.
Die letzten sechs Monate waren für Didier Drogba nach eigener Aussage "die Schlimmsten meines Lebens". Auch im Champions League-Spiel gegen Bordeaux musste der Stürmer eine Stunde lang auf der Bank schmoren, ehe er doch noch zu einem Kurzeinsatz kam.


"Das ist alles sehr hart für mich. Aber ich hatte schon andere schwere Momente in meiner Karriere zu überstehen. Daher weiß ich, wie ich mich da wieder herausbringe", erklärte er der SUN. Offenbar nimmt sein Wechsel zu Inter Mailand und seinem alten Förderer José Mourinho konkrete Formen an. Angeblich soll sich Drogba mit Inters Vize-Präsident Marco Branca am Montag in London getroffen haben.


In der Liga muss Drogba momentan pausieren und eine Drei-Spiele-Sperre absitzen. Im Carling Cup-Spiel gegen Burnley war er von Fans mit Münzen beworfen worden, hob das Wurfgeschoss auf und warf es dem Zuschauer zurück. "Das war eine spontane Reaktion. Vielleicht war sie etwas zu heftig", gab er sich mittlerweile einsichtig. "Ich habe das Gefühl, dass ich etwas sehr, sehr Schlimmes getan habe. Deshalb sollte ich vielleicht auch lieber die Klappe halten und Taten auf dem Platz sprechen lassen."


Gerrard: Passiver Widerstand
Diesen Ratschlag hat Steven Gerrard beherzigt und das Fehlverhalten seines Kollegen nicht kopiert. Der Mittelfeldstar des FC Liverpool (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/27/11333700000.html#) war im Champions League-Spiel an der heimischen Anfield Road gegen Marseille von den gegnerischen Fans mit einem Hagelschauer Wurfgeschosse eingedeckt worden. Ein Feuerzeug traf ihn an der Brust. Doch Gerrard wischte sich einmal über das getroffene Körperteil, guckte finster und spielte dann ungerührt weiter und schoss sein fünftes Europacup-Tor.
"Es war wichtig in dieser Situation nicht zu reagieren", erklärte er hinterher. "Das Beste ist immer, solche Menschen einfach zu ignorieren und sie der Polizei zu überlassen." Für dieses besonnene Handeln gab es ein dickes Lob von Coach Rafa Benitez. "Steven hat sich ausgezeichnet verhalten. Er ist ein absoluter Profi, das wissen alle. Darauf sollten auch mal die Beobachter der UEFA genau schauen", erging sich Liverpools Trainer in Lobeshymnen.


Premier League calling?
Lobeshymnen singen momentan einige Milan-Stars auf die Premier League. So können sich sowohl Kaká als auch Clarence Seedorf vorstellen, bald auf die britische Insel zu wechseln. Seedorf, der als einziger Profi das Kunststück fertig brachte, die Champions League mit drei verschiedenen Clubs (Ajax, Real, Milan 2x) gewinnen (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/11/27/11333700000.html#) zu können, erklärte in der BBC: "Ich bin ein abenteuerlustiger Mensch und Herausforderungen reizen mich. Auch wenn ich mich bei Milan sehr wohl fühle, wäre ich offen, über einen Wechsel zu verhandeln." Für den Ausklang seiner Karriere wäre dies für den 32-Jährigen noch ein großes Highlight.
Und auch Kaka zieht es in die seiner Meinung nach "beste Liga der Welt" - genauer gesagt zu Manchester City. Dort verkündete unlängst Landsmann Robinho, dass die Tür für seinen Selecao-Kollegen jederzeit offen stünde.
"Ich weiß noch nicht wann, aber eines Tages werde ich in England spielen", erklärte Kaka und fügte vielsagend an: "Ich habe einen Haufen Freunde bei City, sehe deshalb jedes Spiel der Mannschaft und spreche natürlich häufig mit Robinho und Elano über den Club."


Quelle: sportal.de

AaronHunt
28.11.2008, 16:35
ich glaub dsa drogba wechselt. nach inter mailand tipp ich ma.

marc
28.11.2008, 18:03
also wenn bayern interesse hätte...

AaronHunt
28.11.2008, 19:12
angeblich wollen die podolski gegen ihn tauschen. :rofl:

ChesterHight
02.12.2008, 13:24
15. Spieltag
Aston Villa - FC Fulham 0:0
FC Sunderland - Bolton Wanderers 1:4
Stoke City - Hull City 1:1
Wigan Athletic - West Bromwich 2:1
FC Middlesbrough - Newcastle United 0:0
Manchester City - Manchester United 0:1
Tottenham Hotspur - FC Everton 0:1
FC Portsmouth - Blackburn Rovers 3:2
FC Chelsea - FC Arsenal 1:2
FC Liverpool - West Ham United 0:0

1. FC Liverpool 34 Punkte
2. FC Chelsea 33 Punkte
3. Manchester United 28 Punkte
...

ChesterHight
04.12.2008, 20:14
Sunderland und Keane trennen sich

Der FC Sunderland und Trainer Roy Keane haben sich auf eine gütliche Trennung geeinigt. "Im Namen aller möchte ich Roy Keane für all seine harte Arbeit danken. Er hat diesen Club vorangebracht, sein Ansehen gesteigert und ihm ein weltweites Profil geben", erklärte Sunderland-Vorsitzender Niall Quinn in einer Stellungnahme und lobte zudem Keanes "Gewinnermentalität" und "Bestimmtheit".

Der 37-Jährige hatte den Club 2006 übernommen und ihn bereits im folgenden Jahr in Englands höchste Spielklasse geführt. Schon am Wochenende (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/12/04/11410400000.html#) hatte Keane selbst seine Position infrage gestellt, nachdem seine Black Cats mit 1:4 gegen die Bolton Wanderers verloren hatten und in die Relegationszone abgerutscht waren.

Keane handelte im Sinne des Teams
Sunderland, derzeit auf Rang 18, war die erste Trainerstation des früheren Kapitäns von Manchester United (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/12/04/11410400000.html#) und der irischen Fußballnationalmannschaft. "Roys Entscheidung, beiseitezutreten, ist Ausdruck seines Wunsches, immer das Beste für den Club zu tun", sagte Quinn weiter, "selbst bei seinem Abschied war ihm das Wohlergehen seiner Spieler und Mitarbeiter wichtiger als sein eigenes."

Keane war als Spieler vor allem für sein aufbrausendes Temperament bekannt, erwarb sich in den zwei Jahren und drei Monaten auf Sunderlands Trainerbank aber den Respekt seiner Kollegen und der Sportpresse.

Quelle: sportal.de

Wolverine
04.12.2008, 22:51
Wenigstens gibt es noch welche die sehen wenn es nicht läuft und freiwillig gehen.
Er muss sehr am Verein hängen, sonst wär er nicht gegangen.

ChesterHight
07.12.2008, 13:27
Chelsea siegt bei den Bolton Wanderers

Der FC Chelsea (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/12/06/11433500000.html#) hat nach dem 2:0-Erfolg über die Bolton Wanderers zwar nicht den erhofften Sprung an die Tabellenspitze geschafft, doch immerhin reichte es für einen durchaus respektablen Rekord in der Premier League. Die Blues siegten bereits zum elften Mal in Folge in der Fremde.

Doch für die Tabellenführung sollte der Sieg nicht reichen, denn der FC Liverpool (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/12/06/11433500000.html#) gewann gleichzeitig mit 3:1 bei den Blackburn Rovers. Die Reds führen damit weiterhin mit einem Punkt Vorsprung, dahinter folgen Manchester United und der FC Arsenal.

Das Metronom spielt remis
Der FC Arsenal setzte seinen Aufwärtstrend derweil fort und schlug Wigan Athletic mit 1:0. Manchester City mit Dietmar Hamann kam beim FC Fulham über ein 1:1 nicht hinaus. Beim 2:2 zwischen Newcastle United und Stoke City war der zuletzt im Nationalteam aussortierte England-Stürmer Michael Owen zweimal für Newcastle erfolgreich. Nach der zweiten Saisonniederlage auf eigenem Platz gegen Liverpool vor einer Woche fand Chelsea früh zu alter Dominanz zurück. Bereits nach neun Minuten war der Franzose Nicolas Anelka vor 22.023 Zuschauern im Reebok-Stadium mit seinem 13. Liga-Tor zu Stelle.


Der portugiesische Mittefeldstar Deco erhöhte in der 21. Minute mit seinem ersten Treffer seit August nach Vorlage von Michael Ballack (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/12/06/11433500000.html#). Der DFB-Kapitän zog sich im zweiten Durchgang eine Verletzung an der Augenbraue zu und spielte danach mit einer Bandage weiter.


Schweres Spiel für Liverpool
Liverpool tat sich dagegen bei Blackburn vor 26.920 Zuschauern im Stadion "Ewood Park" schwer und hatte Glück, nach einer halben Stunde nicht in Rückstand zu geraten. "Reds"-Keeper Pepe Reina lenkte einen satten Schuss von Morten Gamst Pedersen noch gerade an die Latte.


Nach dem Wechsel legte der Tabellenführer zu und wurde belohnt, als dem Spanier Xabi Alonso nach Flanke von Kapitän Steven Gerrard die Führung gelang (69.). Der Israeli Yossi Benayoun erhöhte auf 2:0 (79.), ehe es der frühere Bayern-Profi Roque Santa Cruz (85.) für kurze Zeit noch einmal spannend machte. Doch Gerrard gelang mit dem Schlusspfiff noch das 3:1.


Vidic rettet Manchester United
Manchester United war im "Old Trafford" drückend überlegen, konnte dies gegen Sunderland aber zunächst nicht in Tore ummünzen. Die Black Cats, seit dem Rücktritt von Roy Keane ohne Trainer, verteidigten mit Mann (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2008/12/06/11433500000.html#) und Maus, und die Red Devils fanden lange kein Mittel. Der serbische Verteidiger Nemanja Vidic erlöste schließlich die 75.400 Zuschauer, als er nach einem Pfostenschuss von Michael Carrick den Abpraller ins Sunderland-Tor bugsierte (90.+1).
Gegen Wigan sorgte Torjäger Emmanuel Adebayor in der 16. Minute für den mageren Sieg im Emirates-Stadion, um den Arsenal am Ende noch zittern musste. Im Mittelfeldduell zwischen Hamanns Manchester City und Fulham trafen Benjani Mwaruwari (6.) für City und Jimmy Bullard (27.) für die Cottagers.


Quelle: sportal.de

ChesterHight
08.12.2008, 14:06
16. Spieltag
06.12. 13:45 FC Fulham 1:1 Manchester City
06.12. 16:00 FC Arsenal 1:0 Wigan Athletic
06.12. 16:00 Newcastle United 2:2 Stoke City
06.12. 16:00 Hull City 2:1 FC Middlesbrough
06.12. 16:00 Bolton Wanderers 0:2 FC Chelsea
06.12. 16:00 Blackburn Rovers 1:3 FC Liverpool
06.12. 18:30 Manchester United 1:0 FC Sunderland
07.12. 16:00 West Bromwich 1:1 FC Portsmouth
07.12. 17:00 FC Everton 2:3 Aston Villa
08.12. 21:00 West Ham United -:- Tottenham Hotspur

ChesterHight
16.12.2008, 15:12
17. Spieltag
13.12. 13:45 FC Middlesbrough 1:1 FC Arsenal
13.12. 16:00 Aston Villa 4:2 Bolton Wanderers
13.12. 16:00 FC Sunderland 4:0 West Bromwich
13.12. 16:00 Stoke City 0:0 FC Fulham
13.12. 16:00 Wigan Athletic 3:0 Blackburn Rovers
13.12. 16:00 Manchester City 0:1 FC Everton
13.12. 16:00 FC Liverpool 2:2 Hull City
13.12. 18:30 Tottenham Hotspur 0:0 Manchester United
14.12. 14:30 FC Portsmouth 0:3 Newcastle United
14.12. 17:00 FC Chelsea 1:1 West Ham United

Wolverine
17.12.2008, 23:47
Blackburn 3:0 verloren :-O

Vllt. hilft er ja:
Allardyce übernimmt Traineramt bei den Blackburn Rovers


Sam Allardyce übernimmt das Traineramt beim englischen Fußball-Erstligisten Blackburn Rovers. Der 54-Jährige unterschrieb laut Mitteilung des Premier-League-Clubs am Mittwoch einen Dreijahresvertrag und ersetzt Paul Ince, der tags zuvor nach nur sechsmonatiger Tätigkeit in Blackburn entlassen worden war. Sein Nachfolger Allardyce war seit seiner Entlassung beim Liga-Rivalen Newcastle United im Januar dieses Jahres arbeitslos. Sein Debüt bei den Rovers feiert er am Samstag im Heimspiel gegen Stoke City.
Q:dpa

Meckpommi
18.12.2008, 22:59
Endlich ist dieser Paul Ince weg , als Trainer sollte er in der 4 Liga anfangen :D

Meckpommi
19.12.2008, 23:14
Ferguson: 'Würde Real nicht einmal ein Virus verkaufen'

Das Wechseltheater um Cristiano Ronaldo hat dank Sir Alex Ferguson ein neues Kapitel bekommen. Berichte einer spanischen Zeitung, Manchester United und Real Madrid hätten ein Gentleman's agreement über die Verpflichtung des Portugiesen getroffen, erteilte er eine harsche Absage.
"Denken Sie, ich würde in einen Vertrag mit diesem Mob einsteigen. Keine Chance. Ich würden denen nicht einmal ein Virus verkaufen", zeigte sich Ferguson am Rande der Club-WM empört.
Es gebe absolut keine Vereinbarung zwischen den beiden Vereinen. "Das ist ein Nein", betonte Ferguson nach dem Einzug ins Finale der Club-Weltmeisterschaft durch den 5:3-Sieg über Asien-Meister Gamba Osaka. "Wir müssen das ignorieren", forderte er mit Blick auf das zunehmende Werben um Ronaldo. "Wir kennen ihr Spiel. Ich denke, wir sollten unseres spielen und sie ignorieren."


Ronaldo hält sich bedeckt

Ronaldo will derzeit zu dem Thema nichts sagen. Der portugiesische Stürmerstar - jüngst zu Europas Fußballer des Jahres gewählt - konzentriert auf den angestrebten Gewinn der Club-WM. Im Halbfinale erzielte der Dribbelkünstler einen Treffer, zudem waren Wayne Rooney (2) sowie Darren Fletcher und Nemanja Vidic erfolgreich. Im Finale trifft Champions-League-Gewinner Manchester in Yokohama auf Außenseiter LDU Quito aus Ecuador.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Lobende Worte fand Ferguson für Ronaldos Leistung im Vorschlussrundenspiel. Allerdings hätte der Portugiese, der bislang aus seinem Wunsch, für Real Madrid zu spielen, keinen Hehl machte, sogar noch zwei, drei Tore mehr schießen können. In Verbindung mit den Madrilenen wird Ronaldo gebracht, seit er in der vergangenen Saison 42 Tore erzielte.


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Baresi
20.12.2008, 12:17
die aussage ist schon hart :D:D

Meckpommi
20.12.2008, 21:36
Ich finde die Aussage klasse :D

Meckpommi
20.12.2008, 22:58
Rovers siegen unter neuem Coach

Neue Besen kehren gut, das gilt offenbar auch in der Premier League. So feierte der neue Trainer der Blackburn Rovers, Sam Allardyce, vier Tage nach seiner Berufung mit dem 3:0-Sieg über Aufsteiger Stoke City einen glänzenden Einstand.
Die Bolton Wanderers schlugen den FC Portsmouth 2:1 (2:1), Überraschungs-Mannschaft Hull City unterlag dem FC Sunderland mit 1:4 (1:1) und Aston Villa siegte bei West Ham United mit 1:0 (0:0). Spitzenreiter FC Liverpool greift am Sonntag ins Geschehen ein, Verfolger FC Chelsea spielt erst am Montagabend.


Blackburn auf dem Weg nach oben?

Die Blackburn Rovers, denen der frühere Bayern-Star Roque Santa Cruz wegen einer im Training erlittenen Knieblessur fehlte, beendeten gegen Stoke eindrucksvoll ihre Negativ-Serie von elf Spielen ohne Sieg. Der südafrikanische Stürmer Benni McCarthy mit einem Doppelpack (8./27.) und Jason Roberts (18.) stellten schon vor der Pause den 3:0-Sieg sicher.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Blackburn bleibt dennoch weiter auf Rang 19. Seitdem die Rovers 1995 ihre einzige Meisterschaft gewannen, hat kein Team außer den großen Vier, Chelsea, Liverpool, Arsenal und Man United den Titel holen können.

Villa stürmt auf Platz drei

Drei Tage nach der Schlappe gegen den Hamburger SV im UEFA-Cup hat sich Aston Villa mit einem glücklichen 1:0 (0:0) bei West Ham United auf Rang drei der Tabelle hinter Liverpool und dem FC Chelsea vorgeschoben (34 Punkte).
In einem ausgeglichenen Match hatte Aston Villa Pech im ersten Durchgang, als Mittelfeldstar Ashley Young nur den Außenpfosten traf (27.). Nach dem Wechsel kam West Ham stärker auf, doch James Milner gelang zwölf Minuten vor Schluss mit einem von Hammers-Kapitän Lucas Neill abgefälschten Schuss der glückliche Siegtreffer.


Fulham vermiest Huth das Jubiläum

Robert Huth feierte sein 100. Spiel in Englands Premier League, konnte eine herbe Niederlage seines FC Middlesbrough aber nicht verhindern. Boro verlor beim FC Fulham mit 0:3 (0:1) und dümpelt weiterhin im Tabellen-Mittelfeld herum. Der 24 Jahre alte Innenverteidiger, vor seinem Wechsel zu Middlesbrough 2006 vier Jahre beim FC Chelsea unter Vertrag, absolvierte erst das zweite Match nach einer über zweimonatiger Zwangspause wegen einer Knöchelverletzung.
Im Craven Cottage-Stadion geriet Huths Middlesbrough schon im ersten Durchgang ins Hintertreffen, als Jimmy Bullard (40. Minute) für die glänzend aufgelegten Gastgeber traf. Danny Murphy (52., Handelfmeter) und Clinton Dempsey (59.) machten den überlegenen Fulham-Sieg perfekt. Huth lieferte in seinem Jubiläumsspiel trotz der Schlappe eine solide Leistung ab, wagte vom Strafraumrand gar einen Schuss aufs Tor (55.) und wurde fünf Minuten vor Ende ausgewechselt.


Bolton überrascht David James

Bolton machte mit zwei Blitztoren gegen Portsmouth dem Ruf als unberechenbare Elf alle Ehre. Englands Nationalkeeper David James im Pompey-Tor musste bereits nach 48 Sekunden hinter sich greifen, als Matthew Taylor traf. Zwei Minuten später erhöhte Ricardo Gardner, während Peter Crouch (20.) der Treffer für Portsmouth gelang.


Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Katzung
21.12.2008, 19:14
von welchem verein der premiere league seid ihr fan? oder findet ihr sympatisch bitte mit begründung wenns geht :D

Baresi
21.12.2008, 20:26
Arsenal - viele Youngstars
Manu - sehr erfolgreich

Meckpommi
21.12.2008, 23:01
Arsenal verpasst den Anschluss


Der FC Arsenal hat am 18. Spieltag der Premier League im Spitzenduell gegen den FC Liverpool die Gelegenheit verpasst, den Rückstand in der Tabelle zu verkürzen. Die Gunners mussten sich mit einem 1:1 begnügen und liegen damit als Fünfter bereits acht Punkte hinter den Reds.
Liverpool muss seinerseits fürchten die Tabellenführung an den FC Chelsea zu verlieren. Die Blues könnten am Montag mit einem Sieg beim FC Everton die Spitzenposition übernehmen. Gut 60.000 Zuschauer im Emirates Stadium bekamen eine intensive, aber keinesfalls hochklassige Partie zu sehen. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware.
Der FC Arsenal ging in der 24. Minute durch Robin van Persie in Führung. Nach einem langen Pass von Samir Nasri wurde der Niederländer von Jamie Carragher nicht eng genug gedeckt und nutzte den Freiraum eiskalt zum Führungstreffer aus. Das Spiel beruhigte sich in der Folge und es schien als sollten die Hausherren das 1:0 in die Pause retten können.

http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Keane markiert den Ausgleich

Doch eine Unaufmerksamkeit in der Defensive reichte aus, um Liverpool wieder ins Spiel zu bringen. Einen langen Schlag aus der Abwehr erlief Robbie Keane. Gleich zwei Arsenal-Verteidiger hatten geschlafen und konnten den Angreifer nicht mehr stoppen. Keane stürmte in Richtung Strafraum, wartete bis der Ball auftrumpfte und hämmerte den Ball per Dropkick in die Maschen (42.).

Kurze Zeit später wäre den Reds fast noch die Führung gelungen, doch Steven Gerrard schoss das Leder nach herrlichem Querpass von Dirk Kuyt aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Nach der Pause hatten die Reds zunächst mehr vom Spiel, konnten jedoch kaum gefährliche Angriffe starten.

In der 62. Minute griff Schiedsrichter Howard Webb entscheidend ins Geschehen ein und stellte Arsenals Angreifer Emmanuel Adebayor mit einer gelbroten Karte vom Platz. Eine sehr harte Entscheidung! Coach Arsene Wenger und die Zuschauer quittierten das mit wütenden Reaktionen.

Die Hoffnungen auf einen Sieg der Gunners schwanden in Unterzahl natürlich dahin, doch immerhin ließen die Londoner auch keine gefährlichen Aktionen der Reds mehr zu. Mit dem Punktgewinn konnte Arsenal unter diesen Umständen sicherlich gut leben.

West Bromwich bezwingt Man City

Einen ganz wichtigen Sieg im Abstiegskampf konnte West Bromwich verbuchen. Die Baggies gewannen gegen Manchester City mit 2:1. West Bromwich ist zwar immer noch Tabellenletzter hat aber wieder den Anschluss zu den Konkurrenten gefunden. Zu denen zählt nach dieser Niederlage nun endgültig auch Man City, das als Drittletzter lediglich drei Zähler mehr auf dem Konto hat.

Luke Moore hatte die Hausherren in der 69. Minute in Führung gebracht. In der turbulenten Schlussphase konnte Felipe Caicedo in der 84. Minute für die Citizens zunächst ausgleichen, doch in der 90. Minute köpfte Roman Bednar dann den viel umjubelten Siegtreffer für West Bromwich.

Kaum besser als Man City steht Tottenham Hotspur da. Die Spurs verloren bei Newcastle United mit 1:2 und befinden sich als Tabellen-16. ebenfalls mitten im Abstiegskampf. Charles N'Zogbia hatte die Magpies in Front gebracht, doch Luka Modric konnte bereits in der 28. Minute ausgleichen. Die Entscheidung besorgte dann Damien Duff mit dem 2:1 in der 90. Minute.


Quelle: www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Wolverine
21.12.2008, 23:11
Ich hab Bromwich im Tv gesehen, ManCity entäuscht mich gigantisch!

Meckpommi
21.12.2008, 23:13
Bei Man City schießt halt Geld keine Tore :D

Wolverine
21.12.2008, 23:15
Nja, wenn man so guckt wen die geholt haben, Robinho zB. aber ich hätte ihn nie für 45 Mio geholt, so gut find ich ihn nicht, aber den Scheichs da ist die Summer eig. egal.
Wenn die einen für 45 Mio holen, dann ist das bei uns so alsob wir nen Kasten Bier kaufen.:D

Meckpommi
21.12.2008, 23:20
genau :yes:

Die Scheichs wollen ja einen neuen Trainer haben für den Verein :D

marc
22.12.2008, 18:14
die können veh haben
wir ham babbel:yahoo::yahoo:

Meckpommi
26.12.2008, 00:27
Tore statt Geschenke - der Boxing Day in England

Während in Deutschland am zweiten Weihnachtstag meist die ganze Familie zum gemeinsamen Festessen zusammenkommt, steht im Mutterland des Fußballs der Boxing Day auf dem Programm. Anstelle von Rotkohl und Braten gibt es auf der Insel Tore, Grätschen und eine "besondere Stimmung", wie es einst Dietmar Hamann beschrieb.

Der Boxing Day ist zumindest historisch gesehen der Tag, an dem man seinen Angestellten Geschenke macht. Zwar ranken sich um den Ursprung des Namens unzählige Legenden, doch gesichert scheint, dass die Bediensteten des Hochadels am 25. Dezember (dem Geschenketag in England) arbeiten mussten und als Ausgleich dafür am 26. frei und ein Geschenk (verpackt in einer Box) bekamen. In einigen Branchen des Königreichs soll es auch heute noch so sein, dass Angestellte traditionell erst am zweiten Weihnachtstag, wenn überhaupt, ihr Weihnachtsgeld oder ein kleines Geschenk bekommen. sportal.de hat sich einmal in der Vrgangenheit ein wenig umgeschaut und interessante Dinge über den Mythos Boxing Day in Erfahrung gebracht.

http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Im heutigen England nimmt sich jeder, der kann, einen freien Tag und verbringt diesen mit der Familie entweder beim Fußball oder beim Pferderennen. Für die Clubs bedeuten die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr stets ein gut gefülltes Haus, für die Spieler, trotz aller Dementis durch die Verantwortlichen des englischen Verbandes FA, ist es die stressigste Zeit des Jahres. "Es zerrt an den Nerven", sagte Moritz Volz der bis zu dieser Saison für den FC Fulham spielte und nun für Ipswich Town unterwegs ist. In der Regel drei Spiele müssen die Profis absolvieren (in diesem Jahr sind es "nur" zwei), sich anstatt an einem schönen Braten an den Zuschaueremotionen satt essen.
Auch wenn es noch kein Wissenschaftler versucht hat, in repräsentativen Erhebungen die Stimmung zwischen einem normalen Spieltag und dem Boxing Day zu messen, so ist es doch zumindest subjektiv betrachtet lauter und ausgelassener in den Stadien. Angeheizt von der ohnehin schon lockereren Art zur besinnlichen Weihnachtszeit, ist es vor allem der Glaube der Fans, in der kurzen Phase zum Ende des Jahres eine vielleicht verkorkste Hinrunde noch drehen zu können. Wer die drei Spiele gewinnt, kann in die obere Tabellenregion stoßen oder sich von den Abstiegsrängen befreien und vor allem den Grundstein für das neue Jahr und die anstehende Rückrunde legen.

So geschehen beispielsweise vor zwei Jahren bei den Blackburn Rovers, die einen Tag vor Heiligabend mit 6:2 bei Arsenal verloren hatten und mit zehn Niederlagen nur einen Rang vor den Abstiegsplätzen am vorläufigen Tiefpunkt angelangt waren. Trainer Mark Hughes redete seiner Mannschaft ins Gewissen und diese nutzte die Zeit nach dem Boxing Day für eben jene Siegesserie, die die Fans träumen lässt. Angefangen bei dem 1:0 gegen Liverpool im heimischen Ewood Park, über die Siege gegen Middlesbrough und Wigan, stand die Mannschaft plötzlich nur noch vier Punkte hinter einem UEFA-Cup-Platz. Die Saison beendeten die Rovers zwar im gesicherten Mittelfeld, doch kamen nur noch sechs Niederlagen in der zweiten Saisonhälfte dazu.

Fußball an den Feiertagen ist in England seit jeher völlig normal. Im übrigen war es vor Gründung der Bundesliga 1963 in Deutschland ebenfalls nichts Ungewöhnliches, am zweiten Feiertag zu spielen. In der zweiten Liga trugen die Mannschaften im Jahr 1976 einen kompletten Spieltag am zweiten Weihnachtstag aus (eine Ausnahme).

Das Fußballjahr 1963 ist in England ebenfalls ein legendäres Datum, jedenfalls der Boxing Day in dieser Spielzeit. Unglaubliche 66 Tore fielen in zehn Spielen, darunter die höchste Heimpleite von West Ham United in der Geschichte des Vereins. Mit 2:8 verloren The Hammers gegen die Blackburn Rovers. Dazu kamen zwei 6:1-Erfolge von Liverpool über Stoke City und von Burnley gegen Manchester United.

Den Knaller des Spieltags sahen die Zuschauer aber im Craven Cottage. Der FC Fulham empfing Ipswich Town zum Heimspiel. Die Tractor Boys waren erst zwei Jahre zuvor unter Trainerlegende Alf Ramsey (späterer Nationalcoach der legendären Weltmeisterelf von 1966) Meister der First Division geworden, mittlerweile coachte allerdings Jackie Milburn die Mannschaft.

Es war ein feuchtkalter Nachmittag im reichen Londoner Stadtteil Fulham, als der Stürmer Graham Leggat Geschichte schreiben sollte. Der gebürtige Schotte erzielte den schnellsten Hattrick in der Geschichte der Premier League. In nur dreieinhalb Minuten netzte der linke Flügelstürmer dreimal ein - ein Novum bis heute. Insgesamt schoss er sogar vier Tore in dieser Partie, die am Ende mit einer 1:10-Klatsche für Ipswich endete. Bobby Howfield erzielte ebenfalls drei Buden. Bobby Robson, Maurice Cook und Alan Mullery waren die anderen Torschützen der Fulhamtruppe. Als Mullery das neunte Tor schoss, sangen die Fans im Stadion: "We want ten, we want ten".

Noch heute gilt dieser Sieg unter den Anhängern als der legendärste Erfolg aller Zeiten und am Weihnachtsabend so heißt es, sitzen ganze Generationen zusammen und hören zu, wenn der Großvater vom 26. Dezember 1963 berichtet. "Ich erinnere mich noch genau an den Tag", erzählt ein Anhänger in einem Fan-Forum des Vereins. "Mein Vater kam mit seinen Freunden die Palace Road hochgelaufen, in der ich bereits auf ihn wartete und rief mir zu: Fulham hat gewonnen - mit einem Cricket-Ergebnis!" Böse Zungen behaupten heute noch teilweise, der Torhüter von West Ham, Jim Standen, hätte es am Abend zuvor mit den Spielern von Ipswich in diversen Londoner Pubs krachen lassen.

Und so unbegründet ist die Annahme, dass manch hohes Ergebnis aus der damaligen Zeit am Boxing Day mit Alkohol zu tun hatte, nicht. Wie es bereits Ronald Reng in dem Buch "Der Traumhüter" bildhaft beschrieb, so wurde am Abend des 25. Dezember stets viel getrunken auf der Insel.

Und auch wenn es heute anders ist in der Premier League, so gehören auch heute noch außergewöhnliche Ergebnisse zum Boxing Day, wie die Rede der Queen am Tag zuvor oder der Plumpudding nach dem Truthahn. Im vergangenen Jahr trennten sich beispielsweise Chelsea und Aston Villa in einem atemberaubenden Spiel mit 4:4 voneinander. Zwei Elfmeter, drei Rote Karten und mehrfacher Führungswechsel sorgten für einen denkwürdigen Abend. In diesem Jahr blickt England wieder auf ein Spiel von Villa und diesmal ebenfalls mit Londoner Beteligung. Der FC Arsenal ist zu Gast in Birmingham und reist mit einem knappen Punktgewinn gegen Liverpool an. Für beide Mannschaften ist es ein enorm wichtiges Spiel, denn die Gunners drohen, bei einer Niederlage den Anschluss an die Top Four zu verlieren. Mit einem Sieg wiederum würden sie mit Villa nach Punkten gleich schließen und bei entsprechendem Ergebnis auch an ihnen vorbeiziehen können. Diese wiederum könnten auf einen Schlag ihre sehr gute Ausgangsposition einbüßen, sollten sie zwei Tage später auch noch bei Hull City verlieren. Alles ist also wieder möglich am Boxing Day.


Julian König


19. Spieltag

26.12. 13:45 Stoke City -:- Manchester United
26.12. 14:00 FC Portsmouth -:- West Ham United
26.12. 14:00 FC Chelsea -:- West Bromwich
26.12. 14:00 Tottenham Hotspur -:- FC Fulham
26.12. 16:00 FC Sunderland -:- Blackburn Rovers
26.12. 16:00 Wigan Athletic -:- Newcastle United
26.12. 16:00 FC Middlesbrough -:- FC Everton
26.12. 16:00 Manchester City -:- Hull City
26.12. 16:00 FC Liverpool -:- Bolton Wanderers



Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

Champions
26.12.2008, 11:21
Die Premier League ist geil!
Ich hoffe das ManUtd Meister wird!

Ein kleiner Hinweis an alle die ManU sagen:
http://www.manutd.ch/forum/thread.php?threadid=1184
( aus dem Fanforum von ManUtd

Meckpommi
27.12.2008, 00:49
Chelsea und ManUnited siegen


Der Boxing Day ist für den FC Chelsea zu einer problemlosen Pflichtaufgabe geworden und so gewannen die Blues ihr Spiel gegen den Tabellenletzten West Bromwich Albion klar mit 2:0. Kurz zuvor hatte Manchester United den Auftakt zum traditionsreichen Spieltag mit einem 1:0 bei Stoke City eröffnet.
Chelsea fackelte auch nicht lange, die Mannschaft schien die Feiertage sehr ruhig verbracht zu haben und strotzte direkt vor Tatendrang. Schon in der dritten Minute brachte Didier Drogba die Gastgeber in Führung. Frank Lampard erzielte Sekunden vor dem Pausenpfiff den zweiten Treffer für das Team des brasilianischen Trainers Luiz Felipe Scolari.


Ein rüder Ballack in den Feiertagen

Im Stadion an der Stamford Bridge vergab Chelsea nach der Pause viele Chancen. Glück hatte Micheal Ballack, als er nach einem Schubser gegen Gegenspieler Chris Brunt in der 74. Minute von Schiedsrichter Robert Styles nur mit einer Gelben Karte bestraft wurde.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Zuvor hatte Manchester United den Boxin Day eröffnet und weitaus mehr Mühe mit Stoke City, dem Tabellen 17. Carlos Tevez erlöste die Red Devils in der 83. Minute mit seinem Treffer zum 1:0-Endstand. Man United festigte Rang drei der Tabelle, während Chelsea die Tabellenführung übernahm und darauf hoffte, das Liverpool Punkte gegen Bolton liegen ließ.

Liverpool gibt sich keine Blöße

Doch der FC Liverpool gab sich nach zuletzt drei Unentschieden hintereinander an der Anfield Road keine Blöße. Albert Riera (26.) und Robbie Keane (53./58.) mit einem Doppelpack sorgten für den standesgemäßen Sieg. Für Bolton vergab der ehemalige Bundesliga-Profi Ebi Smolarek kurz vor Schluss die Chance zum Ehrentreffer. Damit schoben sich die Reds wieder auf Rang eins.


Arsenal nur remis

In Birmingham sah es lange so aus, als ob die Gunners sich den vierten Tabellenrang zurückerobern würden, obwohl der Gastgeber gnadenlos überlegen war. Doch Aston Villa scheiterte entweder an Pfosten, Latte oder Almunia. Steve Sidwell traf nach fünf Minuten jene Latte und Curtis Stevens scheiterte freistehend in der 16. Minute, als er den Ball nach einem Eckball zu spät sah.
Wie Hohn muss es den Fans vorgekommen sein, als Denilson in der 40. Minute mit der ersten Chance auch den Führungstreffer markierte. Reo-Coker hatte den Ball leichtfertig vertändelt und diese Chance ermöglicht. Nach der Pause war Arsenal auf einmal überlegen, der Gastgeber laborierte noch immer an dem Schock des Rückstandes. Abou Diaby bestrafte Villa dann in der 49. Minute nach einem klasse vorgetragenen Angriff, als er den Ball über Friedel hob und für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte.
Doch als Gallas durch ein Foul an Gabriel Agbonlahor einen Elfmeter verschuldete und Gareth Barry sicher verwandelte, keimte noch einmal Hoffnung auf, die in der Nachspielzeit bestätigt wurde. Zat Knight profitierte von einem Abpraller, den er nach 92 Minuten in die Maschen drosch. Damit bleibt Villa auf Rang vier, gefolgt von Arsenal.


19. Spieltag

26.12. 13:45 Stoke City 0:1 Manchester United
26.12. 14:00 FC Portsmouth 1:4 West Ham United
26.12. 14:00 FC Chelsea 2:0 West Bromwich
26.12. 14:00 Tottenham Hotspur 0:0 FC Fulham
26.12. 16:00 FC Sunderland 0:0 Blackburn Rovers
26.12. 16:00 Wigan Athletic 2:1 Newcastle United
26.12. 16:00 FC Middlesbrough 0:1 FC Everton
26.12. 16:00 Manchester City 5:1 Hull City
26.12. 16:00 FC Liverpool 3:0 Bolton Wanderers
26.12. 18:15 Aston Villa 2:2 FC Arsenal

Quelle:www.sportal.de (http://www.fifaplanet.de/www.sportal.de)

marc
27.12.2008, 11:38
Die Premier League ist geil!
Ich hoffe das ManUtd Meister wird!

Ein kleiner Hinweis an alle die ManU sagen:
http://www.manutd.ch/forum/thread.php?threadid=1184
( aus dem Fanforum von ManUtd


ich sag auch immr manU(meck wusstest du das?)
ist allerdings so ne angewohnheit und ich weiß nicht ob ich jezt immer manUdt sag
ManU hört sich am besten an
wie ist die abkürzung in fifa 09??(spiel zwar seit einigen wochen mit manu hab allerdings nochj nie drauf geachtet

Baresi
27.12.2008, 13:52
Ich bin sehr gut mit einem ManUtd Fan befreundet und der sagt, dass wenn jmnd. ManU sagt, dass das schons ehr lange eine Beleiigung für die Anhänger von United ist! Richtig eingefleischte Fans geben Manchester United den Spitznamen ManUtd oder ManUnited! ;)

Wolverine
27.12.2008, 14:02
Ich sag immer ManU. Wusste ich noch nicht.

Ballack hätte ja fast ne rote Karte bekommen:D

AaronHunt
27.12.2008, 17:21
Warum denn? :D

Wolverine
27.12.2008, 17:34
Der hat einem nach nem Foul ins Gesicht gepackt und gegeschubst, sah aber nur Gelb.

Meckpommi
29.12.2008, 00:12
Liverpool mit Kantersieg bei Newcastle

Ein voller Tag Pause war den Spielern der Premier League vergönnt, dann ging es gleich weiter. Tabellenführer Liverpool feierte dabei einen glanzvollen 5:1-Auswärtssieg bei Newcastle United und hatte gleich doppelten Grund zur Freude, denn Verfolger Chelsea ließ beim 2:2 in Fulham wichtige Punkte liegen.
Zehn Minuten mussten sich die Fans der Reds in Geduld üben und häufig einen Roten gegenüber mindestens fünf Schwarz-Weißen ertragen, ehe Steven Gerrard gleich zwei Mal im und am Strafraum des Gegners brillierte. Zunächst setzte sich der Mittelfeldspieler gegen drei United-Verteidiger durch, setzte Dirk Kuyt ein, doch der Niederländer konnte aus sehr spitzem Winkel nichts ausrichten (10. Minute). Die nächste Möglichkeit ließ sich Gerrard dann selber nicht nehmen, doch nach brillianter Vorarbeit traf er nur Newcastles Shay Given (14.).
Auch in der Folgezeit blieben die Gäste am Drücker, Chance reihte sich an Chance. Nach 20 Minuten hätte der Tabellenführer, der sich zudem am und im Strafraum Newcastles festgesetzt hatte, locker mit 3:0 führen können. Doch es sollte elf Minuten ohne nennenswerte Möglichkeit dauern, ehe die Reds zum ersten Mal jubeln konnten.


http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Gerrard, wer sonst?

Javier Mascherano leitete mit einem perfekt abgestimmten Pass auf Yossi Benayoun das 1:0 (31.) ein. Benayoun bediente von rechts Steven Gerrard, der bis zum Elfmeterpunkt mitgelaufen war - der Hammer ins rechte Eck gab Given dieses Mal nicht die Möglichkeit zur Rettung.
Über rechts sollte nur fünf Minuten später der zweite Treffer des Tabellenführers fallen. Eine von Benyanoun herausgeholte Ecke von Gerrard fand den ziemlich alleine hochspringenden Sami Hyypiä zum 2:0 und offenbarte alle Schwächen der Newcastle-Verteidigung.

Edgar als Spielverderber

So richtig mitspielen wollten die Magpies auch nach dem klareren Rückstand zunächst nicht, lediglich Damien Duff (40.) und Steven Taylor (44.) schienen den Spaß der Reds ein wenig stören zu wollen. Die Möglichkeiten blieben beim Tabellenführer, doch plötzlich fanden sich die Gäste in der Nachspielzeit der ersten Hälfte überraschend in Jubelposition wieder.
Danny Guthries flankte auf David Edgar inmitten einer schlafenden Liverpooler Abwehr, der vollendete mit dem Kopf zum 1:2 (45.). Besonders Jamie Carragher musste sich diesen Treffer ankreiden lassen. Der Verteidiger hatte den Ball unterschätzt und viel zu weit von Edgar entfernt gestanden. So konnten sich die Gastgeber während des Pausentees bei Edgar, allerdings in erster Linie bei Schlussmann Given bedanken, dass alle Türen weiterhin offen standen.


Kurzer Prozess und Todesstösse

Doch die Reds zeigten sich nach der Pause relativ unbeeindruckt: Fünf Minuten nach Wiederanpfiff konnte allerdings auch Given nichts ausrichten - eine Reds-Ecke landete vor Ryan Babel, der nach mehrmaligem stochern nicht nur den Goalie, sondern auch vier untätige United-Spieler aus knappen zwei Metern zum hochverdienten 3:1 überwinden konnte.
16 Minuten später machte dann - natürlich muss man sagen - Gerrard auch den letzten Funken Hoffnung der Magpies-Fans zunichte. Lucas fand seinen Kapitän, der seinerseits Fabricio Coloccini düpierte und mit einem Lupfer sein zweites und Liverpools viertes Tor markierte.
Vier Minuten später feierte die Liverpool-Legende Gerrard ihren frühzeitigen Abgang. David N'Gogs Einsatz tat den Angriffsbemühungen des Tabellenführers allerdings keinen Abbruch. N'Gog fand sich nach einem Foul Edgars auf dem Strafraumboden wieder, Xabi Alonso trat für den ausgewechselten Kapitän an und setzte den fälligen Strafstoß zum 5:1 in Givens Tor (77.).
Der bezeichnenderweise beste Mann Newcastles stand auch bis zum Abpfiff das ein oder andere Mal im Mittelpunkt - am Ende konnten sich seine Mitspieler bei Givens bedanken, dass es nicht eine Rekordniederlage gesetzt hatte, während Liverpool als Tabellenführer der Premier League in das neue Jahr geht.

Später Ausgleich schockt Chelsea

Einen bitteren Rückschlag musste dagegen der FC Chelsea beim FC Fulham hinnehmen. Michael Ballack musste von der Bank aus mit ansehen, wie sein Team kurz vor Schluss den 2:2-Ausgleich kassierte. Luiz Felipe Scolari verzichtete auf den Kapitän der deutschen Nationalmannschaft und brachte dafür Deco.
Trotz großer Überlegenheit ließen die Blues so zwei wichtige Punkte liegen und haben in der Tabelle nun drei Zähler Rückstand auf den FC Liverpool. Fulham dagegen belohnte sich für seine Effizienz mit einem glücklichen Punktgewinn.

"Wir hatten mehr Ballbesitz, aber wir haben zwei gefährliche Fehler im eigenen Strafraum gemacht, und das hat uns die Punkte gekostet. Es war wirklich unfassbar", monierte Chelsea-Coach Scolari. Kollege Roy Hodgson räumte nach dem glücklichen Last- Minute-Ausgleich ein: "Über 90 Minuten war Chelsea das bessere Team."

Chancen konnten sich die Hausherren kaum herausspielen, doch jeweils nach Standardsituationen war Clinton Dempsey erfolgreich. Bereits in der zehnten Minuten hatte er Fulham in Führung gebracht. Chelsea kontrollierte zwar das Spiel und hatte auch Torchancen, doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Erst in der 50. Minute konnte Frank Lampard Fulhams Keeper Mark Schwarzer überwinden und zum 1:1 ausgleichen.

Als erneut Lampard per Freistoß die verdiente 2:1-Führung für Chelsea erzielte (72.), schien die Partie den erwarteten Verlauf zu nehmen. Bei beiden Treffern machte Schwarzer keine glückliche Figur. In der letzten Minute der regulären Spielzeit machte dann aber Demspey mit einem Kopfball alle Hoffnungen der Blues auf einen Dreier zunichte.


Sven Kittelmann




20. Spieltag

28.12. 13:00 Newcastle United 1:5 FC Liverpool
28.12. 15:00 FC Arsenal 1:0 FC Portsmouth
28.12. 15:00 West Bromwich 2:0 Tottenham Hotspur
28.12. 15:00 West Ham United 2:1 Stoke City
28.12. 15:00 FC Fulham 2:2 FC Chelsea
28.12. 15:00 FC Everton 3:0 FC Sunderland
28.12. 15:00 Bolton Wanderers 0:1 Wigan Athletic
28.12. 17:15 Blackburn Rovers 2:2 Manchester City
29.12. 21:00 Manchester United -:- FC Middlesbrough
30.12. 21:00 Hull City -:- Aston Villa



Quelle: http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

marc
29.12.2008, 11:57
das war ja ne englische woche:D:D

Baresi
29.12.2008, 14:56
hammer speiltag mit vielen toren :yahoo:

marc
29.12.2008, 15:31
manU ist mal wieder später als die anderen:bad:
ja klar!

Holger_FCC
30.12.2008, 19:24
Das heißt ManUdt :pardon:

Meckpommi
30.12.2008, 22:59
Anklage gegen Steven Gerrard erhoben

Der Streit um die Musikauswahl in einer Bar könnte harte Konsequenzen für Steven Gerrard haben. Der angeblich in eine nächtliche Kneipenschlägerei verwickelte Liverpool-Kapitän wird wegen Köperverletzung angeklagt. Im schlimmsten Fall sollen ihm sogar fünf Jahre Gefängnis drohen.
Der 28 Jahre alte Mittelfeldstar hatte Sonntagnacht bis in die frühen Morgenstunden den 5:1-Sieg seiner Elf über Newcastle United gefeiert, mit dem Liverpool seine Tabellenführung vor dem FC Chelsea untermauerte. Gegen 02.30 Uhr war es im Nachtclub Lounge Inn in Southport zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen, in deren Anschluss Gerrard und fünf weitere Verdächtige verhaftet wurden.


Streit um die Musikauswahl

In der Bar soll es zu einem Streit mit Marcus McGee, dem DJ der Bar, über die Musikauswahl gekommen sein, der eskalierte, als Gerrard selbst das Mischpult übernehmen wollte. Ein Gast der Bar erklärte der SUN seine Version der Vorfälle: "Marcus gab Gerrard einen Stoß vor die Brust und beinahe instinktiv schlug Gerrard zurück, mit seinem Ellbogen in Marcus Mund. Gerrard ging dann weg, aber seine Freunde stürzten sich auf ihn. Einer schlug ihm eine Bierflasche über den Kopf. Das ganz dauerte nicht einmal zehn Sekunden."
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Die Polizei veröffentlichte bisher keine näheren Informationen. Bekannt ist aber, dass dem DJ ein Zahn ausgeschlagen wurde. Zudem musste er im Krankenhaus mit vier Stichen im Gesicht genäht werden. Auch die Nase wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Erster Gerichtstermin schon angesetzt

Der 70-malige englische Nationalspieler und zwei weitere Angeklagte müssen jetzt am 23. Januar zu einem ersten Gerichtstermin erscheinen. Das Verhör hatte dem Vernehmen nach knapp neun Stunden gedauert, Gerrard hatte insgesamt mehr als 24 Stunden in Polizeigewahrsam verbracht. Laut britischen Medienberichten drohen dem Fußball-Star bei einer Verurteilung nun sogar bis zu fünf Jahre Haft.
Der FC Liverpool sprang seinem Kapitän derweil zur Seite. In einer Erklärung auf der Internetseite des Clubs hieß es: "Steven hat Liverpool in den vergangenen zehn Jahren in hervorragender Weise gedient, und der Verein wird ihm alle Unterstützung geben, die er jetzt braucht." Gerrard feierte im "Lounge Inn", offenbar mit Wissen seines Trainerstabs. Liverpools Trainer Rafael Benitez, ein Verfechter strenger Disziplin, steht nun vor der schweren Entscheidung, wie er Gerrard bestrafen soll.
Jenseits des Platzes geriet Gerrard zuletzt unverschuldet in die Schlagzeilen. Im April bestätigte sein Vater Paul vor Gericht, sich an eine Unterwelt-Größe gewandt zu haben, um eine Erpressungs- und Einschüchterungskampagne gegen seinen Sohn zu beenden.
Kriminelle hatten Gerrards Wagen wiederholt demoliert, ihn verfolgt und gedroht, ihm in die Beine zu schießen. Vor einem Jahr wurde seine 26-jährige Frau, das Modell Alex Curran, von maskierten Einbrechern festgehalten und bedroht. Sie raubten Gerrards Anwesen aus, während die Kinder des Paares schliefen. Der Profi spielte an dem Abend in Marseille.


Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)


Wie kann der DJ auch die falsche Musik spielen :sarcastic:

Baresi
31.12.2008, 16:08
wegen einer falschen musik tiocken stars aus?? :bad:...die sollen doch vorbilder sien :yes:

marc
31.12.2008, 17:32
Das heißt ManUdt :pardon:

für mich heists ManU!!:yes::pardon:

Meckpommi
02.01.2009, 21:52
Araberhengst oder Islandpony?


2009 wird das Jahr der großen weltweiten Finanzkrise. Daher müsste eigentlich auch der Fußball im allgemeinen und der englische Fußball im besonderen kleinere Brötchen backen. Das gilt allerdings nicht für alle Clubs der Premier League.
Während sich die finanzielle Krise bei West Ham United weiter zuspitzt und Besitzer Bjorgolfur Gudmundsson den Club verkaufen muss, um eine Insolvenz abzuwenden, bereitet sich Manchester City auf einen Einkaufsrausch vor.
Wir hatten an dieser Stelle schon im Herbst von den Problemen West Hams berichtet. Sie wurden durch die Millionenstrafe ausgelöst, die der Club an Sheffield United zahlen muss, weil einst der illegal eingesetzte Carlos Tevez die Hammers vor dem Abstieg gerettet hatte. Massiv verschärft wurde die Krise dann durch den Kollaps des isländischen Bankensystems, dem die Besitzer der Irons ihren Reichtum verdanken.
Nun scheint Gudmundssons Firma Hansa vor dem Konkurs zu stehen. Der Boss muss West Ham bis zum März verkaufen, ansonsten würde der Club selbst in die Insolvenz rutschen. Das wiederum zöge automatisch einen Abzug von neun Punkten in der Premier League nach sich - und damit den wahrscheinlichen Abstieg.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Gudmundsson muss nach Berechnungen des Guardian rund 250 Millionen Euro erlösen, um seine Verbindlichkeiten bedienen zu können. Das könnte sich jedoch als schwierig erweisen - zumal der Wert des Clubs durch die zu erwartenden Notverkäufe im Januar nicht unbedingt ansteigen dürfte. Wie der Mirror erfahren haben will, stehen neben Craig Bellamy und Matthew Upson auch Scott Parker und Keeper Robert Green zum Verkauf, während Kapitän Lucas Neill an Galatasaray verschenkt werden soll - um sein Gehalt einzusparen...
Weitaus rosiger sieht es natürlich bei Manchester City aus. Statt aus Island wird City aus Abu Dhabi finanziert, und hat damit zumindest für den Moment aufs richtige Pferd gesetzt, Araberhengst statt Islandpony sozusagen. Der erste Einkauf des Winters wird wohl Wayne Bridge aus Chelsea sein. Der Außenverteidiger verhandelt bereits mit City und soll rund 12 Millionen Euro kosten.
Während Chelsea als Ersatz für Bridge bereits an Yuri Zhirkov von ZSKA Moskau interessiert sein soll, der bei der EM 2008 überzeugte, oder - wenn es nach der Daily Mail geht, an Sevillas Stürmer Luis Fabiano, hat City seine Investitionen gerade erst begonnen. Roque Santa Cruz wird immer wieder ins Spiel gebracht, zuletzt vom Daily Express. Roque könnte von den abstiegsbedrohten Blackburn Rovers zu seinem alten Trainer Mark Hughes nach Manchester wechseln - das ganze zum Schnäppchenpreis von 18 Millionen Euro.
Auch in Spanien haben die Scheichs sich umgesehen. Nachdem Villarreals Europameister Marcos Senna dankend abgelehnt hat, richtet sich das Interesse jetzt auf David Villa. Den will natürlich halb Europa, allen voran Real Madrid. Aber Valencias Vizepräsident Fernando Gomez Colomer verriet dem Independent: "Was immer für ein Angebot reinkommt, wir werden es genau prüfen, obwohl der Plan ist, weder David Villa noch David Silva verkaufen zu müssen. Es müsste schon eine exorbitante Summe sein." Wenn das in Abu Dhabi keine Glöckchen klingeln lässt, was dann?
Citys Nachbarn Manchester United hat dagegen seine Wintereinkaufsliste schon fertig abgearbeitet. Flügelstürmer Zoran Tosic und der erst 17-jährige Mittelfeldspieler Adem Ljajic kommen von Partizan Belgrad nach Old Trafford - wobei Ljajic erst nach Ablauf der Saison nach England wechseln wird. Die Ablöse wurde bisher nicht bekannt, wird aber von Soccernet auf 17 Millionen Euro geschätzt.
Einkaufen möchte dringend auch Tottenham Hotspurs Harry Redknapp. Denn die Spurs befinden sich mitten im Abstiegskampf und tanzen nebenbei noch auf drei weiteren Hochzeiten: UEFA Cup, FA Cup und Carling Cup. Wunschspieler Redknapps und der Fans an der White Hart Lane ist Jermain Defoe, der gerade erst vor einem Jahr den Club in Richtung Portsmouth verlassen hatte.
Am Wochenende ist in England kein Premier League-Spieltag, sondern die traditionelle 3. FA Cup-Runde, in der die Clubs der ersten und zweiten Liga in den Wettbewerb einsteigen. In Spanien nimmt dafür die Primera División wieder ihren Betrieb auf. Dann wird der Groundhopper seine Fixierung auf England etwas lösen können und seinen Blick auch wieder auf den Kontinent richten.


Daniel Raecke


Quelle: http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

marc
02.01.2009, 22:09
bridge für 12 mille
dumm!!!!!!

Meckpommi
02.01.2009, 22:19
Das stimmt :yes:
Sein Marktwert beträgt zu Zeit gerade mal 6 Millionen € :D

w.rooney
02.01.2009, 23:40
United hat gut eingekauft, finde ich.

marc
08.01.2009, 15:11
Cristiano Ronaldo übersteht Autounfall unverletztManchester (dpa) - Cristiano Ronaldo ist am Donnerstagmorgen bei einem Autounfall in Manchester mit dem Schrecken davongekommen. Der 23-jährige portugiesische Star in Diensten von Manchester United (http://www.weltfussball.de/news/wm/cristiano-ronaldo-uebersteht-autounfall-unverletzt/#) prallte in der Nähe des Flughafens mit seinem Ferrari (http://www.weltfussball.de/news/wm/cristiano-ronaldo-uebersteht-autounfall-unverletzt/#) gegen eine Absperrung.
Europas Fußballer des Jahres blieb dabei unverletzt, wie der britische Sender BBC berichtete. Ein Atemalkoholtest am Unfallort zeigte laut Polizei keine Auffälligkeiten. Sein Club bestätigte, dass sich Ronaldo in guter Verfassung befinde und am Training teilnehme. In den Unfall war kein anderes Fahrzeug verwickelt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.



Q: weltfussball.de

ChesterHight
08.01.2009, 16:10
Ja habe ich schon was von gelesen. Schade um den schönen Ferrari würde ich mal sagen^^
Aber natürlich gut das Ronaldo nichts passiert ist den sowas sollte man keinen Wünschen!

Rotciv917
08.01.2009, 18:47
da muss ich dem dortmunder mal zustimmen, sowas wünscht man wirklich KEINEM.... und bei crisitiano sowieso nicht.... der soll noch weiter seine tricks zeigen... das mag ich nämlich :yes: obwohl ich ribery lustiger find:D

marc
08.01.2009, 19:09
Ja ja der Ribery der hat echt eins an der klatsche:sarcastic::rofl:

Meckpommi
10.01.2009, 22:31
Ballack: Neuer Vertrag, weniger Geld?

Michael Ballack ist einer von zahlreichen europäischen Topstars, die im Sommer ablösefrei wechseln könnten. Der Deutsche möchte aber beim FC Chelsea bleiben. Allerdings wird er dann wohl eine geringeres Grundgehalt akzeptieren müssen, bei den Blues regiert derzeit der Sparstift.
Bisher verdient der Mittelfeldspieler nach Informationen der Zeitung rund 135.000 Euro pro Woche. Künftig soll das Grundgehalt laut der englischen Zeitung The Times niedriger sein - allerdings durch Bonuszahlungen je nach Einsätzen, Toren und Tabellenstand des Teams aufgebessert werden können. Der Vertrag von Ballack beim Londoner Premier-League-Club läuft am Saisonende aus.


Es geht auch um die Laufzeit

Schon vor Weihnachten habe es erste Gespräche über einen neuen Einjahresvertrag gegeben, schreibt die Times weiter. Ballack soll jedoch zuletzt Interesse an einer Verlängerung seines Kontrakts beim Champions-League-Teilnehmer und englischen Vizemeister um zwei Jahre geäußert haben. Ballack-Berater Michael Becker war zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Zuvor war bekannt geworden, dass Chelsea-Mäzen Roman Abramovich nicht mehr der reichste Mann im englischen Fußball ist. Laut einer Liste des Magazins FourFourTwo ist der russische Eigentümer des Londoner Clubs mit einem Vermögen von geschätzten 7,7 Milliarden Euro lediglich noch auf Platz drei der Rangliste der Reichen. Abramowitsch soll diesem Bericht zufolge durch die Finanzkrise insgesamt 3,3 Milliarden Euro verloren haben.
Neben Ballacks Kontrakt beim FC Chelsea laufen zahlreiche andere Verträge aus, die Zukunft der Spieler ist ebenfalls noch offen. Carlos Tevez gehört zu den begehrtesten Objekten auf dem Transfermarkt, doch auch John Obi Mikel, Emmanouel Eboue, Carlos Kameni, Fabio Cannavaro und Marco di Vaio dürften keine Probleme haben, einen neuen Club zu finden.

Zwei Spiele abgesagt, Liverpool nur torlos

Die Befürworter der Winterpause werden zufrieden zur Kenntnis nehmen, dass in der Premier League zwei Spiele wegen eines Kälteeinbruchs ausfallen mussten. Spielen konnten Arsenal und Liverpool: Während die Gunners siegten, ließen die Reds im Titelkampf zwei wichtige Punkte liegen.
Schiedsrichter Rob Styles begutachtete vor der Partie des FC Fulham gegen die Blackburn Rovers den Rasen im Craven Cottage und hielt einige Abschnitte für unbespielbar. Im Fratton Park zu Portsmouth wurde das Spiel gegen Manchester City wegen der frostigen Temperaturen frühzeitig abgesagt.

Stoke City - FC Liverpool 0:0

Die Reds scheinen sich der historischen Chance des ersten Titelgewinns seit 1990 nicht bewusst zu sein. Beim Abstiegskandidaten Stoke City investierte Liverpool viel zu wenig für einen Auswärtssieg. Mit einem Dreier wäre der Vorsprung an der Tabellenspitze weiter angewachsen, zumal sich Chelsea und Manchester United im Spitzenspiel gegenseitig die Punkte wegnehmen.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Über die gesamte Spielzeit waren die Reds vor den Augen von Argentiniens Nationalcoach Diego Maradona überlegen, doch der Gast erarbeitete sich zu wenig gute Torchancen und hatte bei einigen guten Gelegenheiten von Stoke Glück, dass es nicht sogar zur zweiten Niederlage der Saison gekommen ist.
Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit wurde das Spiel nach der Pause zwar munterer, doch selbst die Hereinnahme von Fernando Torres brachte nicht den entscheidenden Kick. Die besten Chancen zum Siegtreffer für Liverpool hatte einmal mehr Kapitän Steven Gerrard, doch der Kapitän scheiterte mit einem Freistoß an der Latte (84.) und traf in der Nachspielzeit nochmals nur Aluminium.

FC Arsenal - Bolton Wanderers 1:0

Der Begriff optische Überlegenheit wird im Sportjournalismus etwas inflationär benutzt, doch beim zeitweise etwas einfallslosen Sturmlauf des FC Arsenal passt er ziemlich genau. Für Bolton wiederum stand von der ersten Minute an nur die Sicherung des einen Punktes im Vordergrund, die Wanderers bauten eine massive Kette vor dem eigenen Tor auf und bemühten sich nicht mal ernsthaft um die Entwicklung eines Konterspiels.
Im ersten Abschnitt tat sich Arsenal sehr schwer mit dem Abwehrriegel, nur selten brachten die Gunners das Tor von Jussi Jaaskelainen in Gefahr. Die beste Chance hatte Samir Nasri, dessen Weitschuss knapp über die Latte strich (26.).
Nach der Pause wurde der Druck dann immer stärker, doch das erlösende Tor für die Zuschauer im Emirates Stadium wollte zunächst einfach nicht fallen. Robin van Persie traf aus kurzer Distanz nur den Pfosten (64.) und auch Torjäger Emmanuel Adebayor scheiterte, schön freigespielt von Samir Nasri, in aussichtsreicher Position an der vielbeinigen Abwehr der Wanderers (69.).
Trainer Arsene Wenger hatte dann aber den richtigen Einfall, er brachte mit Nicklas Bendtner einen weiteren Stürmer (74.) und der Joker stach. Nach schöner Vorarbeit von van Persie nahm der Däne den Ball am Fünfmeterraum direkt und tunnelte Keeper Jaaskelainen (84.). Wenige Sekunden später hatte Bolton dann zwar die beste Chance des Spiels, doch Arsenal brachte den hochverdienten Sieg nach Hause.


Aston Villa - West Bromwich 2:1

Die Villans mausern sich immer mehr zum Spitzenteam und sind ein ernsthafter Kandidat für die Qualifikationsplätze zur Champions League. Mit 41 Punkten steht Aston Villa vorerst sogar auf Platz drei, doch Manchester United - insgesamt sogar schon drei Spiele im Rückstand - kann mit einem Erfolg im Spitzenspiel gegen den FC Chelsea gleichziehen und mit den Nachholspielen deutlich vorbeiziehen.
Trotzdem hat Trainer Martin O'Neill eine Mannschaft geformt, die die großen Vier in England sprengen kann. Gegen West Bromwich geriet der Sieg trotz des knappen Ergebnisses nie wirklich in Gefahr. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase nahm Villa das Heft nach zehn Minuten in die Hand und ging kurz darauf durch Curtis Davies, der beim Abpraller nach einem Kopfball von Steve Sidwell am schnellsten schaltete, in Führung (18.).
In der Folge drängten die Gastgeber den Tabellenletzten dauerhaft in die Defensive, das 2:0 fiel folgerichtig durch Gabriel Agbonlahor. Der junge Stürmer traf aus spitzem Winkel (41.), hatte aber Glück, denn der Ball war durchaus nicht unhaltbar. Nach der Pause schaffte West Bromwich früh den Anschlusstreffer durch James Morrison (49.), doch Aston Villa blieb die spielbestimmende Mannschaft, hatte noch einige gute Gelegenheiten und verpasste die endgültige Entscheidung, die Gäste taten aber zu wenig für die Offensive, um ernsthaft auf Remis zu spielen.


FC Everton - Hull City 2:0

Für den tapferen Aufsteiger aus Hull zeigt die Tendenz weiter nach unten, nach tollem Saisonstart gab es in den letzten zwölf Partien nur einen Sieg. So droht langsam doch der vor der Saison prognostizierte Abstiegskampf. Gegen Everton war das Spiel bereits zur Pause entschieden, nach der Führung durch Marouane Fellaini (18.) erhöhte Mikel Arteta mit dem Pausenpfiff auf 2:0.




Marcus Krämer


Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

marc
11.01.2009, 13:08
und heute das topspiel:yahoo::yahoo:

Meckpommi
11.01.2009, 23:32
Manchester schlägt Chelsea im Spitzenspiel

Die gesamte Hinrunde verlor der FC Chelsea auswärts kein Spiel, im Spitzenspiel bei Manchester United erwischte es die Blues erstmals. Mit dem verdienten 3:0-Erfolg entwickelt sich ManU nach der mäßigen Vorrunde wieder zum Topfavoriten auf die Titelverteidigung.
United (41 Punkte) bleibt nach dem verdienten Sieg zwar noch auf Rang drei hinter Chelsea (42) und Tabellenführer FC Liverpool (46), doch mit zwei Nachholspielen in der Hinterhand ist der Sturm an die Tabellenspitze nur eine Frage der Zeit. Für Chelsea-Coach Luiz Felipe Scolari wird die Luft nun immer dünner, in den vergangenen Wochen nahm die Kritik an dem Brasilianer in London stetig zu.
Das Führungstor für Manchester erzielte Manndecker Nemanja Vidic (45.), in der zweiten Halbzeit legten die beiden Stürmer Wayne Rooney (63.) und Dimitar Berbatov (87.) nach.


Freistöße bringen nichts ein

Langes Abtasten war nicht das Ding der beiden Teams, vom Anpfiff weg war viel Bewegung und Hektik im Spiel. Bereits nach 18 Sekunden konnte Chelsea-Keeper Petr Cech einen Rückpass nicht kontrollieren, ebenfalls noch in der ersten Minute gab Frank Lampard den ersten - wenn auch verunglückten - Torschuss der Partie ab.
http://ad.de.doubleclick.net/ad/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/4471.sportal.de/fussball;sz=300x250;tile=2;ord=123456789?) Die Anfangsphase gehörte aber ansonsten den Gastgebern. ManU spielte schnell nach vorne, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Nach zehn Minuten verflachte die Partie dann aber etwas, die Abwehrreihen beider Mannschaften hatten alles fest im Griff, zudem wurden die Zweikämpfe im Mittelfeld verbissen geführt.
Echte Torgefahr gab es nur nach Standardsituationen. Michael Ballacks Freistoß wurde mit Didier Drogba vom eigenen Mann geklärt (14.), Cech hatte keine Probleme beim Versuch von halbrechts von Ryan Giggs (23.) und auch Cristiano Ronaldos Freistoß wurde zur Ecke geklärt (24.).


Portugiesisches Scharmützel

So übernahm Schiedsrichter Howard Webb eine kleine Hauptrolle im Spitzenspiel des 21. Spieltags. Lampard bekam nach seinem ersten Foul (4.) eine zweifelhafte Verwarnung, Mannschaftskollege José Bosingwa konnte sich über seine Gelbe Karte dagegen nicht beschweren (27.). Als sich direkt im Anschluss die Landsleute Ricardo Carvalho und Ronaldo an den Kragen gingen, beließ es Webb berechtigterweise auch bei zwei Mal Gelb.
In den Tor- oder Strafräumen passierte derweil sehr wenig, beide Teams kennen sich zur Genüge und neutralisierten sich im Mittelfeld weitestgehend. Taktisch und auch vom Grundtempo her war es trotzdem ein gutklassiges Match, einzig die Torchancen fehlten.


Ecke, Kopfball, Tor - im zweiten Versuch

Die beiden besten Gelegenheiten zur Führung hatte Manchester: Dimitar Berbatov wurde von Wayne Rooney im Sechzehner eingesetzt, ließ Carvalho mit einer klasse Körpertäuschung uns Leere laufen - einzig der Torabschluss des Bulgaren war alles andere als toll und Cech hatte keinerlei Probleme (31.). Wesentlich mehr gefordert war der Tscheche beim Schuss von Ji-Sung Park (43.).
Richtig turbulent wurde es dann in der Schlussphase der ersten Halbzeit. Ronaldo traf im Anschluss an eine Ecke per Kopf zur Führung, doch Webb gab den Treffer nicht, der Ball sollte noch nicht freigegeben gewesen sein. Bei der Wiederholung der Ecke durch Giggs verlängerte Berbatov und am langen Pfosten kümmerte sich niemand um Nemanja Vidic, der aus kurzer Distanz ein köpfen konnte (45.).


Der Joker sticht nicht

Für Scolari war der späte Rückstand das Signal, die Offensive zu verstärken. Mit dem erfolgreichsten Torschützen Nicolas Anelka brachte er für Deco den zweiten Stürmer, in der ersten Halbzeit hatte sich Drogba ein wenig aufgerieben und die vielen ähnlichen Mittelfeldspieler wie Ballack, Lampard oder auch John Obi Mikel standen sich auf den Füßen.
Den Blues war dann auch das Bemühen, früh zurück ins Spiel zu finden, nicht abzusprechen. Aber das Spiel war weiter zu statisch und wurde zu selten über die Außen eröffnet - Torchancen für Chelsea waren weiter Mangelware. Ballack war zwar viel unterwegs und zeigte sich ständig anspielbereit, doch der Weg in die Spitze war auch für den Deutschen häufig zu weit.
Die Red Devils, die bereits am Mittwoch das erste Nachholspiel gegen Wigan bestreiten, machten ihrerseits nur noch das Nötigste. Trotzdem hatte man jederzeit das Gefühl, United könnte ohne Probleme wieder einen Gang hochschalten. Und so fiel dann auch mit der ersten gelungenen Aktion des zweiten Durchgangs das 2:0. Ronaldo setzte auf links per Hacke Patrice Evra ein, der Franzose schlug eine Traumflanke und im Fünfer ließ sich Ashley Cole von Rooney düpieren. Statt zum Ball zu gehen, machte Cole die Beine auf und gab Rooney damit die einzige Chance zum Torschuss - Cech war aus kurzer Distanz ohne Chance (63.).


Mourinho staunt

Chelsea wirkte in der Folge geschockt, nichts deutete auf eine Wende hin. Die Red Devils konnten Kräfte sparen und brachten das Spiel locker nach Hause. In der Schlussphase wechselte Scolari mit Franco Di Santo noch einen Youngster ein, doch der Stürmer konnte keine Akzente setzen und verschuldete sogar noch das dritte Tor:
Nach einem Freistoß von Ronaldo ließ der Argentinier Berbatov aus den Augen und der Bulgare hatte keine Probleme, aus kurzer Distanz einzuschieben (87.). Unter den Augen von Inters Coach José Mourinho - die Mailänder treffen in der Champions League auf Manchester - siegte United möglicherweise um ein Tor zu hoch, hochverdient war der Erfolg allemal.


Nächste Pleite für die Spurs

Im ersten Spiel des Sonntags musste Tottenham einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Die Spurs verloren gegen Wigan Athletic unglücklich durch ein Tor in der letzten Minute mit 0:1 und stehen nach den Punktgewinnen von Stoke und Middlesbrough auf einem Abstiegsplatz.
Wigan wiederum schnuppert als Tabellen-Siebter an den internationalen Plätzen, Maynor Figueroa erzielte das Goldene Tor für Athletic.


Marcus Krämer


Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

21. Spieltag

10.01. 13:45 Aston Villa 2:1 West Bromwich
10.01. 16:00 FC Arsenal 1:0 Bolton Wanderers
10.01. 16:00 FC Portsmouth abg. Manchester City
10.01. 16:00 Newcastle United 2:2 West Ham United
10.01. 16:00 FC Middlesbrough 1:1 FC Sunderland
10.01. 16:00 FC Fulham abg. Blackburn Rovers
10.01. 16:00 FC Everton 2:0 Hull City
10.01. 18:30 Stoke City 0:0 FC Liverpool
11.01. 14:30 Wigan Athletic 1:0 Tottenham Hotspur
11.01. 17:00 Manchester United 3:0 FC Chelsea

marc
12.01.2009, 17:07
Also das ManU gewinnt war mir klar aber 3:0:yahoo::yahoo::yahoo:

w.rooney
12.01.2009, 18:52
Was für ein Sieg, einfach super!

marc
14.01.2009, 17:17
Kann sein ,dass Ronaldo gerede ein tief hat oder irr ich michIronie

Holger_FCC
14.01.2009, 17:18
Eher einen Autounfall :sarcastic:

Meckpommi
15.01.2009, 23:16
Fünf Premier League-Profis, die Sie kennen sollten


Sie ist die teuerste Liga der Welt, Stars geben sich die Klinke in die Hand und die Clubbesitzer sind jederzeit bereit, Unsummen für Spieler auszugeben. Dabei haben die Teams ebenso hervorragende Scouting-Abteilungen wie Jugendakademien. sportal.de stellt Ihnen fünf Spieler aus der Liga vor, die mit unterschiedlichen Voraussetzungen eines in dieser Saison gemeinsam haben: den Erfolg.


Marouane Fellaini (FC Everton, 21 Jahre)

Während die Konkurrenz zum Ende der Sommer-Transferperiode händeringend nach dem großen Namen suchte, fand der FC Everton den gewünschten Spieler in den kleineren Ligen des Kontinents und verpflichtete den belgischen Nationalspieler Marouane Fellaini. Günstig war der Transfer für die Toffees allerdings nicht, 16 Millionen mussten sie Standard Lüttich auf den Tisch des Hauses legen.
Bei Everton zeigte der Mittelfeldspieler schnell seine zwei Seiten. Seine vier Treffer, besonders das 1:1 gegen Manchester United und das 1:0 gegen die Bolton Wanderers, bedeuteten umgerechnet acht Premier-League-Punkte für den Club. Andererseits kassierte er in 17 Liga-Einsätzen zehn Gelbe Karten und verpasst nun beide Merseyside-Derbys gegen den FC Liverpool. Doch sein Trainer steht hinter Fellaini: "Einige der Karten gegen ihn waren sehr hart, genau wie jetzt die letzte. Felli ist sehr enttäuscht, dass er die Derbys verpasst", so Phil Neville.
Es mag allerdings auch an seiner Spielweise liegen, die Verwarnungen einbringt. Fellaini entspricht dem Prototyp des körperbetont spielenden kopfballstarken Mittfeldspielers in der Tradition eines Roy Keane, Michael Ballack oder Steven Gerrard, der sowohl in der Defensive als auch der Offensive zu finden ist - dem Box-to-Box Midfielder. Mit diesen Attributen machte er sich bereits in 84 Partien der Jupiler League einen Namen und wurde 2008 mit dem Ebony Shoe für den besten belgischen Spieler afrikanischer Abstammung ausgezeichnet.

Amr Zaki (Wigan Athletic, 25 Jahre)

Der ägyptische Nationalspieler landete - von einem kurzem Gastspiel bei Lokomotive Moskau 2006 abgesehen - erst im letzten Sommer in Europa, obwohl man in England bereits nach dem Afrika Cup 2006 auf den Vollblutstürmer aufmerksam geworden war. Wigan Athletic hielt sich mit zwei Jahren Verzögerung an den Rat des Ex-Spurs-Trainers und TV-Experten David Pleat und lieh ihn kurzerhand für ein Jahr von El Zamalek aus.
Bereits nach 16 Spielen scheint der Stürmer auf der Insel angekommen - mit zehn Toren liegt er auf Platz drei der Torjägerliste der Premier League. Ähnlich wie Fellaini bei Everton zeichnete er für einige der entscheidenden Tore des derzeit Tabellenelften verantwortlich. Der Lohn seiner bisherigen Bemühungen - beim Afrika Cup 2008 landete er mit vier Treffern auf Platz zwei der Torjägerliste - brachte ihm eine Nominierung zu Afrikas Fußballer des Jahres ein.
Das Erfolgsgeheimnis des 25-Jährigen ist seine Allrounder-Fähigkeit. "Zaki ist ein vielseitig einsetzbarer Stürmer, der sowohl als hängende als auch einzige Spitze spielen kann", so Treat in seiner Lobeshymne im Guardian 2006. "Er besitzt alle Merkmale, die einen guten Fußballer auszeichnen: Gute Kondition, die Einstellung, eine gute Physis und technische Versiertheit. Im Straf- und Fünfmeterraum ist er so effektiv, wie es sein soll."


Ashley Young (Aston Villa, 23 Jahre)

Der Mittelfeldspieler entstammt der Jugend des FC Watford. Er wurde zwar nicht in deren Jugendinternat aufgenommen, kam aber auf Umwegen zur Profimannschaft, mit der er 2006 in die Premier League aufstieg und diese ein halbes Jahr später in Richtung Villa Park verließ. Dort sorgte er bereits in seiner ersten vollen Spielzeit in Zusammenarbeit mit Gabriel Agbonlahor und John Carew für Aufsehen - Villa landete auf Platz 6, Young mit 17 Vorlagen auf Platz zwei hinter Cesc Fabregas.
In dieser Spielzeit sieht es noch besser für Villa aus - derzeit belegt der Club Platz vier hinter den großen Drei FC Liverpool, FC Chelsea und Manchester United und sprengte damit das langjährige Gefüge, indem der FC Arsenal auf Rang fünf verwiesen wurde. Geht es nach Young, dürfen die Villans ab dem Sommer sogar europäischen Fußball der Extraklasse in der Champions League genießen. "Wenn eine Mannschaft mal ein schlechtes Spiel erwischt und trotzdem die Punkte macht - das ist einfach das Zeichen für ein Klasse-Team", so seine Begründung. "Als wir gegen Arsenal gespielt haben, lagen wir mit 0:2 hinten und trotzdem wurden wir dank unsere Teamgeistes noch mit einem 2:2 belohnt."
Dass es dabei bleibt, dafür will der meist über links auftretende flinke Macher mit seinen Vorlagen und Toren sorgen. Ein Geheimtipp ist der englische Nationalspieler indes schon lange nicht mehr, so konnte er gleich drei Mal im vergangenen Jahr den Preis für den Spieler des Monats abräumen, für die abgelaufene Spielzeit wurde er sogar ins Team der Saison gewählt. Lediglich neben dem Spielfeld auftretende Skandale - Ende 2007 tauchte ein Webcam-Video von ihm auf, in dem er sich selbst befriedigte - sollten einen der aufgehenden englischen Stars am Glänzen hindern.


Ricardo Fuller (Stoke City, 29 Jahre)

Der Jamaikaner ist einer der Spätzünder in unserem Quintett. Nach seinen ersten Ausflügen auf die Insel zu Crystal Palace, den Schotten von Heart of Midlothian, Preston North End, dem FC Portsmouth, FC Southhampton und Ipswich Town landete er 2006 schließlich beim Zweitligisten Stoke City, bei dem er sich zum Topstürmer und Fanliebling mauserte und schließlich die Rückkehr in die Erstklassigkeit und den ersten Aufstieg in die Premier League feierte.
In der höchsten Spielklasse schloss er gleich nahtlos an seine vorherigen Leistungen an und verbuchte das erste Premier-League-Tor Stoke Citys, sein zweiter Treffer beim 3:2 über Aston Villa wurde sogar als Tor des Monats geehrt. In 14 Partien der laufenden Saison konnte er insgesamt sechs Tore verbuchen. Für Aufsehen sorgte er auch im Spiel gegen West Ham United am 28. Dezember 2008: Fuller, der bereits zu Beginn seiner Karriere bei Stoke mit Karten zu kämpfen hatte, ohrfeigte Mitspieler Andy Griffin nach dem Ausgleich des Gegners und sah dunkelrot.
Der dribbelstarke Stürmer verfügt über eine erstklassige Technik, besonders seine Tore aus der Drehung lassen die Fans der Potters ein ums andere Mal verzückt jubeln. Der noch so spitzeste Winkel scheint für den mit einer sauberen Schusstechnik und Spielübersicht ausgestatteten Angreifer kein Problem. Sorgen bereitet bei Stoke eher seine Schwäche für Disziplin, in den Tagen nach dem Zwischenfall mit Kapitän Griffin meldete er sich mit Rechtfertigungen in den Medien zu Wort, ehe die Angelegenheit zum Jahreswechsel endgültig zu den Akten gelegt wurde.


Geovanni (Hull City, 29 Jahre)


Ginge es nach dem FC Barcelona, den Beobachtern der Olympischen Spiele in Sydney und brasilianischen Journalisten hätte Geovanni Deiberson Maurício Gómez bereits 2001 seinen Durchbruch erleben müssen, doch der 29-Jährige rechtfertigte bei der Blaugrana seine Ablöse von 18 Millionen Euro nicht. Von Barca ging es jeweils ablösefrei erst zu Benfica, zurück in die Heimat Brasilien zu Cruzeiro Esporte Clube und von dort zu Manchester City. Mit mageren drei Toren nach einer vollen Saison in der Premier League war auch seine Zeit bei den Citizens abgelaufen, Aufsteiger Hull City schnappte zu.
Bei den Tigers blühte der Brasilianer auf und zeigte erstmals in Europa seine in der Heimat bewunderten Fähigkeiten, die auch Mitspieler Nick Barmby ("Er ist unser Robinho") jubeln lassen. So verbuchte er das erste Premier-League-Tor in der Geschichte des Clubs und fügte diesem noch fünf weitere Saisontreffer hinzu. Genau wie sein Club, immerhin seit 104 Jahren im Geschäft, scheint er auch seine Erstklassigkeit gefunden zu haben. Der derzeit achte Tabellenplatz lässt die Tigers auf jeden Fall genüsslich schnurren.
Der Robinho-Vergleich Barmbys liegt angesichts Geovannis Spielweise auf der Hand, ist sein zugegebenermaßen etablierterer Landsmann doch auch eine Art Nachfolger bei Manchester City. In Hull ist man mit dem Spielmacher, der sich auch für die Stürmerrolle nicht zu schade ist, sehr zufrieden. "Spieler wie er kommen in diesem Alter nicht ablösefrei zu einem. Unserer Scouting-Abteilung und Trainer Phil Brown gebührt das große Lob", freut sich Barmby.
"Er spielt jetzt für das Team. Er musste eine andere Rolle als bisher lernen, hier bei Hull gibt es gegen die Großen weite Strecken, in denen der Ball beim Gegner ist - dafür hat er das Spiel ohne Ball gelernt", verrät Brown das neue Erfolgsgeheimnis seines Machers. Ob Brown sich dabei den Schliff eines Rohdiamanten zugute halten kann, müssen die nächsten Spielzeiten zeigen, vorerst scheinen sich der Aufsteiger und die Ex-Barca-Hoffnung gesucht und gefunden zu haben.


Sven Kittelmann


Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Meckpommi
15.01.2009, 23:20
Manchester United siegt mit viel Mühe


Manchester United hat den Abstand auf Tabellenführer FC Liverpool weiter verkürzt. In einer äußerst schwachen Partie besiegten die Red Devils Wigan Athletic mit 1:0, konnte dabei aber zu keiner Zeit an die Galaform aus dem 3:0 gegen den FC Chelsea anknüpfen.
Dabei hatte es für die Gastgeber vor 75.000 Zuschauern in Old Trafford vielversprechend begonnen. Bereits nach 51 Sekunden zappelte der Ball im Tor von Wigan Athletic. Cristiano Ronaldo narrte auf der rechten Seite Maynor Figueroa und passte den Ball scharf in die Mitte, wo Wayne Rooney aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, den Ball über die Linie zu bugsieren.
Doch nach der frühen Führung ließ United die Zügel erst einmal schleifen. Nach acht Minuten war die Partie für Rooney wegen einer Zerrung bereits beendet, für ihn kam Carlos Tevez ins Spiel.


Tevez verstolpert die Vorentscheidung

Die nächste große Chance ließ bis zur 25. Minute auf sich warten. Nach einem Kopfball von John O'Shea aus der eigenen Hälfte, schlief die komplette Wigan-Abwehr und Tevez hatte auf einmel freie Bahn zum Tor der Gäste, doch der Argentinier verstolperte als er den Ball an Keeper Chris Kirkland vorbeilegen wollte und vergab so diese gute Gelegenheit.
Auch in der Folgezeit blieb Manchester die spielbestimmende Mannschaft, konnte sich aber keine weiteren Chancen mehr herausspielen. In der Wigan-Verteidigung tat sich in diesem Zeitraum Kapitän Mario Melchiot hervor, der sich beherzt in die United-Angriffe warf und seine Abwehr zusammenhielt. Mit dem 1:0 ging es dann auch in die Pause.


Wigan wacht auf

Unverändertes Bild nach der Pause. United setzte auf die Offensive, Wigan verteidigte geschickt, hatte aber Glück, dass Paul Scharner in der 52. Minute nicht die Rote Karte sah, sondern nach einem Foul an Tevez mit gelb davon kam.
Die mangelnde Durchschlagskraft Uniteds hätte sich beinahe gerächt. In der 63. Minute hatte Wigan seine erste Chance im Spiel und hätte beinahe den Ausgleich erzielt, doch Ryan Taylor verpasste aus aussichtsreicher Position.
Diese Gelegenheit zeigte Wigan aber, dass Manchester heute zu schlagen war und die Gäste setzten nach und brachten die United-Abwehr ein ums andere Mal in Bedrängnis. Doch ein Treffer wollte Wigan nicht gelingen.


In der Schlussphase bekommt die Partie noch einmal Pfeffer

Nachdem die Partie eine zeitlang vor sich hingeplätschert war, faste sich Luis Antonio Valencia noch einmal ein Herz und verpasste mit einem fulminanten Schuss den Kasten der Gastgeber nur knapp (82.).
So ganz kampflos wollte Manchester dem Gegner dann aber doch nicht das Feld überlassen und Ronaldo ließ endlich einmal seine Klasse aufblitzen, verfehlte mit seinem Schuss den Kasten aber doch deutlich (84.). Nur wenig später verpasste Dimitar Berbatov mit einem Schlenzer die endgültige Entscheidung (85.).
Doch bis zum Schlusspfiff wollte dann beiden Teams nicht mehr viel gelingen und so blieb es beim glücklichen Sieg des Teams von Alex Ferguson.


Henning Schulz


Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

marc
16.01.2009, 16:23
manunited wird kommen und den titel verteidigen:yes::yes:

Meckpommi
16.01.2009, 21:22
Denke ich auch ;)

w.rooney
16.01.2009, 22:09
Natürlich, wer soll denn sonst Meister werden?

marc
17.01.2009, 15:55
manCity wenn sie Kaká haben:D:D

Meckpommi
17.01.2009, 21:23
Du kannst aber sehr schlechte Träume haben :bad:

Meckpommi
17.01.2009, 22:20
Späte Siege von Chelsea und ManUnited

ManUnited und der FC Chelsea hatten die Glücksfee auf ihrer Seite, denn beide Mannschaften kamen erst in den Schlussminuten zu ihren drei Punkten. United gewann durch ein Tor von Berbatov mit 1:0 gegen die Bolton Wanderers, Chelsea siegte mit 2:1 gegen Aufsteiger Stoke City.
Der frühere Leverkusener Dimitar Berbatov hat Manchester United mit einem Last-Minute-Tor erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze der englischen Premier League geschossen. Der Bulgare erzielte in der Schlussminute der Partie bei den Bolton Wanderers den 1:0 (0:0)-Siegtreffer.

Der Titelverteidiger rangiert damit nach 21 Spielen mit 47 Punkten einen Zähler vor dem FC Liverpool (46), der allerdings am Montag mit einem Erfolg im Lokalderby gegen den FC Everton wieder vorbeiziehen kann. Michael Ballack und sein FC Chelsea (45) nutzten zwei späte Tore zum 2:1 (0:1)-Sieg gegen Aufsteiger Stoke City.


United tut sich schwer

Die "Blues" haben ein Spiel mehr ausgetragen als Manchester United und Liverpool und einen Punkt Vorsprung auf Aston Villa (44), das den FC Sunderland mit 2:1 (0:0) bezwang. Kurz vor dem Anpfiff musste Chelsea die schlechte Nachricht verkraften, dass ihr Flügelspieler Joe Cole wegen eines Kreuzbandrisses für den Rest der Saison ausfällt. Der 27 Jahre alte englische Nationalspieler hatte sich die Verletzung am Mittwoch beim 4:1-Sieg über Drittligist Southend United im englischen FA-Pokal zugezogen.
Manchester United tat sich bei Bolton zunächst schwerer als gedacht. Wanderers-Keeper Jussi Jaaskaleinen vereitelte mit mehreren Großtaten die Führung durch Manchesters Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Mit dem zwanzig Minuten vor Schluss eingewechselten Ryan Giggs, der sein 550. Premier-League-Spiel für United absolvierte, drehte Manchester noch einmal auf, und Berbatov erlöste schließlich die Anhänger (90. Minute).

Belletti erzielt den Ausgleich

Chelsea musste gegen Stoke neben Cole auch auf Kapitän John Terry verzichten, der sich beim Aufwärmen verletzte. Frank Lampard trug stattdessen im Stadion an der Stamford Bridge in seinem 400. Premier-League-Match die Kapitänsbinde. Die "Blues" waren deutlich überlegen, verpassten aber wiederholt die Führung.

Ballack prüfte in der 9. Minute Stoke-Torhüter Thomas Sorensen mit einem Freistoß und hatte kurz nach dem Wiederanpfiff mit einem Kopfball Pech. Stattdessen ging Stoke durch Rory Delap (60.) in Front, aber Juliano Belletti schaffte kurz vor Schluss noch den Ausgleich (88.), und durch Lampard (90.+3) gelang gar noch der Last-Minute-Sieg.
Manchester City, das AC-Mailand-Star Kaká in einem 119-Millionen- Euro-Rekordtransfer umschmeichelt, schlug Wigan Athletic mit 1:0 (0:0) und schaffte etwas Distanz zur Abstiegszone. Ohne den deutschen Verteidiger Robert Huth, der nur auf der Bank saß, blieb der FC Middlesbrough auch im zehnten Match in Serie ohne Sieg und verlor bei Schlusslicht West Bromwich Albion mit 0:3 (0:1). Blackburn Rovers schlug Newcastle United mit 3:0 (0:0).


Auch Arsenal mit späten Toren

Arsenal ging bei Hull erwartungsgemäß durch Emmanuel Adebayor in Führung (29.). Den Gastgeber gelang durch Daniel Cousin (65.) der zwischenzeitliche Ausgleich, doch Samir Nasri (82.) und Nicklas Bendtner (88.) sicherte den "Gunners" den Sieg.

Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Meckpommi
17.01.2009, 22:29
Benitez: Keine Vertragsverlängerung

Mehr Macht oder Rafa Benitez geht. Der Coach hat ein Angebot zur vorzeitigen Vertragsverlängerung beim FC Liverpool abgelehnt. Der Spanier fordert laut eines Berichts der Lokalzeitung Echo vor einer Unterschrift mehr Einfluss bei Etatfragen und Spielereinkäufen.
Benitez' derzeitiger Kontrakt endet im Sommer 2010. In der Vorwoche hatte Benitez erklärt, er sei sich mit dem englischen Rekordmeister über eine weitere Zusammenarbeit einig. Jetzt die Wende: "Die Vereinseigentümer meinen, dass die Entscheidungen des Trainers vom Vorstand abgesegnet werden müssen. Aber ich weiß, das ich von den Ergebnissen und unseren Fans abhängig bin, sie sind die besten Richter, die ich jemals haben werde", wurde Benitez von der Zeitung zitiert.
"Die Fans können sich entspannen. Rafa wird Liverpool-Trainer in den nächsten fünf Jahren sein. Wir werden diese kleinen rechtlichen Dinge klären", sagte Hicks dem Sender SkySports. Dennoch plädierte Benitez vorerst für eine Verhandlungspause. "Wir haben die Gespräche fürs Erste beendet und können nun über den FC Everton reden", sagte der spanische Coach.
http://www.sportal.de/images/blank.gif http://www.sportal.de/images/blank.gif
Verhältnis zu Besitzern ist intakt

Sein Verhältnis zu den amerikanischen Clubbesitzern sei intakt. "Die einzige Person, die über den Wert eines Spielers entscheiden kann, ist der Trainer, weil er weiß, welche Qualitäten für den Kader wichtig sind", sagte Benitez. Es ginge ihm nicht um mehr Geld.
Benitez hat den Liverpool-Kader seit seinem Amtsantritt im August 2004 extrem verändert. Nur Sami Hyppia, Steven Gerrard und Jamie Carragher sind seitdem noch in Liverpool. Derzeit führt das Team die englische Premier League an. Der letzte nationale Meistertitel datiert aus dem Jahr 1990. In der kommenden Woche stehen in Liga und Pokal Duelle gegen den Lokalrivalen FC Everton an.

Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Das ist sehr mutig , solche Forderungen zu stellen :D
Wenn der keinen Titel holt , ist er seinen Posten los in Liverpool :D

Meckpommi
20.01.2009, 22:16
22. Spieltag

17.01. 16:00 Blackburn Rovers 3:0 Newcastle United
17.01. 16:00 West Bromwich 3:0 FC Middlesbrough
17.01. 16:00 FC Sunderland 1:2 Aston Villa
17.01. 16:00 Manchester City 1:0 Wigan Athletic
17.01. 16:00 FC Chelsea 2:1 Stoke City
17.01. 16:00 Bolton Wanderers 0:1 Manchester United
17.01. 18:30 Hull City 1:3 FC Arsenal
18.01. 14:30 West Ham United 3:1 FC Fulham
18.01. 17:00 Tottenham Hotspur 1:1 FC Portsmouth
19.01. 21:00 FC Liverpool 1:1 FC Everton


Neues von den Citizens

Kein Tag vergeht, an dem nicht irgendeine Nachricht aus Manchester die Runde durch Europa macht. Nach dem nun Kaká den Rekordtransfer von Mailand zu City platzen ließ, machte sich dessen Landsmann Robinho dünne und verließ das Trainingslager auf Teneriffa. Was es sonst noch von der Insel zu berichten gibt, weiß der sportal.de-"Cityhopper".

Cook tritt nach...

Es war eine "Entscheidung des Herzens", verkündete Kaká gegenüber den Medien und Fans und beendete damit alle Spekulationen um den möglichen Rekordtransfer des Weltfußballers von 2007 auf die Insel. Marcelo Lippi hatte bereits gestern gegenüber der La Gazzetta dello Sport gemunkelt, was in der Nacht zu heute Gewissheit wurde.

Kaká konnte der Verlockung des Geldes widerstehen, was bei einem Festgehalt von 8 Millionen bei der Rossoneri beinahe als groteske Floskel erscheint, und zog die "Liebe der Mailänder" (Kaká) vor. "Bei Milan sind so wundervolle Menschen wie Berlusconi oder Leonardo (kümmert sich um die Brasilianer bei Milan)", sagte er dem TV-Sender Italian TV.
Während der Verhandlung versammelten sich zahlreiche Milan-Tifosi vor der Villa von Kaká und versuchten mit einer Demonstration den Star zum Bleiben zu bewegen. Als sich dieser dann in der Nacht mit einem Milan-Trikot ans Fenster stellte, entlud sich ein riesiger Jubelsturm. "Ich war nie eine Minute Spieler von Manchester City", sagte Kaká, der sich mit diesem Bekenntnis einen ewigen Platz in den Herzen der Fans gesicht haben dürfte.

Gerry Cook, Generaldirektor der Citizens, ärgerte sich bei seiner Rückkehr über den fehlenden Mut von Milan. "In Gesprächen haben sie uns versichert, dass er zu verkaufen sei", sagte er erbost und deutete an, dass die Vereinsführung hinter den Kulissen den Deal verhinderte und sich so dem Druck der Fans ergeben hätte, die gegen einen Verkauf protestierten.

...Robinho büchst aus

Damit ist das Thema vom Tisch. Ohnehin hat man in Manchester ganz andere Sorgen und muss sich neben einem "Ersatzmann" für den Brasilianer gleich auch noch um den bislang teuersten City-Spieler kümmern. Denn Robinho hat sich aus dem Staub gemacht und das Trainingslager auf Teneriffa verlassen, wie der Daily Star aktuell berichtet.

Cook bestätigte dies gegenüber BBC und fügte an, dass er aber derzeit nicht mehr wüsste und erst zu klären sei, ob der Spieler das Gelände komplett verlassen habe oder einfach nur nicht zum Training erschienen sei. In England warf dies sofort die Spekulationsspirale in Gang. Er sei wütend darüber, dass der angedachte Wechsel seines Freundes Kaká geplatz ist, heißt es und das er die erste Maschine in Richtung Südamerika genommen habe.

Eine Entwicklung die wohl vor allem Luiz Felipe Scolari freuen dürfte. Der Coach des FC Chelsea wollte Robinho bereits im Sommer an die Stamford Bridge lotsen und auch der Stürmer wollte damals eigentlich nicht nach Manchester. Doch das Angebot der Citizens war höher und Real schlug kurz vor Ablauf der Transferfrist nach Absprache mit Robinho zu.

Erst vor kurzem hatte Scolari via The Sun ein Angebot für Robinho abgegeben und angeblich 17 Millionen Euro plus Nicolas Anelka, Florent Malouda, Salomon Kalou und einem Innenverteidiger geboten. Eine Bekannter von Robinho sagte der Zeitung: "Sollte Kaká sich für Milan entscheiden, müsste auch Robinho eine Entscheidung treffen." Bis diese offiziell verkündet ist, darf weiter kräftig spekuliert werden über den Verbleib des Flügelflitzers.

HSV verzichtet auf De Jong

"Es sei noch ncihts konkret", sagte Nigel de Jong, doch beim Hamburger SV ist man sich sicher, dass er geht. Auf 98 Prozent bezifferte dessen Coach Martin Jol die Wechselwahrscheinlichkeit des Niederländers, dessen Berater derzeit immer noch die finanziellen Bedingungen auslotet.

Im Testspiel gegen Hansa Rostock wird Jol auf den defensiven Mittelfeldspieler jedenfalls verzichten. Er gehe doch kein Risiko ein, sagte er und betonte nochmal, dass der HSV unmittelbar nach einer Vollzugsmeldung selbst auf dem Transfermarkt aktiv werden würde. "Wir wollen sofort nachlegen", sagte er.

Ein Kandidat ist laut der Daily Mail Tom Huddlestone von Tottenham Hotspur, den Jol noch aus seiner Zeit beim Londoner Club kennt und schätzt. Damals sagte er über Huddlestone, er sei einer der besten Spieler seines Alters im defensiven Mittelfeld.

Julian König

Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Meckpommi
22.01.2009, 21:39
Auf den letzten Drücker

Späte Siege im Pokal sind die schönsten, allerdings nicht für Spurs-Coach Harry Redknapp, der eine ungemütliche Nacht verbrachte, wie der sportal.de-Groundhopper zu berichten weiß. Ebenso auf den letzten Metern überholte Valencia noch den FC Sevilla. Und laut Daily Star bereiten Chelsea und City einen Mega-Tausch vor.
Auf dem letzten Drücker zog Tottenham ins Finale des Carling Cups ein und schrammte nur knapp an einer Blamage vorbei. Mit 4:1 wurde das Hinspiel gegen Burnley bereits gewonnen, eigentlich eine beruhigende Ausgangsposition, doch die Clarets wussten zu überraschen. Zwei Minuten trennten Burnley in der Verlängerung davon, nach Arsenal und Chelsea auch den dritten großen Londoner Club aus dem Pokal zu werfen.


Redknapp hat es schon schwer

Robbie Blake (34. Minute), Chris McCann (73.) und Jay Rodriguez (88.) bescherten Redknapp die "unkomfortabelste Nacht" seines Fußballerlebens, wie er hinterher gegenüber dem Radiosender BBC 5 sagte. Da im Carling Cup nach 90 Minuten die Auswärtstorregelung noch nicht greift, sondern erst in der Verlängerung, mussten die Mannschaften eine Extraschicht einlegen.

"Kurz vor Ende dachte ich, wir scheiden aus", führte Redknapp aus. Roman Pavlyuchenko und Rückkehrer Jermain Defoe retteten die Spurs durch einen Doppelschlag in der 118. bzw. 120. Minute. Und Redknapp wirkte sogar für einen Moment gelöst, bevor er dann abermals zum Rundumschlag ausholte.
"Ich habe einen verdammt harten Job, das können sie mir glauben", raunzte er in Richtung der Journalisten. "Ich sage weiterhin, dass wir stärkere Spieler brauchen. Wir sind mental und physisch nicht gut genug", polterte er und stellte seine Schützlinge an den Pranger. "Die Spieler müssen um ihr Leben spielen, wenn sie bei diesem großartigen Club bleiben wollen."
Ob Marco Materazzi einer dieser "starken Spieler" sein wird steht noch aus. Inter Mailand wies Meldungen darüber, dass Tottenham ein Angebot unterbreitet habe, zurück. Dessen Berater Claudio Vigorelli hatte gegenüber der italienischen Presse von Kontakten zu den Spurs gesprochen. Noch läuft die Transferperiode und da Redknapp auf Teufel komm raus neue Leute fordert, könnte auch der Transfer von Materazzi erst kurz vor Schluss eingetütet werden.


Tut sich noch was bei City?

Der englische Daily Star jedenfalls will Informationen über einen möglichen Tausch zwischen von Robinho und Didier Drogba in Erfahrung gebracht haben. Beide Spieler sind unzufrieden in ihren Teams und vor allem Drogba deutete immer wieder an, den Verein verlassen zu wollen. "Robinho war kopflos, als er Real verlassen hat", sagte Reals ehemaliger Sportdirektor Arrigo Sacchi und fügte an: "Er hat in Manchester seinen Spaß am Fußball verloren."

Das Problem bei dieser Überlegung ist nur, dass Robinho bereits 63 Minuten im spanischen Super Cup gegen Valencia auf dem Feld war und es nicht erlaubt ist, für drei Vereine Pflichtspiele in einer Saison zu bestreiten. Ein Chelsea-nahe Quelle des Blatts hätte aber Zweifel angemeldet, ob dies überhaupt als richtiges Pflichtspiel und nicht als Vorbereitungsspiel zu werten sei. Er soll von einer überwindbaren Hürde gesprochen haben.

Julian König


Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Andy
24.01.2009, 23:17
Premier League - Der Scheich will Chelsea kaufen

Eurosport - Sa 24.Jan. 16:55:00 2009

Scheich Sulaiman Al-Fahim hält die Fußball-Welt weiter in Atem. Der Besitzer des englischen Premier-Legue-Klubs Manchester City (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+City) hat nun offenbar auch Interesse am Kauf des FC Chelsea (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Chelsea). Nach Informationen einer arabischen Internetseite ist an dem möglichen Deal auch ein Deutscher beteiligt.
http://d.yimg.com/i//ng/sp/eurosport/20090124/25/1c0aaf8f4d7e45d49a4c6c73e89a9b5c.jpg


Demnach soll Holger Heims, Finanzmanager der Schweizer Firma "Falcon Equity", für den milliardenschweren Scheich aus Abu Dhabi ein Angebot zur Übernahme der "Blues" vorbereiten. Der Klub des DFB-Kapitäns Michael Ballack (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/michael-ballack.html) ist erst vor sechs Jahren vom russischen Öl-Milliardär Roman Abramowitsch für mehr als 500 Millionen Euro gekauft worden.
Abramowitsch verliert viel Geld
Wegen der Finanzkrise hat der Russe allerdings in letzter Zeit einen erheblichen Teil seines Vermögens verloren. Da er auch immer seltener an der Stamford Bridge die Heimspiele seines Klubs verfolgt, wird darüber spekuliert, dass Abramowitsch sein Interesse an Chelsea verloren habe und den Londoner Verein gerne verkaufen wolle.
"Eine Übernahme wäre zwar nicht billig, aber möglich", wird Heims auf der Website "arabianbusinees.com" zitiert. "Es gibt nichts, was man nicht kaufen könnte. Es ist alles nur eine Frage des entsprechenden Preises."
Bei Chelsea trifft dieser Vorschlag zumindest vorerst noch auf taube Ohren. Abramowitsch denke gar nicht daran, die "Blues abgeben zu wollen. "Nein, nein, nein. Der Klub steht nicht zum Verkauf", machte Assistenztrainer Ray Wilkins deutlich.
Quelle:

Tobias Wiltschek / Eurosport

Also das wird ja immer schlimmer mit dem Scheich. Wenn der zu viel Geld hat, soll er es spenden:ireful:

Meckpommi
24.01.2009, 23:28
Erst waren es die reichen Russen die Fußballvereine kaufen und jetzt sind die reichen Scheichs dran :D !

Rotciv917
24.01.2009, 23:43
das wäre doch behindert, wenn er 2 clubs in einer liga hätte?? dann kann er sich ja spieler zuschieben wie er will, wtf?? ich glaube das wird niemals der fall sein.... und ja andy er hat viel geld, zu viel:dash1: sein Vermögen soll ja knapp 500 Milliarden euro betragen.... das ist schon behindert, da kann er sich ja alle spieler der welt kaufen... aber mit geld wird man nicht glücklich:yes:

Wolverine
26.01.2009, 15:48
Chelseas Ersatzkeeper Cudicini wechselt zu Tottenham

Der englische Fußball-Erstligist Tottenham Hotspur hat Torhüter Carlo Cudicini vom Premier-League-Rivalen FC Chelsea verpflichtet. Der 35 Jahre alte Schlussmann, bei Chelsea seit Jahren die Nummer 2 hinter dem tschechischen Nationaltorwart Petr Cech, wechselt ablösefrei zum Londoner Lokalrivalen, teilte der FC Chelsea am Montag mit. Damit erfüllen die «Spurs» ihrem Coach Harry Redknapp den Wunsch auf Ersatz für den derzeit verletzten Keeper Heurelho Gomes, der zudem zuletzt nicht immer fehlerfrei agiert hatte.
Q:dpa

marc
26.01.2009, 19:24
Oha....
Wenn ich mansur bin zayed wäre würde ich Chelsea kaufen alle guten Spieler zu ManCity holen und Chelsea dann wieder verkaufen:D:D

Meckpommi
26.01.2009, 23:58
Die Alkoholfahrt des John Obi Mikel


"The Men who were not there" - so könnte man den heutigen sportal.de-Groundhopper auch überschreiben. Denn gerade die beiden bei den FA-Cup-Spielen ihrer Teams nicht anwesenden John Obi Mikel und Robbie Keane sorgten für jede Menge Gesprächsstoff.
Der FC Chelsea hatte sein Pokalspiel gegen Ipswich zu bestreiten, Coach Luiz Felipe Scolari hatte seinem Spieler Obi Mikel frei gegeben, er sollte sich schonen. Doch wie sah das Erholungsprogramm des Nigerianer aus? Offensichtlich feucht fröhlich, denn am Spieltag wurde er morgens um 5.30 Uhr von der englischen Polizei vor dem Chelsea Club-Gelände in seinem Range Rover gestoppt.
Den Bobbys war seine auffällig Fahrweise merkwürdig vorgekommen, sie baten zur Alkoholskontrolle. Die fiel zu Ungunsten des Spielers aus, der daraufhin den Tag in einer Zelle verbringen musste. Nachmittags wurde er angeklagt und kam auf Kaution frei. Zur gleichen Zeit besiegte Chelsea Ipswich mit 3:1.

Knast oder Geldstrafe?

Ein Insider wird in der Sun zitiert: "Big Phil wird sauer sein. Er gibt ihm das Match frei, aber anstatt sich zu erholen, schnappt ihn die Polizei in den frühen Morgenstunden. Der Club wird eine verdammt gute Erklärung hören wollen." Bisher wollte sich der FC Chelsea nicht näher zu dem Vorfall äußern. "Wir möchten erst alle Fakten beisammen haben, dann werden wir einen Kommentar dazu abgeben", hieß es.
Dem Vernehmen nach drohen Obi Mikel, dessen Fall am 3. April vor dem West London Magistrates Court verhandelt wird, jetzt ein Jahr Fahrverbot, aber - sollte das Gericht das Vergehen schwerer einstufen - auch eine sechsmonatige Haftstrafe steht im Raum. Die ebenfalls angedrohte Strafe von 5.000 Pfund wird ihn dagegen weniger treffen - soviel verdient er in nicht einmal einem Tag.


Keane bleibt beleidigt zu Hause

Bei Liverpools 1:1 gegen Everton fehlte Robbie Keane. Der hatte zwar keinen Ärger mit der Polizei, dafür aber mit seinem Coach Rafa Benitez. Denn der hatte den Iren gar nicht erst für das Match nominiert. "Wir haben einen guten Kader und Keane nicht nominiert", erklärte der Coach.
David Ngog erhielt den Vorzug und Benitez begründete: "Er hat zweimal für die Reserve getroffen. Daher war er die richtige Option. Außerdem haben wir Ryan Babel und Lucas, die auch Stürmer spielen können. Wir waren gut aufgestellt."


Eine verbale Ohrfeige für Keane. Der beleidigte Stürmer, der seit seinem 20 Millionen-Pfund-Wechsel im letzten Sommer nur sieben Tore für Liverpool erzielen konnte, tauchte dann auch gar nicht erst an der Anfield Road auf. Sein Trainer reagierte daher auf die Frage, wie Keane die Ausmusterung aufgenommen habe, entsprechend angesäuert: "Ich habe ihn nicht gesehen, daher weiß ich auch nicht, wie er reagiert hat. Aber ich glaube, er wird nicht sonderlich glücklich gewesen sein."


Hat Keane nun endgültig bei den Reds ausgespielt? Benitez wollte sich nicht festlegen. Es gibt noch einen Weg zurück ins Team. "Er arbeitet hart, und für mich ist das das wichtigste, wenn der Spieler sich für das Team einsetzt." Dazu gehört aber auch, von der Tribüne Unterstützung zu geben.


Malte Asmus


Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Meckpommi
27.01.2009, 23:22
Arshavin vor Wechsel zu Arsenal

Der Transfer des russischen Nationalspielers Andrej Arshavin von Zenit St. Petersburg zum FC Arsenal nimmt Formen an.
Der russische UEFA-Pokalsieger teilte mit, dass er mit dem englischen Premier-League-Club aus London nach längeren Verhandlungen Einigkeit über die Ablösesumme für den 27 Jahre alten Mittelfeld- und Angriffsspieler erzielt habe. Sie soll bei rund 21,5 Millionen Euro liegen. "Diese Summe entspricht auch Arshavins Marktwert", sagte Zenit-Sprecher Alexej Petrov.
Allerdings kann der Wechsel weiterhin nicht vollzogen werden, weil die Gehaltsforderungen des umworbenen Offensiv-Stars noch zu hoch sein sollen. Arschawin kassiert Medienberichten zufolge in St. Petersburg umgerechnet rund drei Millionen Euro pro Jahr.


Das Gehalt muss stimmen

Bei einem Wechsel möchte der seit seinen starken Auftritten in der vergangenen UEFA-Cup-Saison sowie bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz umworbene Profi künftig deutlich mehr verdienen.
Einen möglichen Nachfolger für Arshavin hat Zenit bereits an der Angel. Laut einem Bericht der Zeitung La Gazzetta dello Sport ist Juventus Turin bereit, Vincenzo Iaquinta nach St. Petersburg ziehen zu lassen. Für den bei Juve selten zum Zuge gekommenen Torjäger soll Zenit zehn Millionen Euro geboten haben. Diese Summe wollen die Norditaliener in den Argentinier Eduardo Salvio reinvestieren.




Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

21,5 Millionen , mal sehen ob er die durch Tore und gute Spiele zurückzahlen wird :yes:

Meckpommi
29.01.2009, 00:41
Manchester United feiert einen Kantersieg

Manchester United hat seinen Vorsprung an der Tabellenspitze der englischen Premier League ausgebaut. Die Red Devils taten beim 5:0 über West Bromwich Albion zudem ordentlich etwas für ihr Torverhältnis.
Nachdem das Spiel wegen eines Verkehrsstaus mit einer halben Stunde Verspätung begonnen hatte, übernahm Manchester United sogleich das Kommando bei West Bromwich.
In der zehnten Minute hatte Dimitar Berbatov die große Chance zur Führung, doch Keeper Scott Carson schaltete schnell und vereitelte die Möglichkeit. United blieb in der Folgezeit am Drücker, ohne jedoch große Durchschlagkraft zu zeigen. In der 15. Minute setzte sich Cristiano Ronaldo zum ersten Mal in Szene, doch sein Schuss strich knapp am Pfosten vorbei.


Berbatov eröffnet den Torreigen

Wenig später kamen die Gastgeber erstmals gefährlich vor das Tor der Gäste, doch Marc-Antoine Fortuné stand bei seinem Kopfball im Abseits (19.). Doch in der 22. Minute war es dann soweit und Manchester ging in Führung. Nach einem Doppelpass mit Michael Carrick hatte Dimitar Berbatov keine Mühe, zum 1:0 einzuschieben. Und United blieb Drücker.

Nur vier Minuten später setzte sich Ronaldo auf der linken Seite durch, seine scharfe Hereingabe konnte Carlos Tevez aber nur knapp neben das Tor setzen. In der 31. Minute hätte es einen Strafstoß für die Gäste geben müssen, Jay Simpson holte Gary Neville im Strafraum von den Beinen, doch Schiedsrichter Styles hatte kein Foul gesehen und entschied auf weiterspielen.
West Bromwich Albion kam nur selten vor den gegnerischen Kasten und wenn die Gastgeber doch einmal vor Edwin van der Sar auftauchten, dann versagten den Angreifern die Nerven. So verzog Gianni Zuiverloon aus aussichtsreicher Position doch recht deutlich (39.).


Platzverweis bricht Albion das Genick

Nur eine Minute später standen die Baggies nur noch mit zehn Spielern auf dem Platz. Paul Robinson rauschte unglücklich in Ji-sung Park und sah daraufhin die Rote Karte, eine überharte Entscheidung des Referees. Mit einem Mann weniger stand West Brom endgütlig auf verlorenem Posten. Nach einer Ecke ließ Tevez Carson keine Chance und erhöhte auf 2:0 (44.). Mit diesem Spielstand ging es für die beiden Teams dann auch in die Kabinen.
Die erste gute Gelegenheit nach der Pause bliebt West Brom vorbehalten. Chris Brunt verfehlte mit einem Freistoß von knapp außerhalb des Strafraums nur knapp das United-Gehäuse (52.). Kurz darauf wäre West Bromwich fast noch einmal in die Partie gekommen. Ryan Donk tankte sich auf der rechten Seite durch und hämmerte den Ball an den Pfosten (58.).


Rekord für van der Sar

Kurz darauf machte United dann alles klar. Nemanja Vidic köpfte eine Flanke von Ryan Giggs zum 3:0 in den Kasten (60.). Mit dem sicheren Sieg vor Augen spielte es sich für United deutlich leichter und die Red Devils legten fünf Minuten später noch einen drauf. Tevez schickte Giggs steil, der legte quer auf Ronaldo und der Weltfußballer hatte keine Mühe, auf 4:0 zu erhöhen (65.).
Doch mit den vier Toren gab sich Manchester noch nicht zufrieden. In der 73. Minute legte Ronaldo noch das 5:0 drauf. Keeper Carson verhinderte eine höhere Niederlage und klärte noch einmal glänzend gegen Tevez (86.). Zuvor hatte United noch ganz nebenbei einen neue Rekord für die Premier League aufgestellt. Seit dem 8. November 2008 (1:2 gegen Arsenal) ist Manchester nun ohne Gegentor. Am Spielende hatte van der Sar den alten Rekord von Peter Cech (1025 Minuten ohne Gegentor) auf 1031 verbessert.


Aston Villa auf dem Vormarsch

Der FC Sunderland besiegte den FC Fulham durch einen Treffer von Kenwyne Jones mit 1:0 (55.). Damit kletterten die Black Cats ins Mittelfeld der Tabelle. Durchatmen durfte auch Tottenham Hotspur. Im Kellerduell gegen Stoke City gab es einen wichtigen 3:1-Sieg. Aaron Lennon (8.), Jermain Defoe (21.) und Michael Dawson (24.) hatten die Spurs schnell mit 3:0 in Führung gebracht. James Beattie (57.) konnte nur noch verkürzen.
Unterdessen hat Emile Heskey einen glänzenden Einstand bei Aston Villa gefeiert. In seinem ersten Spiel nach seinem Wechsel von Wigan Athletic erzielte er den Siegtreffer beim 1:0-Erfolg beim FC Portsmouth (20.). Damit zog Villa sogar vorerst am FC Chelsea vorbei auf den dritten Tabellenplatz der Liga.


Henning Schulz


Chelsea quält sich zum Sieg gegen Boro

Nicht schön, aber erfolgreich - der FC Chelsea hat durch einen 2:0-Erfolg gegen den FC Middlesbrough den Anschluss an Manchester United gehalten. Spielerisch lief bei den Blues wenig zusammen, doch dafür klappte es nach Standardsituationen umso besser.

Die gut 40.000 Zuschauer an der Stamford Bridge bekamen die erwartete Partie geboten. Der im Abstiegskampf befindliche FC Middlesbrough zeigte von Beginn an wenig Interesse, sich am Spiel zu beteiligen. Die Gäste standen zumeist mit elf Mann in der eigenen Hälfte und erwarteten die Angriffe der Blues.

Selbst Boros nominell einzige Spitze, Marlon King, verdiente die Bezeichnung Angreifer nicht. Leider fiel auch dem FC Chelsea gegen das dichte Bollwerk wenig ein. Die Überlegenheit war erdrückend und der Ballbesitz der Blues lag bei annähernd 75 Prozent, doch wirklich gefährlich war die Mannschaft von Trainer Luiz Felipe Scolari nicht.

Wenig Tempo, wenig Chancen

Es war viel zu wenig Tempo und Bewegung im Spiel. Direkte Kombinationen sah man höchst selten, dafür wurde die Kugel zumeist nur quer gespielt. Lücken im dichten Abwehrverbund von Middlesbrough taten sich so kaum auf. Auch Michael Ballack konnte dem Spiel kaum Impulse verleihen.

Ein Kopfball von Ashley Cole nach Flanke von Jose Bosingwa (13.), ein Freistoß von Ballack (16.) sowie ein weiterer Kopfball durch Salomon Kalou (36.) blieben die einzig halbwegs gefährlichen Aktionen. In der Pause reagierte Chelseas Coach Scolari und brachte Didier Drogba für Florent Malouda.

Der Ivorer führte sich gleich gut ein und tauchte wenige Sekunden nach dem Anpfiff frei im Strafraum auf, doch sein Schuss ging weit am Tor vorbei. Immerhin schien nun ein bisschen mehr Dynamik in die Partie zu kommen, auch wenn Chelsea weiterhin meist nur nach Standardsituationen zum Zug kam. So auch in der 54. Minute als nach einer Ecke von Frank Lampard Michael Ballack eine Kopfballstafette einleitete, die über Alex und Kalou jedoch nicht zum Erfolg führte.

Gefahr nach Ecken

Drei Minuten später klappte das bei der nächsten Ecke von Lampard besser. Alex legte per Kopf quer, Boros David Wheater konnte den Ball nur direkt vor die Füße von Kalou klären und der vollendete zum erlösenden 1:0 für den FC Chelsea. Boros Coach Gareth Southgate reagierte und brachte Tuncay für Mohamed Shawky und Afonso Alves für Marlon King. Und tatsächlich war den Gästen fortan das Bemühen anzumerken, etwas für die Offensive zu tun.

Dies führte jedoch selten zu eigenen Chancen, bescherte dafür aber Chelsea endlich den nötigen Raum für die eigenen Angriffe. Zunächst vergab Nicolas Anelka aus spitzem Winkel, wenig später legte der Franzose aus ähnlicher Position quer in die Mitte zu Lampard, der den Ball jedoch nicht richtig traf.

Auch Kalou bekam in der 73. Minute die Kugel nicht unter Kontrolle, als Middlesbroughs Keeper Ross Turnbull einen Freistoß direkt vor Kalous Füße abprallen ließ. Der nächste Fehler des Torwarts wurde dann jedoch bitter bestraft. Turnbull unterlief eine Ecke und Kalou konnte freistehend zum 2:0 einköpfen.

Damit war die Partie entschieden und Chelsea durfte sich über mühsam erkämpfte, aber hoch verdiente drei Punkte freuen. Es war symptomatisch, dass die Blues zwei Eckbälle benötigten, um zum Torerfolg zu kommen.

Liverpool schwächelt erneut

Der FC Liverpool hat mit dem dritten Remis in Serie erneut Boden im Kampf um den Titel eingebüßt. Die Reds kamen bei Wigan Atheltic nicht über ein 1:1 hinaus. Yossi Benayoun hatte Liverpool in der 41. Minute in Führung gebracht. Für die kalte Dusche sorgte Ahmed Mido, der per Strafstoß sieben Minuten vor dem Ende den Ausgleich erzielte. Liverpool konnte letztlich sogar noch froh über den Punktgewinn sein, denn Wigan hatte Pech, dass Rodallega in der Nachspielzeit einen Freistoß nur an die Latte hämmerte.

Arsenal trifft in letzter Sekunde

Der Rückstand zu Spitze wird auch für den FC Arsenal immer größer, doch immerhin konnten die Gunners sich im Gastspiel beim FC Everton noch über einen Teilerfolg freuen. Tim Cahill hatte die Hausherren in der 61. Minute in Front geschossen, doch Robin van Persie rettete Arsenal in der Nachspielzeit noch einen Punkt. Dennoch beträgt der Rückstand der Mannschaft von Arsene Wenger auf den Tabellenvierten Aston Villa bereits fünf Zähler.

Lars Ahrens



23. Spieltag

27.01. 20:45 FC Sunderland 1:0 FC Fulham
27.01. 21:00 FC Portsmouth 0:1 Aston Villa
27.01. 21:00 Tottenham Hotspur 3:1 Stoke City
27.01. 21:15 West Bromwich 0:5 Manchester United
28.01. 20:45 FC Chelsea 2:0 FC Middlesbrough
28.01. 20:45 Wigan Athletic 1:1 FC Liverpool
28.01. 20:45 Manchester City 2:1 Newcastle United
28.01. 21:00 Blackburn Rovers 2:2 Bolton Wanderers
28.01. 21:00 West Ham United 2:0 Hull City
28.01. 21:00 FC Everton 1:1 FC Arsenal




Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)
http://www.sportal.de/images/blank.gif

Meckpommi
31.01.2009, 23:36
Manchester United feiert siebten Sieg in Serie


Bevor der FC Liverpool und der FC Chelsea im Spitzenspiel des 24. Spieltags der Premier League aufeinandertreffen, hat Tabellenführer Manchester United seine Hausaufgaben bereits erledigt. Die Red Devils bezwangen im heimischen Old Trafford den FC Everton mit 1:0.

Es war der siebte Sieg in Serie für die Mannschaft von Alex Ferguson und das siebte 1:0 in den letzten zehn Spielen. Der Gastgeber tat sich dabei lange Zeit schwer. Das lag vor allem an den Gästen, die es geschickt verstanden, die gefürchtete Offensive von Man United nicht ins Rollen kommen zu lassen. Die Toffees standen sehr kompakt und ließen Manchester nur wenig Raum zum Kombinieren.
So ganz lässt sich die Angriffsmaschinerie um Cristiano Ronaldo natürlich nicht ausschalten, und so konnte United doch einige Chancen verbuchen. Bei den Schüssen von Ji-Sung Park (4.) und Carlos Tevez (13.) war Evertons Keeper Tim Howard jedoch auf dem Posten.
Keine Chance hätte er wohl in der 26. Minute gehabt, doch der Schuss von Cristiano Ronaldo aus rund 16 Metern klatschte an den Pfosten. Einige Minuten später versuchte es der Weltfußballer des Jahres erneut mit einem Schuss aus rund 16 Metern, doch Howard war wieder zur Stelle.

Ein Elfmeter bringt die Entscheidung

Angesichts der defensiven Ausrichtung war es kein Wunder, dass Everton nur äußerst selten in der Hälfte der Hausherren auftauchte. Ein harmloser Schuss von Tim Cahill (27.) blieb die einzig nennenswerte Aktion vor der Pause. Das wäre auch nicht weiter schlimm gewesen, hätte nicht Mikel Arteta eine Minute vor der Halbzeit das Konzept durcheinandergebracht. Er foulte Michael Carrick im Strafraum und den fälligen Elfmeter verwandelte Cristiano Ronaldo zum 1:0.
Everton war also nach dem Wechsel gefordert, doch die Toffees dachten gar nicht daran, ihre Taktik großartig zu verändern. Das Bemühen, die Offensive ein wenig zu verstärken, war zwar zu erkennen, das letzte Risiko scheuten die Gäste aber offensichtlich. Mehr als Fernschüsse von Steven Pienaar (49.), Tim Cahill (51.) oder Mikel Arteta (60.) kamen dabei nicht heraus.
Manchester war jederzeit Herr der Lage, konnte aber auch nur ganz selten klare Aktionen setzen. Einzig Tevez (52./56./70.) schoss gelegentlich auf das Tor. Richtige Spannung wollte trotz des knappen Ergebnisses nicht mehr aufkommen, da Everton einfach zu harmlos war.Uniteds Keeper Van der Sar wird es recht gewesen sein, denn so konnte er seinen Rekord auf 1121 Minuten ohne Gegentor ausbauen.

De Jong verliert mit Man City

Beim HSV hätte Nigel de Jong einen Sieg gegen den FC Bayern miterlebt, doch er erlag den finanziellen Verlockungen und muss sich stattdessen mit der tristen Realität bei Manchester City abfinden. Bei seinem zweiten Einsatz für den neuen Club gab es eine 0:1-Niederlage beim Abstiegskandidaten Stoke City.

James Beattie gelang praktisch mit dem Pausenpfiff der einzige Treffer. Die Gäste konnten selbst ihre personelle Überzahl für mehr als 50 Minuten nicht nutzen. In der 37. Minute hatte Stoke Citys Mittelfeldspieler Rory Delap Rot gesehen.

Nullnummern für Arsenal und Villa

Mit enttäuschenden Nullnummern zu Hause kassierten der FC Arsenal und Aston Villa bei ihren Titelhoffnungen herbe Rückschläge. Vor 60.000 Zuschauern kamen die drückend überlegenen Gunners gegen den Londoner Rivalen West Ham United über ein 0:0 nicht hinaus und bleiben Fünfter. Der Tabellen-Vierte Aston Villa, der bei einem Sieg auf Platz zwei hätte klettern können, verschenkte gegen Wigan Athletic ebenfalls wichtige Punkte.
Bereits die zwölfte Saisonpleite musste Tottenham Hotspur beim 2:3 (0:1) bei den Bolton Wanderers einstecken. Im Abstiegskampf hängt Aufsteiger West Bromwich Albion trotz des 2:2 (1:0) bei Hull City weiter auf dem letzten Platz fest. Der FC Middlesbrough und die Blackburn Rovers trennten sich 0:0. Damit belegen beide Clubs weiter die restlichen Abstiegsränge.




Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Meckpommi
01.02.2009, 22:54
Chelsea verabschiedet sich aus Titelrennen


Michael Ballack und sein FC Chelsea haben im Meisterschaftskampf der englischen Premier League einen herben Rückschlag hinnehmen müssen und können ihre Titelambitionen fast schon begraben. Die Londoner unterlagen im Spitzenspiel beim FC Liverpool mit 0:2 (0:0).
Der Spanier Fernando Torres (89./90.+3 Minute) erzielte zwei späte Tore für die Reds, die in der Tabelle an Chelsea auf Platz zwei vorbei zogen. Chelsea ist nur noch Dritter und hat schon fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United, der zudem noch ein Spiel mehr absolvieren kann. Ballack zeigte an der Anfield Road eine durchschnittliche Leistung.


Rot für Lampard

Vor 44.171 Zuschauern in Liverpools Stadion an der Anfield Road blockierten sich beide Teams zunächst gegenseitig. Mehr Dramatik gewann das Verfolger-Duell nach einer Stunde, als Ballacks Mittelfeldkollege Frank Lampard für ein zweifelhaftes Foul die Rote Karte sah. Zu zehnt geriet Chelsea immer mehr in die Defensive, bis Torres mit seinem Doppelpack das Schicksal der Blues besiegelte.
"Wir wussten vor dem Spiel, dass wir unbedingt gewinnen mussten und haben jetzt noch mehr Selbstbewusstsein", sagte Torres, der nach einer Reihe von Verletzungen seine ersten Liga-Tore seit Oktober erzielen konnte.

http://www.sportal.de/images/blank.gif
Remis im Northeast-Derby

Newcastle United kam im Derby gegen den FC Sunderland nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Djibril Cisse hatte die Gäste in der 32. Minute in Führung gebracht, doch Shola Ameobi konnte mit einem verwandelten Strafstoß noch den Ausgleich erzielen.


Sunderland hatte das erste Saisonspiel gegen Newcastle gewonnen und stand somit kurz davor, zum ersten Mal seit 42 Jahren beide Saisonspiele gegen den Konkurrenten zu gewinnen, doch Ameobi machte den Gästen noch einen Strich durch die Rechnung. Der Strafstoß, den Schiedsrichter Howard Webb nach einem Tackling von Steed Malbranque an Steven Taylor verhängte, war nicht nur bei den Gäste-Fans stark umstritten.

24. Spieltag

31.01. 13:45 Stoke City 1:0 Manchester City
31.01. 16:00 FC Middlesbrough 0:0 Blackburn Rovers
31.01. 16:00 FC Arsenal 0:0 West Ham United
31.01. 16:00 Hull City 2:2 West Bromwich
31.01. 16:00 FC Fulham 3:1 FC Portsmouth
31.01. 16:00 Bolton Wanderers 3:2 Tottenham Hotspur
31.01. 16:00 Aston Villa 0:0 Wigan Athletic
31.01. 18:30 Manchester United 1:0 FC Everton
01.02. 14:30 Newcastle United 1:1 FC Sunderland
01.02. 17:00 FC Liverpool 2:0 FC Chelsea

Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Andy
01.02.2009, 22:55
Ich gönne den Reds diesen Sieg:good:

marc
02.02.2009, 18:33
Given zu Manchester City



Für geschätzte 9 Millionen Euro wechselt der 91-fach irische Nationalkeeper Shay Given (32) von Newcastle United zu Manchester City. Given, der in den letzten 12 Jahren 354 Ligaspiele für Newcastle bestritt, unterschrieb bis 2013 bei Man City.



mal wieder transfrmarkt.de



Hähä Given für 9 Millionen:dash1::dash1::dash1:.Den hab ich in der Star League nicht mal für eine losgekriegt:sarcastic::sarcastic:

Meckpommi
02.02.2009, 21:29
Given hat einen Marktwert von 7.500.000 € ;) , also geht die Ablöse in Ordnung !

marc
02.02.2009, 21:30
Ronaldo hat auch einen Marktwert von 60 Mio. und manU wird ihn vielleicht fürs 3fache verkaufen;)

Meckpommi
02.02.2009, 21:34
Falsche Aussage Ronaldo ist unverkäuflich ;)

Sh3nx
02.02.2009, 21:40
Unglaublich wen sich City aller kaufen. :ireful: Denen vergönne ich wirklich gar nichts!!! :yes:

ManU <3

Meckpommi
02.02.2009, 21:45
Was nutzen Man-City die ganzen Spieler , wenn sich vielleicht mal gerade paar Spieler auf den Platz verstehen :D

Sh3nx
02.02.2009, 21:58
Was nutzen Man-City die ganzen Spieler , wenn sich vielleicht mal gerade paar Spieler auf den Platz verstehen :D

Naja. Das ist denk ich nicht das Problem da die meisten Spieler (bzw. alle) schon Englisch können müssen, oder? ;) Oder meintest du jetzt das sie noch nicht eingespielt sind? :)

Meckpommi
02.02.2009, 22:09
Ich meinte genau das zweite ;) !
Wer in England spielen will , sollte schon die Sprache können sonst landet man schnell auf den Abstellgleis :D

Wolverine
09.02.2009, 18:52
FC Chelsea entlässt Trainer Luiz Felipe Scolari

Der englische Fußballclub FC Chelsea hat seinen Trainer Luiz Felipe Scolari mit sofortiger Wirkung entlassen. Das teilte der Londoner Premier-League-Verein am Montag auf seiner Internetseite mit. «Die Ergebnisse und die Leistung der Mannschaft schienen in einem Schlüsselmoment der Saison immer weiter nachzulassen», begründete der Chelsea-Vorstand den drastischen und überraschenden Schritt. Die Elf des DFB-Kapitäns Michael Ballack war am vergangenen Samstag über ein 0:0 gegen Aufsteiger Hull City nicht hinausgekommen und auf den vierten Tabellenrang abgerutscht. «Felipe hat viele positive Dinge in den Verein eingebracht, und wir sind traurig, dass seine Beziehung zu dem Club nur von so kurzer Dauer war», hieß es in der Erklärung. Scolaris fristlose Entlassung sei die «einzige Option» gewesen, um sicherzustellen, dass der mit Stars gespickte Club in dieser Saison weiter um Trophäen mitspielen werde.
Die Suche nach einem Nachfolger für den 60 Jahre alten brasilianischen Weltmeistertrainer von 2002 habe bereits begonnen.
Der neue Trainer werde «sobald wie möglich» vorgestellt. Als Interimscoach wurde Co-Trainer Ray Wilkins eingesetzt.


Q:dpa

Rotciv917
09.02.2009, 19:08
die haben doch probleme da in england :D

entlassen einen trainer wenn er mal 2 spiele verliert omg:shok:

Baresi
09.02.2009, 19:40
oh gott das ist verrückt :shok: da muss aber intern was vorgefallen sein denke ich :yes:

Meckpommi
11.02.2009, 21:27
Guus Hiddink übernimmt Chelsea

Guus Hiddink wird neuer Coach bei Michael Ballacks Arbeitgeber FC Chelsea. Nur 48 Stunden nach der Entlassung des Brasilianers Luiz Felipe Scolari bestätigten der Niederländer und der Club, dass Hiddink in der kommenden Woche zum ersten Mal das Training der Blues leiten werde.
Gleichzeitig wird der 62-Jährige Trainer der russischen Nationalmannschaft bleiben und diese Doppelrolle auch zumindest bis zum Saisonende ausfüllen. Danach gilt AC Mailands Carlo Ancelotti als Favorit auf den lukrativen Posten auf Chelseas Bank.

Hiddink will mit seiner Zusage für die Interimslösung vor allem seinem Freund und Chelseas Club-Besitzer Roman Abramovich helfen. "Er hat sehr viel für den russischen Fußball getan. Jetzt möchte ich ihm etwas zurückgeben", erklärte Hiddink, der in den kommenden Tagen nach London reisen will. Mit dem Knüller am 21. Februar bei Aston Villa wird es für ihn gleich ernst.


Ballack: Keine Intrige gegen Scolari

Angebliche Intrigen gegen Scolari aus der Mannschaft wollte Ballack unterdessen nicht bestätigen. "Wir wollten Erfolg haben. Dass das am Schluss nicht immer geglückt ist, lag sicher nicht nur am Trainer, sondern auch an uns Spielern. Scolari hat schließlich in der Vergangenheit bewiesen, dass er ein erfolgreicher Trainer ist", so der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft bereits vor der Verpflichtung seines neuen Chefs. Englische Medien berichteten, einige Profis hätten sich bei Abramovich über Scolari beschwert.

Taktik-Guru Hiddink, unter dessen Regie Russland 2008 immerhin ins EM-Halbfinale gekommen war, soll der zuletzt enttäuschenden Millionärstruppe aus London vor allem die Lethargie austreiben. Chelsea steht in der Premier League nach 25 Spieltagen nur auf Platz vier mit bereits sieben Punkten Rückstand auf Titelverteidiger Manchester United. "Das russische Team wird keinen Schaden nehmen. Ich bin jetzt und werde auch in Zukunft auf die russische Mannschaft fokussiert sein. Das ist eine Ausnahmesituation. Chelsea hat sehr gute Spieler, die in Topform sein sollten. Das sollte meine Arbeit einfacher machen", erklärte Hiddink, "aber eine Woche ist nie genug, um ein neues Team vorzubereiten." Die Doppel-Belastung kennt er von seiner Zeit als Coach des PSV Eindhoven, als er nebenher Australien zur WM 2006 in Deutschland und dort ins Achtelfinale geführt hatte.


Kein Interessenskonflikt

Bis zum Ende dieser Spielzeit hat Russland nur noch zwei Qualifikationsspiele - am 28. März zuhause gegen das von Berti Vogts trainierte Aserbaidschan und vier Tage später in Liechtenstein. Diese Termine kollidieren nicht mit seinen Verpflichtungen bei Chelsea.
"Es gibt doch nur zwei Szenarios", philosophierte Hiddink, "entweder sagen sie, geh zurück in den Osten oder alles läuft gut." Ein Interessenskonflikt wird beim russischen Verband nicht befürchtet. "Die Nationalmannschaft ist zweifellos die Priorität für ihn", sagte Verbandspräsident Vitali Mutko.




Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)



25. Spieltag

07.02. 13:45 Manchester City 1:0 FC Middlesbrough
07.02. 16:00 Blackburn Rovers 0:2 Aston Villa
07.02. 16:00 West Bromwich 2:3 Newcastle United
07.02. 16:00 FC Sunderland 2:0 Stoke City
07.02. 16:00 FC Everton 3:0 Bolton Wanderers
07.02. 16:00 FC Chelsea 0:0 Hull City
07.02. 16:00 Wigan Athletic 0:0 FC Fulham
07.02. 18:30 FC Portsmouth 2:3 FC Liverpool
08.02. 14:30 Tottenham Hotspur 0:0 FC Arsenal
08.02. 17:00 West Ham United 0:1 Manchester United

http://www.sportal.de/images/blank.gif

Wolverine
20.02.2009, 15:40
Hiddink will nur bis Saisonende bei Chelsea aushelfen

Michael Ballack wird sich beim FC Chelsea in der nächsten Saison wohl schon wieder auf einen neuen Trainer einstellen müssen. Guus Hiddink, der nach der Entlassung von Luiz Felipe Scolari das Amt übernommen hatte, schloss am Freitag bei seiner ersten Pressekonferenz an der Stamford Bridge aus, über die laufende Fußball-Meisterschaft hinaus Coach der «Blues» zu bleiben. «Ich werde bis zum Saisonende aushelfen, nur bis zum Saisonende», sagte der in der vergangenen Woche engagierte Niederländer. Grund für sein kurzes Intermezzo sei seine längerfristige Tätigkeit als Trainer der russischen Auswahl, die er zur WM 2010 in Südafrika führen soll. Am 10. Oktober kommt es in Moskau zum Qualifikations-Duell mit der deutschen Nationalmannschaft. «Ich habe eine Vollzeit-Verpflichtung gegenüber dem russischen Verband, die ich auch erfüllen werde», sagte Hiddink vor seinem ersten Match auf der Chelsea-Trainerbank an diesem Samstag bei Aston Villa.


http://adserver.freenet.de/event.ng/Type=R2&FlightID=83304&AdID=186572&TargetID=20737&Values=30,50,60,72,110,150,250,456,823,1761,1768,2 113,2160,2359,3013,6954,6968,7840,9669,9809,16318, 16645,17802,17803,17879,17883,18079&Redirect=http://static.freenet.de/pix.gif?bkqAIdI,bezKmvjcKdzyp
#adBox13 {display:none;} http://adserver.freenet.de/event.ng/Type=R5&FlightID=83304&AdID=186572&TargetID=20737&Values=30,50,60,72,110,150,250,456,823,1761,1768,2 113,2160,2359,3013,6954,6968,7840,9669,9809,16318, 16645,17802,17803,17879,17883,18079&Redirect=http://static.freenet.de/pix.gif?bkqAIdI,bezKmvjcKdzyp

Chelsea habe ihn gefragt, ob er bis zum Saisonende aushelfen könne. Er habe dies nur wegen der starken Verbindungen zwischen Chelseas Club-Besitzer Roman Abramowitsch und dem russischen Verband gemacht, erklärte der 62-jährige Hiddink. In der restlichen Saison der Premier League steht Hiddink mit seiner Millionen-Truppe vor einer schweren Aufgabe. Zehn Punkte Rückstand haben Ballack & Co bereits auf die derzeit überragende Mannschaft des Champions-League-Gewinners und Titelverteidigers Manchester United. Er sei aber nicht bei Chelsea, nur um die Zeit bis zum Saisonende dort zu verbringen, meinte Hiddink mit Blick auf die sportlichen Herausforderungen der Londoner. Am kommenden Mittwoch empfangen sie in der Champions League den italienischen Rekordmeister zum Hinspiel in der K.o.-Phase.
Unterdessen kartete Chelsea-Stürmerstar Didier Drogba gegen Ex- Trainer Scolari nach. «Als Scolari anfing, Einzelne verantwortlich zu machen, war das schlecht. Einen Spieler zu benennen und dafür verantwortlich zu machen, was in einem Team mit 24 Spielern passiert, ist falsch», sagte der Angreifer von der Elfenbeinküste in einem Interview dem englischen Boulevardblatt «The Sun» (Freitag). Hiddink sei genau das, was Chelsea nun benötige, meinte Drogba.
«Wenn man eine Mannschaft wie Chelsea trainiert, muss man sie in harten Zeiten einen, nicht auseinanderbringen. Chelsea ist eine Familie - und eine Familie muss zusammenstehen», sagte Drogba und erklärte darüber hinaus, dass er sich freuen würde, wenn der Verein ihm ein neues Vertragsangebot unterbreiten würde.
Q:dpa

AT-Master
14.03.2009, 23:43
Liverpool stürmt Old Trafford


Mit einem 4:1-Erfolg bei Manchester United meldet sich der FC Liverpool im Titelrennen zurück. ManUtd trifft das Tor nicht.
http://www.sport1.de/media/_redaktion/sportarten/fussball/international/england/saison0809_4/manu_liv_gerrard_elfer5x4_ArtikelSchmal.jpg http://www.sport1.de/media/_technik/images/_sonstiges/lupe.png (javascript:void(0);) Steven Gerrard (r.) verwandelte den Elfmeter zum 2:1 für Liverpool


Manchester - Der FC Liverpool hat die "Festung" Old Trafford erobert und das Titelrennen in England wieder spannend gemacht.
Die Reds entzauberten im Spitzenspiel Tabellenführer Manchester United mit 4:1 (2:1) und fügten dem Titelverteidiger die höchste Heimniederlage seit dem 1. Januar 1992 zu - damals verlor United 1:4 gegen die Queens Park Rangers. Zudem war die Pleite die erste Niederlage Manchesters im Old Trafford seit 397 Tagen.

Meckpommi
14.03.2009, 23:46
Das Spiel war super , auch wenn wir verloren haben :yes:

AT-Master
15.03.2009, 19:31
was wir haben doch gewonne

LIVERPOOL

campino.
15.03.2009, 19:44
christiano ronaldo hat ne klatsche bekommen:D

Meckpommi
15.03.2009, 21:48
was wir haben doch gewonne

LIVERPOOL


Seit wann bin ich Liverpool-Fan :shok:

Die Niederlage ist zum richtigen Zeitpunkt gekommen , gerade wo die hohen Prämien bekannt wurden :yes:

Meckpommi
18.03.2009, 22:32
Arsenal - Hull: Spiel der Skandale


Das FA Cup-Viertelfinal-Nachholspiel zwischen Arsenal und Hull City sorgte mit einigen skandalösen Ereignissen für Wirbel. Grund genug für den sportal.de-Groundhopper, sich mit Spukattacken, Abseitstoren und angeblichen unlauteren Abwerbeversuche rund um die Partie im Emirates Stadion zu beschäftigen.
2:1 siegte Arsenal gegen den Ligakonkurrenten - soweit eigentlich nichts Besonderes, gingen die Gunners doch als die klaren Favoriten in die Partie. Doch der Siegtreffer durch Williams Gallas war eigentlich irregulär. Bei seinem Kopfballtor in der 84. Minute hatte der Franzose klar im Abseits gestanden, was der Linienrichter aber übersah.
Hull-Coach Phil Brown war dementsprechend aufgebracht. "Wir wurden nicht von Arsenal, sondern vom Schieds- und Linienrichter geschlagen. Es ist eine Schande", schimpfte er nach dem Pokal-Aus und der verpassten Halbfinal-Teilnahme. "Das Wort Betrug nehme ich nicht in den Mund", erklärte er einem Journalisten. "Das haben Sie gesagt."



Bei einem Unentschieden nach 90 Minuten hätte es ein Wiederholungsspiel in Hull gegeben, das die Chance auf ein Halbfinale gegen Chelsea offen gehalten hätte. "Fragen sie Referee Mike Riley mal, was uns diese Entscheidung kostet. Ich bin mir sicher, er hat nicht die leiseste Ahnung."
Spuckattacke von Fabregas
Doch es gab noch mehr, was Brown auf die Palme brachte. Besonders das Verhalten von Arsenal-Protagonisten. Nach dem Spiel hatte sich die Hull-Bank heftige Wortgefechte mit dem verletzten Gunners-Kapitän Cesc Fabregas geliefert, auf dessen Höhepunkt der in zivil gekleidete Spanier ausgerastet sein soll. "Ich war da, ich bin Zeuge. Fabregas hat nach unserem Co-Trainer (Brian Horton) gespuckt", echauffierte sich Brown. "Das ist deren Kapitän. Hoffentlich ist er stolz auf sich, er spuckte ihm direkt vor die Füße."
Doch damit nicht genug. Arsenal-Coach Arséne Wenger soll zudem den obligatorischen Handschlag nach dem Spiel verweigert haben. Schon zur Halbzeit soll es zu einem Krach im Kabinengang zwischen Wenger, Horton und Hull-Spieler Nick Barmby gegeben haben. Für Brown passt dies alles in ein Bild, das ihn zu folgendem Urteil verleitete: "Das zeigt, was für ein Club Arsenal ist."
Fabregas dementiert die Aktion
Fabregas wies in der SUN die Anschuldigung umgehend zurück. "Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben jemanden bespuckt. Warum sollte ich das in einem Spiel tun, in dem ich nicht einmal gespielt habe? Ich habe mit meinen Kollegen auf dem Platz gefeiert. Ich schwöre, dass ich nichts Falsches getan habe." Eine zu feuchte Aussprache wies er weit von sich: "Nicht ein Tropfen Speichel hat meinen Mund verlassen."
Auch Wenger verstand die Aufregung um den nicht gegebenen Handschlag nicht. "Ich habe auf ihn im Tunnel gewartet, aber er kam nicht. Ich schüttele ihm auch jetzt noch gern die Hand - warum nicht?", fragte der Franzose.
Arbeitet Arsenal mit unlauteren Transfer-Methoden?
Auch eine weitere SUN-Geschichte wirft kein gutes Bild auf Arsenal, obwohl zweifelhaft ist, ob die Verantwortung in diesem Fall tatsächlich bei den Gunners liegt. So soll ein angeblicher Arsenal-Scout versucht haben den jetzigen ManU-Spieler Rafael (18) und dessen Bruder im Alter von 15 Jahren heimlich nach London zu transferieren - an seinem ehemaligen Club Fluminese, der bereits die Freigabe für United erteilt hatte, vorbei.
"Der Scout sagte, er käme im Auftrag von Arsenal und lud uns ein dorthin zu kommen und zu trainieren. Wir sollten heimlich nach England kommen und trainieren. Fluminense sollten wir einfach nicht informieren", berichtete Rafael der Zeitung.
Er und sein Bruder hätten demnach bei Arsenal unterschreiben, das Geld kassieren sollen, Fluminense wäre leer ausgegangen. Doch Rafaels Mutter verhinderte den Deal. "Sie sagte nein, Fluminense war gut zu euch, ihr seid da hin gegangen, als ihr elf wart. Ich möchte, dass ihr das richtige tut." Deshalb habe er bei letztlich Manchester United unterschrieben. Ob der Scout tatsächlich im Auftrag Arsenals gehandelt hatte, ist unklar. Beweise dafür existierten laut SUN nicht.


Malte Asmus















Quelle: http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Baresi
18.03.2009, 22:36
Das sind ja mal nette Geschichten :D in Deutschland wären die zeitungen voll davon..:D

Meckpommi
18.03.2009, 22:39
Von der Bild Zeitung hätte es eine Sonderausgabe gegeben :D

Andy
20.04.2009, 13:13
http://row.bc.yahoo.com/b?P=FjLSU1f4cCQvelzFRukxDQP0TRc0KknsWBcACQlF&T=1424fse7b%2fX%3d1240225815%2fE%3d2022409204%2fR% 3ddesports%2fK%3d5%2fV%3d2.1%2fW%3dHR%2fY%3dDE%2fF %3d3245467862%2fQ%3d-1%2fS%3d1%2fJ%3dC8BEEE4D&U=13m0moqee%2fN%3dXnGCftmSu2I-%2fC%3d200112404.201825496.203062602.201330580%2fD %3dMH%2fB%3d200947045%2fV%3d1 Manchester United (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+United) rüstet zum Großangriff auf Europas Superstars. Laut einem Bericht der Zeitung "News of the World" schnürt der englische Top-Klub ein 78-Millionen-Euro-Paket, um Milan-Spielmacher Kaka (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/kaka.html) und Bayerns Franck Ribéry (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/franck-ribry.html) nach Old Trafford zu lotsen. Dafür würde ein anderer Star gehen.
http://d.yimg.com/i//ng/sp/eurosport/20090420/25/224a94caa77de4fb27c19e2152d8822e.jpg
Die Rede ist in diesem Zusammenhang natürlich wieder einmal von Cristiano Ronaldo (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/cristianoronaldo.html). Um den portugiesischen Weltfußballer halten sich seit Monaten hartnäckige Gerüchte um einen Wechsel zum spanischen Rekordmeister Real Madrid (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Real+Madrid).
Die für den 24-Jährigen fällige Ablösesumme (im Gespräch sind knapp 80 Millionen Euro) würde ManU in die Lage versetzen, ein Angebot für Kaka abzugeben, nachdem Stadtrivale ManCity erst kürzlich mit einer 111-Millionen-Euro-Offerte gescheitert war.
Zudem hat nach Angaben des Boulevard-Blattes ManU-Coach Alex (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/alex.html) Ferguson ein Auge auf den Münchner Superstar Ribéry geworfen. "United würde die Rekordablöse dazu nutzen, Kaka zusammen mit Ribéry nach Manchester zu lotsen", schreibt "News of the World".
"Ronaldo (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/ronaldo.html) ist faktisch weg"
Das nötige Kleingeld dafür scheint der Klub so gut wie sicher in der Tasche zu haben. Der Wechsel Ronaldos ist nach Meinung der Zeitung nur noch Formsache. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass Ronaldo faktisch weg ist. Er hat klargestellt, dass er nach dem einen weiteren Jahr, um das ihn United gebeten hat, gehen will", zitiert das Blatt eine "Quelle aus Spielkreisen". Angeblich sorge das "Ronaldo-Problem" bereits innerhalb der Mannschaft für Unmut.
Das Thema Ribéry dürfte hingegen beim deutschen Rekordmeister für Verschnupfung sorgen. Nach dem Scheitern in DFB-Pokal und Champions League müssen die Münchner selbst um das Minimalziel Meisterschaft zittern. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Manager Uli Hoeneß haben immer wieder betont, den französischen Nationalspieler nicht ziehen lassen zu wollen, egal, wie hoch die gebotene Summe sei.
Allzuviel Sorgen muss sich der FCB allerdings auch nicht machen. Denn die Münchner Macher wissen zu gut, wie viel Wahrheitsgehalt in den Schlagzeilen und Gerüchten der englischen Medien steckt...


Quelle: Stefan Zürn / Eurosport


Jetzt fangen die auch noch so an:ireful:

marc
20.04.2009, 14:42
Na ja 80 Millionen für Ronaldo sind das nicht ein bischen wenig:sorry:
dann würd ich ihn lieber MnacIty anbieten und dafür 100 Mio. mehr einsacken:sarcastic:

Meckpommi
20.04.2009, 20:27
Das ist ein Gerücht ;)

Ronaldo hat nicht vor ManU zu verlassen , warum auch um in Spanien um den 2. Platz zu spielen mit einen Kader vieler Einzelkönner die kein Team sein können Ironie

Andy
07.05.2009, 21:26
Der beste Spieler der Welt bleibt auch in der nächsten Saison bei Manchester United (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+United). Superstar Cristiano Ronaldo (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/cristianoronaldo.html) bekannte sich in einem Interview zum ersten Mal eindeutig zu ManU. "Ich bin sehr glücklich in Manchester und ich möchte hier bleiben", sagte der 24-jährige Portugiese gegenüber "The Sun".
http://d.yimg.com/i//ng/sp/eurosport/20090507/25/bb35830605ebcb563568982564fd2b23.jpg


Damit wäre ein Wechsel zu Real Madrid (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Real+Madrid) hinfällig. "Ich werde weiter in Old Trafford spielen", skandierte Ronaldo (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/ronaldo.html) gegenüber den eigenen Fans kurz nach dem Champions-League-Halbfinale gegen Arsenal (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Arsenal).
In diesem Spiel erzielte er zwei Treffer und schoss Manchester ins Finale am 27. Mai in Rom. "Ich will die Champions League wieder gewinnen", so der Stürmer-Star selbstbewusst, der 2007/08 mit ManU den Elfmeterkrimi im Endspiel gegen Chelsea (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Chelsea) für sich entschied.
Ribéry-Wechsel eher unwahrscheinlich
Holt er mit Manchester auch in diesem Jahr die europäische Krone, hat Ronaldo erneut exzellente Aussichten auf den Titel "Weltfußballer des Jahres", mit dem er bereits 2008 ausgezeichnet wurde. Seine spielerische Klasse spiegelt sein Marktwert von momentan etwa 80 Millionen Euro wider.
Im Poker um den Portugiesen müsste Real Madrid noch einmal kräftig nachlegen, falls sich doch noch ein Transfer von der Insel nach Spanien realisieren lassen soll. Aber egal wie viele Millionen Euro die "Königlichen" noch drauf packen, Ronaldos Herz hängt an Manchester.
Das dürfte vor allem Trainer Sir Alex (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/alex.html) Ferguson und Stürmer-Kollege Wayne Rooney (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/wayne-rooney.html) freuen, die weiter auf den Super-Techniker setzen. "Ronaldo hat zuletzt gegen Arsenal gezeigt, dass er sich auf einem absoluten Top-Niveau bewegt. Mit dieser Form ist er für mich einer der besten Spieler auf der Welt", so Ferguson nach der Gala-Vorstellung gegen die "Gunners".
Mit Ronaldo in dieser Verfassung dürfte es für den FC Barcelona im Champions-League-Finale schwer werden, denn der 24-Jährige kann ein Spiel locker allein entscheiden. "Ich freue mich auf das Endspiel. Wir können Barcelona schlagen", blickte der Offensivkünstler voraus, dessen Verbleib in Manchester eine Kettenreaktion nach sich ziehen könnte.
Bleibt er bei ManU, kommt Franck Ribéry (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/franck-ribry.html) mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf die Insel. Manchester hatte für den Franzosen zuletzt angeblich über 70 Millionen Euro geboten. Das dürfte aber den Weg für Real oder Barcelona frei machen, die ebenfalls am Mittelfeld-Zauberer von den Bayern dran sind. Bleibt Ribéry aber beim Rekordmeister, wird's nichts mit dem Diego (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/diego.html)-Wechsel von Bremen nach München. Dafür kann Diego dann zu Juventus (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Juventus) Turin.


Quelle:

Dirk Adam / Eurosport

Damit fällt der Deal mit Ribery natürlich auch weg.

Wolverine
07.05.2009, 21:28
Sehr gut für Manchester United.

Meckpommi
07.05.2009, 22:37
Tolle Nachricht :yahoo:

Ribery , diesen Frosch braucht Man U dann nicht :sarcastic:

Andy
07.05.2009, 22:38
Mal ganz ehrlich, bei einem besseren Verein kann er doch gar nicht spielen, als ManU:good:

Meckpommi
07.05.2009, 22:43
Ich mag diesen überheblichen Kerl nicht :pardon:

Andy
07.05.2009, 22:46
Ich meinte damit Ronaldo, nicht Ribery;)

Meckpommi
07.05.2009, 22:49
ups da war ich etwas fix mit den lesen :pardon:

Andy
07.05.2009, 22:50
Halb so wild:D
Die beiden "R" sind doch schon fast unzertrennlich, ein super Team:good::good:

Meckpommi
07.05.2009, 22:56
Das eine R will einen Rentenvertrag bei Man U haben :yes:

Andy
07.05.2009, 23:00
Die werden wohl beide einen bekommen^^

Meckpommi
07.05.2009, 23:02
Denk ich auch mal :D

Schwarzfuß
08.05.2009, 14:11
Ronaldo hat nicht vor ManU zu verlassen , warum auch um in Spanien um den 2. Platz zu spielen mit einen Kader vieler Einzelkönner die kein Team sein können Ironie

genau dafür halte ich Ronaldo eigentlich

marc
08.05.2009, 14:33
ich mag diesen Ronaldo zwar überhaupt nicht aber für mein ManU ist es natürlich gut, weil er giut ist.

Andy
11.06.2009, 13:05
Ist das schon ein letzter Blick zurück nach Manchester? Weltfußballer Ronaldo (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/ronaldo.html) darf mit Real Madrid (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Real+Madrid) verhandeln, das hat United ihm erlaubt. Dass der Portugiese weg will, ist schon längst kein Geheimnis mehr. Der spanische Klub bietet umgerechnet 94 Millionen Euro - Weltrekord.
http://d.yimg.com/i//ng/sp/eurosport/20090611/25/4e0511d15c6af6f5a2498c841cd1df9a.jpg


Nach Angaben von Manchester United (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Manchester+United) sollen die Verhandlungen mit Ronaldo bis zum 30. Juni abgeschlossen sein. Für Real Madrid wäre es nicht die erste kostspielige Verpflichtung zur neuen Saison. Am Dienstag gab der Verein den Wechsel des Brasilianers Kaká vom AC Mailand (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=AC+Mailand) bekannt. Auch hier griff Real mit 65 Millionen Euro tief in die Tasche.
Als teuerster Transfer der Fußball-Geschichte gilt bisher der Wechsel von Zinedine Zidane (http://de.eurosport.yahoo.com/fussball/zinedine-zidane.html). Und schon wieder taucht dabei der Name Real Madrid auf. Den Spaniern waren die Dienste des Franzosen, der in Italien bei Juventus (http://de.eurosport.yahoo.com/more/football.html?title=Juventus) Turin unter Vertrag stand, im Jahr 2001 nämlich 71,6 Millionen Euro wert.
Quelle: Eurosport.de

Oha, was für eine Summe:shok:

Steve-0
11.06.2009, 13:23
Hab ich schon im feststehende Transfers-Thread gepostet, weil ManU schon angenommen hat, steht auf ihrer HP:yes::yes:

Marvinho
11.06.2009, 13:34
dann mal herzlichen glückwunsch zum champions league titel 2010 real madrid :yes:

fifa_freak
12.06.2009, 18:13
dann mal herzlichen glückwunsch zum champions league titel 2010 real madrid :yes:

Wie heißt es doch so schön? Geld schießt keine Tore - genau so ist es in dem Fall auch. Wenn Real diese ganzen Stars nicht zu einer guten Truppe formen kann, bringt denen das viele Geld nichts.

LucaToni9
16.06.2009, 16:55
ich glaube kaum das real trotz dieser hammer spieler die sie haben die Champions League nicht gewinnen werden .... wenn sie es doch schaffen sollten dann mal hut ab .... mal gucken ob es wieder heißen wird : GELD SCHIEßT KEINE TORE!!!

das wird denke ich mal zutreffen bei real

Meckpommi
09.08.2009, 23:33
Der FC Chelsea hat den ersten Titel der noch jungen Saison gewonnen. Beim Community-Shield gewannen die Blues mit 4:1 nach Elfmeterschießen gegen Meister Manchester United. Michael Ballack stand nicht in der Startformation des englischen Pokalsiegers, traf aber beim Elfmeterschießen.
Erst auf der Bank gezittert, dann im Elfmeterschießen getroffen: Rechtzeitig von einer Zehenverletzung wiedergenesen, wurde der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft in der 65. Minute im Duell des englischen Pokalsiegers gegen den Meister Manchester United eingewechselt und trug seinen Teil zum 4:1 im Elfmeterschießen bei.
Allerdings zog sich der Deutsche auch den Unmut der United-Verantwortlichen zu, die einen angeblichen Check von Ballack an Patrice Evra vor dem Lampard-Treffer monierten. "Der Referee hat klar gesehen, dass er (Ballack) ihn (Evra) mit dem Ellbogen ins Gesicht geschlagen hat", schimpfte United-Trainerlegende Sir Alex Ferguson.

Spannender Spielverlauf
(http://ad.de.doubleclick.net/adj/sportal-contentad/fussball_international;ind=no;sz=1x1;tile=2;ord=)
Ballack stand gerade mal fünf Minuten auf dem Rasen des Londoner Wembley-Stadions, da traf Teamkollege Frank Lampard zum zwischenzeitlichen 2:1. Wayne Rooney rettete mit einem Last-Minute-Treffer dann aber die Reds ins direkt nach regulärer Spielzeit ausgetragene Elfmeterschießen - und dort verwandelte Ballack als zweiter Chelsea-Profi seine Aufgabe erfolgreich.

Dabei hatte ManU im ersten Pflichtspiel ohne den zu Real Madrid abgewanderten Cristiano Ronaldo durch Nani nach nur neun Minuten die Führung erzielt. Landsmann Ricardo Carvalho (52.) sorgte für den Chelsea-Ausgleich, ehe Lampard (70.) - Manchester reklamierte einen angeblichen Bodycheck von Ballack an Patrice Evra vor dem Treffer - und Rooney (90+2.) das 2:2 nach regulärer Spielzeit perfekt machten.
Gleich nach dem Spiel musste sich Ballack auf den Weg zur DFB- Auswahl machen, die an diesem Mittwoch in der WM-Qualifikation in Aserbaidschan antritt. Und Löw kann wieder mit dem Kapitän planen. Ballack war schon am Dienstagabend in einem Testspiel gegen die Queens Park Rangers erstmals nach seiner Verletzung zum Einsatz gekommen.

Ballack nicht in der neuen 4-4-2-Startformation

Gegen Man United verzichtete Chelsea-Coach Carlo Ancelotti in der 4-4-2- Startformationen auf Ballack. Das Mittelfeld bildeten neben Lampard und Michael Essien Florent Malouda und Mikel Obi, der später für Ballack weichen musste. Im Sturm vertraute der italienische Trainer, der gleich im ersten Versuch seinen ersten Titel als Chelsea- Chefcoach einheimste, auf Nicolas Anelka und Didier Drogba. Und der Ivorer hatte auch die erste Chance, scheiterte aber an Van-der-Saar-Ersatz Ben Foster (2. Minute).
Besser machte es Nani auf der Gegenseite - als ob der Portugiese kurz zuvor noch auf der Internetseite von Manchester geschmökert hätte. "Nani hat in dieser Saison, die große Chance, aus dem Schatten von Ronaldo zu treten - und heute wäre einer guter Tag, eine Duftmarke zu setzen", schrieb United dort. Carvalho und Lampard erwiesen sich nach dem Seitenwechsel aber erstmal Spielverderber, als sie den Rückstand wettmachten und ihn sogar in eine Führung ummünzten. Doch auch sie hatten sich zu früh gefreut; mit seinem Tor in letzter Minute rettete Rooney sein Team immerhin ins Elfmeterschießen, in dem Ballack & Co jedoch die Nerven bewahrten.


Quelle: http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)
http://www.sportal.de/images/blank.gif
Das geht ja gut los :shok:

White_Shadow
09.08.2009, 23:56
also ich denke das real überall favorit ist, und das die gegner auf die drauf aufpassen, aber ihr hbt schon recht, geld schießt keine tore, sah man ja letzte saison in der bl :D
aber 2002 wars glaub ich ham die mit dem klubchef der jetz auch wieder da ist auch soviele stars geholt und ham auch championsleague nich gewonn

Den
10.08.2009, 06:03
Nein, Madrid hat 2002 auch überhaupt nicht die Champions League gewonnen:rolleyes:

Steve-0
10.08.2009, 13:05
:D Da ist einer gut informiert:D

White_Shadow
10.08.2009, 14:18
ups, das war ja gegen leverkusen oder?
wo zidan das tor geschossen hat zum 2:1 oder so
und 1 saison später wurdn sie meister
mein fehler :D

Meckpommi
10.08.2009, 20:30
Das Thema heißt " Barclays Premier League"

;)

Meckpommi
13.08.2009, 22:09
Am Wochenende startet die Premier League in die neue Saison. Für manche verkörpert die englische Topliga alles, was am modernen Fußball schlecht ist. Für andere ist sie die beste Fußballdivision der Welt. Zu Punkt 1 kann man geteilter Meinung sein. Punkt 2 ist Fakt. sportal.de stellt die Clubs vor und sagt Ihnen, wer Meister wird und wer absteigt.



Arsenal
Seit mehr als zehn Jahren sind die Gunners ein fester Bestandteil der Big Four in England, seit Arsène Wenger sein geniales Regiment führt. In den letzten Jahren wurden allerdings schon die Grenzen deutlich, die einem Projekt, das nur auf Jungstars aus aller Welt basiert, gesetzt sind. Früher war es gerade die Verbindung aus Toughness und Spielkunst, die Arsenal ausmachte. Inzwischen fehlt es an physischer Robustheit. Kein Wunder, dass Wenger in Zukunft wie die spanische Nationalmannschaft spielen lassen möchte. Das wird in der Premier League diesmal aber nicht für einen Champions League-Platz reichen. Zumal den Transfers von Emmanuel Adebayor und Kolo Touré zu Manchester City kein nennenswerter Einkauf gegenübersteht und Wenger seine Hoffnungen in die nach langen Verletzungen zurückkehrenden Tomas Rosicky und Eduardo setzt.
2008/09: Vierter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Fünfter

(http://ad.de.doubleclick.net/adj/sportal-contentad/fussball_international;ind=no;sz=1x1;tile=2;ord=)A ston Villa
Martin O'Neill hat in Birmingham in den letzten Jahren eine große Mannschaft aufgebaut, die in der abgelaufenen Saison drauf und dran schien, in die Top Four einzubrechen. Einiges spricht aber dafür, dass es nicht weiter bergauf gehen wird für die Villans. Zum einen brach die Mannschaft in der Rückrunde bereits deutlich ein, zum anderen ist der Kader bei aller Klasse der Stars wie Ashley Young und Gabriel Agbonlahor lange nicht so komplett besetzt wie der der Topclubs. So ist der Abgang von Gareth Barry zu Manchester City auch praktisch nicht zu kompensieren. Der einzige namhafte Neuzugang, Stewart Downing von Middlesbrough, fällt wegen einer Fußverletzung noch monatelang aus.
2008/09: Sechster
sportal.de-Prognose für 2009/10: Achter

Birmingham City
Der frühere schottische Nationaltrainer Alex McLeish stieg mit den Blues aus der Premier League ab und in diesem Frühjahr gleich wieder auf. Oft wurde der Manager für den unattraktiven Defensivfußball seiner Mannschaft kritisiert, aber am Ende reichte es für die direkte Rückkehr ins Oberhaus. Mit Transfers wie denen von Barry Ferguson von den Rangers, Lee Bowyer von West Ham United und vor allem dem des sechs Millionen Euro teuren Ecuadorianers Chucho Benítez aus Mexiko soll der Klassenerhalt geschafft werden. Dennoch gilt McLeish bei den Buchmachern als Favorit auf den ersten Trainerrausschmiss der Saison.
2008/09: Zweiter in der Championship
sportal.de-Prognose für 2009/10: Achtzehnter

Blackburn Rovers
Nach einem desaströsen halben Jahr unter Paul Ince griffen die Rovers im vergangenen Dezember zu Sam Allardyce, der zwar in Newcastle gescheitert war, die Bolton Wanderers davor aber über Jahre hinweg zu einem der unbequemsten Teams des europäischen Vereinsfußballs gemacht hatte. Big Sam schaffte den Klassenerhalt und verordnete dem Team seinen patentierten Fußball alter britischer Schule. Der Ewood Park ist seitdem auf Landkarten für tieffliegende Vögel als Sperrgebiet markiert. Viel mehr als der Klassenerhalt dürfte auch in der kommenden Saison nicht drin sein, denn ob der junge kroatische Stürmer Nikola Kalinic wirklich in die Fußstatpfen des zu Man City abgewanderten Roque Santa Cruz treten kann, muss erstmal abgewartet werden. Immerhin wurde der zuletzt schon ausgeliehene Verteidiger Gael Givet jetzt fest aus Marseille verpflichtet.
2008/09: Fünfzehnter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Zwölfter

Bolton Wanderers
Die graue Maus schlechthin in der Premier League ist durch die neue Gigantomanie aus Abu Dhabi noch stärker in den Schatten der beiden Rivalen aus dem Großraum Manchester, United und City, getreten. Dabei durften die Trotters unter Manager Gary Megson, der von den Fans ungefähr so akzeptiert wird wie Friedhelm Funkel zuletzt in Frankfurt, eine recht komfortable Saison ohne echte Abstiegssorgen verleben. Megson, der mit Nottingham Forest einst in die dritte Liga abstieg, gilt nicht unbedingt als Meistertrainer. Aber Bolton war ohnehin in 70 Jahren Erstklassigkeit noch nie Englischer Meister. Das wird auch auf absehbare Zeit so bleiben, denn der jetzige Kader, dessen wesentliche Verstärkungen in Zat Knight von Aston Villa und Sean Davis aus Portsmouth bestehen, wird keine großen Sprünge zulassen.
2008/09: Dreizehnter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Dreizehnter

Burnley
Mit den Clarets ist ein Gründungsmitglied der Football League von 1888 erstmals seit 33 Jahren wieder erstklassig. Der zweimalige Meister, der 1961 im Europacup der Landesmeister am HSV scheiterte, ist immer noch einer der großen Traditionsclubs des englischen Nordwestens und trifft nun endlich wieder auf den alten Lokalrivalen Blackburn Rovers. Die Mannschaft des schottischen Trainers Owen Coyle warf im Vorjahr drei Premier League-Clubs aus dem Ligapokal und scheiterte im Halbfinale erst in der Verlängerung am vierten, den Tottenham Hotspur. Anschließend erreichte der Tabellenfünfte der zweiten Liga über die Playoffs doch noch den Aufstieg in die Premier League. Für das Abenteuer will sich der vom örtlichen Unternehmer Barry Kilby in alter englischer Manier geführte Club nicht verschulden. Der kleine Kader wurde im Wesentlichen durch den schottischen Stürmer Steven Fletcher, der für knapp drei Millionen Euro von Hibernian kam, verstärkt. Es wird eine schwere Saison.
2008/09: Fünfter in der Championship
sportal.de-Prognose für 2009/10: Zwanzigster

Chelsea
In diesem Sommer fand sich Chelsea in einer völlig ungewohnten Rolle wieder: Der Club musste die Fabelangebote Manchester Citys für seinen Abwehrchef John Terry abwehren. Nach einigem Hin und Her entschied sich Terry schließlich zum Bleiben. Das ist eine ebenso gute Nachricht wie die Tatsache, dass alle anderen Leistungsträger ihre Verträge ebenfalls verlängert haben. Fragezeichen bestehen lediglich hinter Carlo Ancelotti, der erst noch beweisen muss, dass er das Gleiche aus den Blues herausholen kann wie Guus Hiddink in seinen furiosen vier Monaten an der Stamford Bridge. Klar ist: Mit Hiddink wäre Chelsea der Titelfavorit schlechthin. Aber auch Ancelotti könnte mit einer um Yuri Zhirkov noch einmal verstärkten Mannschaft definitiv einen der beiden großen Titel holen: die Meisterschaft oder die von Roman Abramovich so lange ersehnte Champions League.
2008/09: Dritter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Meister

Everton
Zweimal in Folge führte David Moyes, der vielleicht beste britische Manager nach Sir Alex Ferguson, die Toffees auf Platz fünf. Dieses Kunststück auch in der kommenden Saison zu wiederholen, wird sehr schwer, denn die Konkurrenz von Manchester City und Tottenham Hotspur konnte erneut wesentlich mehr in die Mannschaft investieren als Everton. Dass Moyes mit einem bescheidenen Budget neben der Position als "best of the rest" hinter den Großen Vier auch noch das FA Cup-Finale erreichte, zeigt, welche Qualität in der Mannschaft steckt, die nicht zuletzt von ihren beiden großartigen Mittelfeldspielern Tim Cahill und Marouane Fellaini sowie von Abwehrspieler Joleon Lescott lebt. Dass das Ausleihgeschäft mit dem brasilianischen Stürmer Jô, der eigentlich Man City gehört, um ein Jahr verlängert wurde, ist bisher die einzige gute Nachricht auf dem Sommertransfermarkt gewesen, obwohl angeblich noch Geld zur Verfügung steht.
2008/09: Fünfter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Siebter

Fulham
In einem sind sich fast alle Experten einig. Unmöglich kann der kleinste Londoner Premier League-Club, Fulham, noch einmal so eine Saison spielen wie 2008/09 unter Roy Hodgson. Der Trainerfuchs führte die Cottagers, die er im Vorjahr erst in allerletzter Sekunde vor dem Abstieg gerettet hatte, in seiner ersten vollen Saison in die Europa League. Viel wird für die neue Spielzeit darauf ankommen, ob der norwegische Abwehrchef Brede Hangeland, an dem Arsenal interessiert ist, gehalten werden kann. Selbst dann aber darf man in Westlondon wohl froh sein mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld.
2008/09: Siebter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Neunter

Hull City
Nach sieben Spieltagen ihrer ersten Premier League-Saison standen die Tigers im Vorjahr auf Platz 3 der Tabelle, nach Auswärtssiegen bei Arsenal und Tottenham in Folge. Manager Phil Brown galt als Shooting Star der Trainergilde. Zu Weihnachten stand Hull immer noch auf Platz 6. Dann aber ging fast alles schief, was schief gehen konnte. Nach einer Halbzeitansprache mitten auf dem Rasen beim 1:5 bei Man City am 19. Spieltag schien seine Mannschaft so verstört, das sie nur noch ein Rückrundenspiel gewann. Winterneuzugang und englischer Nationalspieler Jimmy Bullard zog sich nach nur 37 Minuten Spielzeit in seinem ersten Match einen Kreuzbandriss zu. Wie durch ein Wunder blieb Hull am Ende mit einem Punkt Vorsprung in der Liga. Ein Wunder braucht der kaum verstärkte Kader (Michael Owen sagte dankend ab und ging nach Manchester) auch, um ein drittes Jahr in der Premier League zu erleben. Es sei denn, der von Villarreal ausgeliehene amerikanische Stürmer Jozy Altidore zeigt endlich im europäischen Clubfußball die Qualitäten, die er in U20-Turnieren und in der MLS schon demonstriert hat.
2008/09: Siebzehnter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Neunzehnter

Liverpool
Ob Liverpool den Titel des englischen Rekordmeisters, den die Reds sich seit Mai mit Manchester United teilen, wieder alleine tragen darf oder gar ganz aus dem Briefkopf streichen muss, wird davon abhängen, wie Rafael Benítez das viele Geld, das er für Xabi Alonso aus Madrid bekam, noch investieren kann. Der Verlust des Europameisters wiegt zunächst einmal schwer und kann durch die sinnvollen Verstärkungen des Kaders durch Glen Johnson (Portsmouth) und Alberto Aquilani (Roma) nicht kompensiert werden. Theoretisch müsste noch sehr viel Geld zur Verfügung stehen, nachdem der Transfer Alonsos zu Real das dreifache von dem einbrachte, was Liverpool vor drei Jahren für den Spanier zahlte. Ob Javier Mascherano aber alleine in der Lage ist, Steven Gerrard den Rücken frei zu halten? Wir zweifeln daran.
2008/09: Zweiter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Dritter

Manchester City
Den größten Fisch hat City nicht an Land ziehen können. John Terry entschied sich schließlich doch dagegen, in den Norden zu ziehen. Aber die fünf Stars, die City verpflichtet hat, bürgen auch schon für genug Qualität: Roque Santa Cruz, Emmanuel Adebayor, Gareth Barry, Kolo Touré und Carlos Tevez verstärken vor allem die Offensive einer ohnehin schon nominell beeindruckend aufgestellten Mannschaft. Wo viel Geld gezahlt wird, gibt es immer viel Entrüstung. Dabei muss aber festgehalten werden, dass Manager Mark Hughes mehr Geduld entgegengebracht wird als so manchem anderen Coach in der Premier League - eine vernünftige Haltung der Eigentümer, die sich auszahlen könnte. Eine der spannendsten Fragen der kommenden Saison in England wird sein, ob City schon in dieser Spielzeit als erstes Team seit fünf Jahren die Zusammensetzung der englischen Champions League-Teilnehmer sprengen kann.
2008/09: Zehnter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Vierter

Manchester United
Das genaue Gegenteil zum Stadtrivalen City stellt momentan United dar. Einerseits, weil die Red Devils in den 33 Jahren seit Citys letztem Titel selbst 28 Trophäen gesammelt haben. Andererseits, weil United seinen besten Spieler Cristiano Ronaldo verloren hat und bisher eine auffällige Zurückhaltung auf dem Transfermarkt zeigt. Nur Antonio Valencia von Wigan Athletic und Michael Owen von Newcastle United sind namhafte Neuzugänge, beide zunächst eher als Ergänzungsspieler zu erwarten. Doch nicht alle sind davon überzeugt, dass Ronaldo unersetzlich ist. Wenn Dimitar Berbatov in seiner zweiten Saison in Old Trafford endlich die Form aus Tottenham-Tagen zeigt, könnte es erneut für den Titel reichen.
2008/09: Meister
sportal.de-Prognose für 2009/10: Zweiter

Portsmouth
Im Mai 2008 gewann Portsmouth unter Harry Redknapp den FA Cup. Seit diesem Triumph verdiente der hochüberschuldete Club durch den Verkauf von Spielern (und seines Managers Harry Redknapp nach Tottenham) fast 100 Millionen Euro. Trotzdem plagen Pompey immer noch finanzielle Probleme, und es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Transfers folgen, um die Bilanzen auszugleichen. Der potenzielle neue Besitzer Sulaiman al-Fahim hat noch nicht endgültig zugesagt, in den Südküstenclub zu investieren. Inzwischen soll der für seine hervorragende Jugendarbeit bekannte Manager Paul Hart einen sehr knappen Kader in der Premier League halten - damit wären die meisten Fans schon zufrieden.
2008/09: Vierzehnter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Vierzehnter

Stoke City
Ein Beispiel dafür, dass man auch als Aufsteiger in die Premier League mit bescheidenen Mitteln, britischem Kick and Rush und fanatischem Publikum bestehen kann, zeigten die Potters von Stoke City in ihrer ersten erstklassigen Saison seit mehr als 20 Jahren. Das zweite Jahr wird, wie der Volksmund weiß, besonders schwer. Dennoch könnte Manager Tony Pulis, der in seiner Karriere noch nie abgestiegen ist, es erneut schaffen, die Klasse zu halten. Allerdings muss die Abhängigkeit von den Einwürfen Rory Delaps (2008/09 erzielte Stoke neun Tore nach Einwürfen, nur zwei nach Ecken) dringend abgestellt werden, denn irgendwann wird auch der letzte Gegner gemerkt haben, wie man gegen sie verteidigt.
2008/09: Zwölfter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Fünfzehnter

Sunderland
Zum ersten Mal seit fast 20 Jahren spielt Sunderland eine Klasse höher als der verhasste Lokalrivale Newcastle United. Und während Newcastles Besitzer Mike Ashley verzweifelt nach Käufern für seinen abgestiegenen Traditionsclub sucht, ermöglicht Sunderlands Besitzer Ellis Short, ein texanischer Multimilliardär, dem neuen Manager Steve Bruce (einem Newcastle-Fan) teure Einkäufe wie Darren Bent, den Tottenham-Stürmer, oder Lorik Cana aus Marseille. Mit diesen Verstärkungen und dem unbestrittenen Coaching-Talent von Bruce, der in Wigan in den letzten Jahren hervorragend gearbeitet hat, sollten die Black Cats diesmal nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Und damit erstmal auch nichts mit Newcastle.
2008/09: Sechzehnter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Zehnter

Tottenham Hotspur
Zwei Punkte hatten die Spurs nach acht Spieltagen unter Juande Ramos. Dann kam Harry Redknapp als Retter nach Nordlondon, und am letzten Spieltag kämpfte Tottenham sogar noch um einen Europa League-Platz (und scheiterte dabei). Nun muss Redknapp in seiner ersten vollen Saison eigentlich noch mehr erreichen als Platz sieben. Die eigentlich von seinen Vorgängern Ramos, Martin Jol und Jacques Santini vergeblich geforderte Champions League-Teilnahme steht nicht mehr als Saisonziel auf dem Papier. Zu stark erscheinen die Einkäufe Man Citys gegenüber Peter Crouch und Sébastien Bassong (Verteidiger aus Newcastle). Immerhin aber hatten sich die Spurs schon im Winter mit Wilson Palacios und den Sturm-Rückkehrern Robbie Keane und Jermain Defoe deutlich verstärkt. Und selbst, wenn es mit der Königsklasse nicht klappt, kein Spurs-Fan wäre traurig, wenn zugleich der ganz große Coup gelänge: vor Arsenal zu landen.
2008/09: Achter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Sechster

West Ham United
Die durch die Insolvenz ihrer isländischen Besitzer in große Probleme geratenen Hammers schafften es inmitten all der finanziellen Turbulenzen, eine solide Saison zu spielen - was vor allem an Gianfranco Zola lag, der Alan Curbishley als Manager beerbte. Für die neue Spielzeit werden die meisten Fans schon zufrieden sein, wenn Zola weiter auf attraktiven Fußball setzt und die jungen Spieler, für deren Ausbildung der Club so berühmt ist, fördern kann. Für große Investitionen auf dem Transfermarkt war kein Geld da, aber mit Spielern wie Kieron Dyer, Scott Parker und Valon Behrami sollten die Londoner eigentlich nicht in Abstiegsgefahr geraten, wenngleich im Angriff zu viel von Nationalstürmer Carlton Cole abhängt.
2008/09:
sportal.de-Prognose für 2009/10: Elfter

Wigan Athletic
Der kleine Club aus der Rugbystadt zwischen Manchester und Liverpool musste im Sommer seinen härtesten Abgang - nicht im Spielerkader, sondern auf der Trainerbank - beklagen. Steve Bruce zog es nach Sunderland. Zum Nachfolger wurde interessanterweise Roberto Martinez bestimmt, ein Spanier, der mit Swansea City in der dritten und zweiten Liga so viel Erfolg hatte, dass auch Celtic ihn haben wollte. Von Martinez werden keine Wunderdinge erwartet. Eine weitere Saison ohne jede Abstiegssorgen ist unwahrscheinlich. Die Abgänge von Wilson Palacios im Winter zu Tottenham, Antonio Valencia im Sommer zu Man United und Jungstar Lee Cattermole, der Steve Bruce nach Sunderland folgte, können sicherlich nicht so einfach kompensiert werden. Der ägyptische Stürmer Amr Zaki wurde zudem wegen disziplinärer Probleme zurück nach Kairo geschickt, sodass der Kader arm an Leistungsträgern ist.
2008/09: Neunter
sportal.de-Prognose für 2009/10: Siebzehnter

Wolverhampton Wanderers
Einer der großen Traditionsclubs des englischen Fußballs ist zurück in der Premier League. Im gleichen Jahr, in dem Erzrivale West Bromwich Albion absteigen musste, wurden die Wolves unter dem ehemaligen irischen Nationaltrainer Mick McCarthy Meister der Championship. Die Mannschaft wird es wie alle Aufsteiger in die Premier League schwer haben, die Klasse zu halten, auch wenn der Meisterkader der Vorsaison zusammenblieb und um den irischen Nationalstürmer Kevin Doyle, der für sieben Millionen Euro aus Reading kam, sinnvoll verstärkt wurde. Interessanterweise spielen übrigens sieben Gründungsmitglieder der Football League von 1888 in der aktuellen Premier League. So viel Tradition kam zuletzt vor 30 Jahren in Englands höchster Spielklasse zusammen.
2008/09: Meister der Championship
sportal.de-Prognose für 2009/10: Sechzehnter

Daniel Raecke




Quelle:http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)




Was freue ich mich auf den Liga-Start :yahoo:


(http://www.sportal.de/)

marc
16.08.2009, 23:03
Liverpool?!:shok:

Meckpommi
16.08.2009, 23:07
Auch die können verlieren :D

Everton-Arsenal 1- 6 , das war gleich mal eine harte Abreibung :good:

marc
17.08.2009, 11:58
Hätt ich nicht gedacht. Everton denk ich wird so 7. oder so.
Arsenal 4. oder 5. je nachdem wie sich ManCity entwickelt diese Saison.

Meckpommi
17.08.2009, 19:54
Der Besitzer und die Fans von Man City erwarten die Meisterschaft und alles andere wäre für die eine Enttäuschung :D

Und ich wünsche Man City von ganzen Herzen den Abstieg :sarcastic:

marc
17.08.2009, 20:28
Ich auch:yes:
die sind noch dümmer wie real madrid mit dem geld:yes:

Meckpommi
17.08.2009, 20:33
Jo sicher , nur City hat keinen Schulden wie Real :yes:

Der Besitzer von City könnte sich locker bei seinen Vermögen ganze Liga leisten ;)

marc
17.08.2009, 20:49
Aber sie werden trotzdem bei den absoluten Topstars kein Erfolg haben(siehe kaká)

Meckpommi
17.08.2009, 20:52
kaká wäre die Liga auch nicht gut bekommen :pardon:

marc
20.08.2009, 10:58
OMG

ManUdt. hat gegen Burnley verloren:shok:

Steve-0
28.08.2009, 19:12
Das mit den Topstars ist auch nur ne Frage der Zeit... wenn ManCity interessant wird (durch gute Platzierungen, CL usw.) werden auch die Topstars kommen. Hauptsache Geld;)

marc
28.08.2009, 20:06
Aber nicht alle. Es gibt auch noch Spieler mit Vereinstreue.

Meckpommi
28.08.2009, 20:19
City ist eine zusammengewürfelt Truppe die es auch nicht schaffen werden Meister zu werden :pardon:

Was nutzen einnen die Besten Spieler , wenn man den Trainer in der Pfeiffe rauchen kann :D

marc
30.08.2009, 12:40
2:1 gegen Arsenal gewonnen, also doch ein recht ordentlicher Start für manUnited:good:

Meckpommi
30.08.2009, 19:41
Sehe ich auch so :yes:



Hole lebe Man City und am besten am jeden Ast des Baumes einer ......Spendet nur genug Bäume :sarcastic:

marc
03.09.2009, 16:19
Hähä, wie find ich das denn:rofl::
FIFA verhängt Transfer-Sperre gegen FC Chelsea

Veröffentlicht: 03.09.2009 - 15:40 Uhr Quelle: dpa (© (http://transfermarkt.de/de/intern/information/impressum/default/menue_internes/impressum.html#dpa))


Der Fußball-Weltverband FIFA hat Michael Ballacks FC Chelsea mit einem einjährigen Transferverbot belegt. Der Club aus der englischen Premier League habe den französischen Nachwuchsspieler Gael Kakuta 2007 zum Vertragsbruch ermuntert, teilte die FIFA am Donnerstag auf ihrer Webseite mit. Dem Londoner Spitzenclub ist damit untersagt, in den kommenden Winter- und Sommer- Transferzeiten neue in- oder ausländische Spieler zu verpflichten. Sollte die Entscheidung Bestand haben, dürften die «Blues» erst im Januar 2011 wieder neue Profis unter Vertrag nehmen. Chelsea kündigte eine baldige Stellungnahme an.
Die FIFA-Kammer zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten gab damit einer Klage des französischen Vereins RC Lens statt, der gegen das Abwerben des heute 18 Jahre alten Fußballspielers Beschwerde eingelegt hatte. Kakuta, der zu Chelseas Nachwuchsmannschaft gehört, wurde zugleich mit einer viermonatigen Spielsperre belegt. Gemeinsam mit Chelsea muss er Lens eine Entschädigung in Höhe von 780 000 Euro zahlen. Zusätzlich muss der Londoner Club eine «Trainingsgebühr» von 130 000 Euro an Lens überweisen. Chelsea kann gegen den Entscheid beim Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne Berufung einlegen.

Der Verein des deutschen Nationalmannschafts-Kapitäns hatte den Teenager 2007 an die Themse geholt. In seiner ersten Saison 2007/08 war Kakuta prompt bester Torschütze des Nachwuchsteams der «Blues». In diesem Februar erlitt er allerdings eine schwere Knöchelverletzung und musste seitdem pausieren.

Im April hatte die FIFA den Schweizer Verein FC Sion als Strafe für das Abwerben des ägyptischen Torhüters Essam El Hadary 2008 ebenfalls mit einem Transfer-Bann belegt. Das Lausanner Sportgericht setzte die Strafe aber vorerst aus. Eine endgültige Entscheidung in dem Fall wird bis Ende des Jahres erwartet.

http://www.transfermarkt.de/bilder/spielerfotos/631.jpg

Andy
03.09.2009, 16:58
So ein Käse:dash1:

marc
03.09.2009, 17:11
ich find das einfach nur geil:rofl:

Meckpommi
03.09.2009, 20:52
Ich finde die Strafe hart aber fair :good:

Spieler anzustiften , einen Vertrag zu brechen ist mist :yes:

marc
03.09.2009, 22:02
Stimmt, sowas macht man nicht.

Okay, wärs ManUnited gewesen, hätten wir zwei uns wahrscheinlich aufgeregt, aber bei Chelsea. ich finde gnaz ehrlich eine empfindliche Geldstrafe häts auch getan:pardon:

Meckpommi
03.09.2009, 22:05
Wenn ManU sowas machen würden , wäre ich auch für eine Strafe :yes:

marc
03.09.2009, 22:13
Schadensersatz für den Verein, hätten die mehr davon. Denn sie sind ja schleißlich die ,,Opfer''. So 10 Millionen oder so?:pardon:

Meckpommi
03.09.2009, 22:32
Die Strafe ist hart genug für den Verein , wenn man sich mal den Kader von denen anschaut :sarcastic: Da sind viele bei , die sehr verletzungsanfällig sind :sarcastic:

marc
03.09.2009, 22:35
Gut, dann Transfersperre plus 10 Millionen Strafe:D

Na ja ich versteh die Transferpolitik nicht ganz: Was wollen die mkt Zhirkov, Malouda UND Ballack im linken Mittelfeld, da wär ein RV gescheider gewesen:pardon:

Meckpommi
03.09.2009, 22:39
Und sich ein Beispiel an Bayern nehmen :sarcastic:

Der Besitzer der Bluse denkt halt , den Spieler habe ich noch nicht ......den hole ich mir :D

marc
04.09.2009, 10:53
Das ist ja mal eine kluge Taktik:sarcastic:

Na ja wenn die mal richtig ausmisten würden, und die ganzen alten unbrauchbaren Spieler verkaufen würden, wäre voll viel drin bei denen. Dann könnten die sich nämlich von dem Geld junge,hungrige Spieler holen und nicht so ein Gedöns:pardon:

Meckpommi
21.09.2009, 22:52
Manchester United feiert späten Derbysieg gegen City


In einem atemberaubenden Derby hat Manchester United einen verdienten, letztlich aber glücklichen 4:3-Sieg über den Stadtrivalen City gefeiert. Das Spiel hatte Stoff für viele Helden, Michael Owen wird mit dem Siegtor nicht nur sportal.de in besonderer Erinnerung bleiben.

Tabellenführer bleibt allerdings der FC Chelsea, die Blues stehen nach dem 3:0-Erfolg gegen die Spurs mit weißer Weste und der maximalen Punkteausbeute ganz oben.
United war vor allem in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft und sicherte sich deshalb verdiente drei Punkte. Allerdings hätten zwei Riesen-Patzer in der Abwehr City fast einen Punkt beschert. Die dreimalige Führung durch Wayne Rooney (2.) und Darren Fletcher (49./80.) konterten Gareth Berry (16.) und Craig Bellamy (52./90.) jeweils wenige Minuten später, in der sechsten Minute der Nachspielzeit zeigte der eingewechselte Michael Owen mit dem Siegtreffer, warum ihn Trainer Sir Alex Ferguson ins Old Trafford geholt hat.


Haarsträubender Fehler von Foster

Ein besonderes Spiel war es für Carlos Tevez, der Argentinier hat vor der Saison ein Tabu gebrochen, indem er sich für einen Wechsel von United zum Stadtrivalen entschied. Die Fans der Red Devils pfiffen und buhten Tevez dann auch bei jeder Ballberührung aus, der zeigte sich allerdings wenig beeindruckt.

Tevez war es dann auch, der die anfängliche Dominanz von United durchbrechen konnte - allerdings unter gütiger Mithilfe von Torwart Ben Foster. Der Vertreter des verletzten Edwin van (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2009/09/20/14358100000.html#) der Sar vertändelte nach einem Rückpass an der Strafraumgrenze den Ball gegen Tevez, der Stürmer legte quer auf Berry und der Neuzugang von Aston Villa konnte locker ins verwaiste Tor schieben (16.).


Dominanz geht verloren

Dieses Geschenk stellte die Party komplett auf den Kopf, United war in den Anfangsminuten die spielbestimmende Mannschaft und ging auch früh in Führung: Nach einem schnell ausgeführten Einwurf bediente Patrice Evra Rooney im Strafraum, der Stürmer setzte sich gegen Nigel de Jong durch und ließ Shay Given mit einem Schuss aus kurzer Distanz keine Chance (2.).
Doch nach dem Ausgleich lief bei United nicht mehr viel zusammen, die Spitzen Rooney und Dimitar Berbatov hingen völlig in der Luft und City stand defensiv wesentlich kompakter. Für die Qualität (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2009/09/20/14358100000.html#) des Spiels war diese Entwicklung nicht förderlich, die Teams neutralisierten sich total - prickelnde Szenen vor den Toren waren absolute Mangelware.
Erst gegen Ende der ersten Halbzeit nahm das Spiel wieder an Fahrt (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2009/09/20/14358100000.html#) auf und die Gastgeber hätten sich nicht beschweren können, wenn sie mit einem Rückstand in die Kabine gegangen wären. Nach einem Ballverlust von Rooney an der Mittellinie ging es über Kolo Touré ganz schnell, Tevez stand plötzlich frei vor Foster und setzte den Ball an den Pfosten (44.).


Nach der Pause nimmt das Spiel Fahrt auf

Die Pause kam für United zur rechten Zeit, Trainer Sir Alex Ferguson stellte seine Mannen wieder richtig ein und sofort fanden die Red Devils den Vorwärtsgang wieder. Und wieder fiel der frühe Führungstreffer, nach einer Flanke von Ryan Giggs stieg Fletcher höher als Berry und ließ Given mit einem platzierten Kopfball keine Chance (49.).
Doch City brauchte diesmal wesentlich kürzer, um sich zu erholen und auch ein Geschenk war nicht nötig. Bellamy kam an der Strafraumgrenze an den Ball (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2009/09/20/14358100000.html#), ließ Ji Sung Park und John O'Shea einfach stehen und knallte den Ball unhaltbar für Foster in den Winkel (52.).
Nun hatten die Fans im Old Trafford das erhoffte Derby mit packenden Szenen auf beiden Seiten. Die Gäste verlegten sich mit dem Bellamy-Treffer im Rücken auf Konter, United wiederum war nur kurz geschockt und drängte auf das Siegtor. Vor allem Berbatov hätte sich dabei auszeichnen können, doch Given war bei den Kopfbällen den Bulgaren stets zur Stelle (66./69.), auch beim Schuss von Giggs hieß der Sieger Given (70.).
Die Gäste wiederum wurden immer passiver und konnten sich mit einem möglichen Punktgewinn gut anfreunden. Die Red Devils waren überlegen und spielbestimmend, für den dritten Treffer musste aber eine Standardsituation herhalten. Routinier Giggs fand mit seinem Freistoß den Kopf von Fletcher und der Schotte köpfte in Bedrängnis ins lange Eck (80.).


Matchwinner Owen

Das alleine hätte schon für ein spektakuläres Fazit ausgereicht, doch beide Teams legten in der Schlussphase nochmals zu. Uniteds Manndecker Rio Ferdinand versuchte sich an der Mittellinie vergeblich als Filigrantechniker und wollte Martin Petrov überlupfen, der Bulgare bediente Bellamy und der Waliser ließ Ferdinand stehen und Foster mit einem Schuss ins kurze Eck zum zweiten Mal alt aussehen (90.).
Nun gingen die bangen City-Blicke immer wieder zu Schiedsrichter Martin Atkinson, doch der konnte von der Partie einfach nicht genug bekommen. Und so fiel in der sechsten Minute der Nachspielzeit dann doch noch der verdiente Siegtreffer. Der überragende Giggs bediente den eingewechselten Owen und der Neuzugang behielt die Nerven und machte sich - trotz seiner Liverpooler Vergangenheit - unsterblich.

Ballack trifft für Chelsea

Im zweiten Spitzenspiel empfing der FC Chelsea an der Stamford Bridge den Lokalrivalen Tottenham. Den Blues reichte schon ein Remis zur erneuten Tabellenführrung, doch das Team von Trainer Carlo Ancelotti wollte unbedingt den sechsten Sieg in Serie.

Nach der Führung durch Ashley Cole mit einem sehenswerten Flugkopfball (32.) wurden die Spurs durch Verletzungspech gebeutelt und verloren in der zweiten Halbzeit so die Ordnung. Kapitän Ledley King und Sébastien Bassong wurden vorzeitig ausgewechselt. Die weiteren Tore für Chelsea erzielten Michael Ballack (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2009/09/20/14358100000.html#) (58.) und der später ebenfalls verletzt ausgewechselte Didier Drogba (63.).


Marcus Krämer


Quelle: http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)


Was liebe ich den Fußball in England :yahoo:

Den
21.09.2009, 23:09
Das Spiel hätte ich gerne gesehen:yes:

So viele Tore gibt es ja auch nicht oft:D

marc
22.09.2009, 21:00
War bestimmt ein Hammer spiel!

Meckpommi
13.10.2009, 21:21
Fünf Spieler aus der Premier League, die man kennen sollte


Die Premier League Saison läuft in England nun seit acht Spieltagen. sportal.de hat sich einmal angeschaut, auf welche jungen Spieler es sich dieses Jahr zu achten lohnt, während man die rasanteste Liga der Welt verfolgt.

Anton Ferdinand (Sunderland AFC)

Bei Anton Ferdinand von Sunderland AFC handelt es sich um den jüngeren Bruder von Manchester Uniteds Rio Ferdinand. Nachdem Ferdinand in die für seine Talente bekannte Nachwuchsakademie von West Ham United aufgenommen wurde, entwickelte er sich schnell zum Kandidaten für die erste Mannschaft. Sein Profi-Debüt gab er 2003 als Innenverteidiger in der zweiten Liga, wo er auf Anhieb 26 Saisonspiele mitmachte. In seiner zweiten Saison verhalf er West Ham als Stammspieler zum Aufstieg in die Premier League, in der sie im ersten Jahr einen sensationellen neunten Platz belegten und das FA-Cup-Finale gegen Liverpool erreichten. Zudem wurde Ferdinand im Januar '06 der "Player of the Month"-Award verliehen.

(http://ad.de.doubleclick.net/adj/sportal-contentad/fussball_international;ind=no;sz=1x1;tile=2;ord=) In der darauffolgenden Saison hatte er einige Male Probleme mit dem Management des Clubs. Unter anderem ging er zu seinem 22. Geburtstag auf eine Partytour mit Freunden, nachdem er den Verantwortlichen erklärt hatte, er müsse unbedingt seine kranke Großmutter auf der Isle of Wight besuchen. Nachdem in Zeitungen zahlreiche Bilder seiner feucht-fröhlichen Feier erschienen, wurde er vom Verein mit etwa 45.000 Pfund Strafe belegt. Außerdem wurde er nach einer Schlägerei vor einem Nachtclub der Körperverletzung angeklagt, später aber freigesprochen, da die Jury eine eventuelle Notwehrsituation als gegeben ansah.

Zu Beginn der letzten Saison wechselte er dann für acht Millionen Pfund von seinem Heimatclub West Ham nach Sunderland. Der damalige Trainer Roy Keane versprach sich viel vom jungen Verteidiger und rief ihn auch gleich zum nächsten Verteidiger der Nationalelf aus. Zwar ist Ferdinand noch nicht ganz dort angekommen, spielte aber sowohl im letzten als auch in diesem Jahr durchgehend als Stammspieler in der Innenverteidigung der Black Cats. Das einzige, was wirklich gegen Anton Ferdinand spricht, ist seine Elfmeterschwäche: Sowohl im FA-Cup-Finale 2006 als auch im Halbfinale der U21-EM 2007 verschoss er die entscheidenden Elfmeter.

Carlos Vela (FC Arsenal)

Carlos Vela von Arsenal London ist die größte Nachwuchshoffnung im mexikanischen Fußball. Der 20-jährige Stürmer machte zum ersten Mal auf sich aufmerksam, als er 2005 bei der U17-WM in Peru maßgeblichen Anteil daran hatte, dass Mexiko den Titel erringen konnte. Seinen goldenen Schuh, den er als bester Torschütze des Turniers erhielt, schenkte er noch auf dem Platz seinem Vater, der ihn bisher auf jeder Station seiner Karriere begleitet hat.

Am Ende des Jahres verpflichtete ihn Arsene Wenger, der ja schon immer ein gutes Auge für junge, vielversprechende Spieler hatte, für den FC Arsenal. Allerdings konnten die Gunners für Vela zunächst keine Arbeitserlaubnis einholen, so dass er zunächst nach Spanien ausgeliehen wurde. Nach einem halben Jahr bei Celta Vigo, bei denen er auf Grund der zahlreichen Ausländer nicht im Kader stehen durfte, wurde er in die zweite spanische Liga zu UD Salamanca weiterverliehen. Dort und im kommenden Jahr für CA Osasuna in der Primera Division erzielte er in 64 Spielen 11 Tore.

Im Sommer 2008 erhielt Arsenal endlich eine Arbeitserlaubnis für sein Talent, und Vela wurde Spieler im Profi-Kader. Schnell folgten sein erstes Spiel in der Premier League als Einwechselspieler und sein erstes Spiel über 90 Minuten, ein League-Cup-Spiel gegen Sheffield United. In diesem Spiel erzielte er einen Hattrick, wobei einer der drei Treffer prompt in die Top 50 der schönsten Arsenal-Tore aller Zeiten gewählt wurde. Seitdem hat Vela für Arsenal bei 21 Liga- und Cup-Einsätzen 6 Tore erzielt, und zusätzlich achtmal für die Gunners in der Champions League auf dem Platz gestanden.

Eine leichte Verletzung, erlitten beim Gold-Cup-Einsatz für seinem Heimatland, warf ihn diese Saison im Kampf um einen Platz in der Arsenal-Mannschaft zurück. Bei seinem Comeback im Carling Cup gegen West Bromwich erzielte er allerdings gleich wieder ein Tor und bereitete ein weiteres zum 2:0-Sieg der Gunners vor. Nebenbei führte er die mexikanische Nationalmannschaft mit jeweils drei Toren und Vorlagen in elf Spielen souverän zur WM in Südafrika. Brede Hangeland (Fulham FC)

Brede Hangeland vom FC Fulham gilt als einer der konstantesten, technisch versiertesten Abwehrspieler in der Premier League. Sowohl bei seinem ersten Profi-Club, Viking Stavanger, als auch bei seiner ersten Station im Ausland, dem FC Kopenhagen, war Hangeland sofort Stammspieler. Allerdings wechselte er seine Rollen häufiger, so begann er als zentraler Mittelfeldspieler bei Stavanger, wurde dann öfter als defensiver Mittelfeldspieler eingesetzt, und landete schließlich durch zahlreiche erfolgreiche Einsätze in der norwegischen Nationalelf in der Innenverteidigung. Nach einer glänzenden Saison 06/07 in Kopenhagen, in der er auch in der Champions League sehr gute Leistungen ablieferte, wurde sein alter Trainer aus Stavanger, Roy Hodgson, auf ihn aufmerksam und lotste ihn Anfang 2008 nach London zum FC Fulham.

Bereits im ersten Spiel bei seinem neuen Club errang er "Man of the Match"-Ehren und ist seitdem aus der Startaufstellung der Cottagers nicht mehr wegzudenken. In der Saison 08/09 waren seine Leistungen so konstant stark, das er in 37 Spielen nicht eine Minute verpasste, und Fulham am Ende der Saison im Schnitt weniger als ein Tor pro Spiel kassiert hatte, was ihnen einen Platz in der Euro League einbrachte. Im Sommer wurde Hangeland zwar mit Arsenal, Manchester City, Liverpool, Everton und Aston Villa in Verbindung gebracht, blieb aber immer bei seiner Meinung, bei Fulham gut aufgehoben zu sein und zur Zeit nicht wechseln zu wollen.

In den Spielen der bisherigen Saison verpasste Hangeland weder in der Premier League noch in der Euro League auch nur eine Minute, und auch trotz des schwachen Saisonstarts der Cottagers wird man den Namen Hangeland noch häufiger hören.

Lucas Pezzini Leiva (Liverpool FC)

Der 22-jährige Lucas Pezzini Leiva, bekannter auch einfach nur unter dem Namen Lucas, spielt im Mittelfeld der Reds aus Liverpool. Nachdem er 2006 mit Porto Alegre den Titel des "Fußballers des Jahres" in Brasilien gewonnen hatte , war er ein heiß begehrter Spieler auf dem europäischen Transfermarkt. Großclubs wie Inter Mailand und Barcelona waren an ihm interessiert, schließlich machte aber der FC Liverpool das Rennen. Nachdem er mit seinem Club das Finale der Copa Libertadores verloren hatte, wechselte er für zehn Millionen Euro nach Nordengland. Nachdem Trainer Rafael Benitez ihm einen langsamen Start als Anpassungsphase an den englischen Fußball gönnte, durfte er in der zweiten Saisonhälfte schon einige der großen Spiele wie gegen Arsenal oder Chelsea mitspielen.

In seinem zweiten Jahr in der Premier League zeigte seine Formkurve allerdings nach unten. Schuld daran mag die Tatsache gewesen sein, dass er in das Olympia-Aufgebot der Brasilianer berufen wurde, und somit trotz einer gewonnen Bronzemedaille die komplette Saisonvorbereitung der Reds verpasste. In einer gut verstärkten Liverpooler Mannschaft dauerte es wiederum bis zum Winter, ehe Lucas wieder die Chance bekam, zu spielen. In Folge durfte er allerdings sowohl beim erinnerungswürdigen 4:1-Sieg bei Manchester United als auch beim 4:4 in der Champions League gegen den FC Chelsea mitwirken.

Mit Beginn dieser Saison, nach einer guten Vorbereitung und dem Abgang von Xabi Alonso, scheint Lucas' Platz im zentralen Mittelfeld der Reds neben Javier Mascherano gesichert zu sein. Vielleicht eine erstaunliche Partnerschaft, wenn man bedenkt, das Lucas bei den Olympischen Spielen 2008 im Halbfinale nach einem heimtückischen Foul an Mascherano mit einer roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Lucas stand in allen acht Spielen dieser Saison in der Startelf der Reds, und das System von Benitez scheint mit dem jungen Brasilianer wieder auf dem Weg zur Stärke der letzten Jahre zu sein.

Carlton Cole (West Ham United)

Stürmer Carlton Cole kam über die Jugend von Chelsea London in den Profifußball. Nach einem vielversprechenden Beginn seiner Karriere als Backup für Jimmy Floyd Hasselbaink und Gianfranco Zola im Jahr 2001 begann für Cole eine Odyssee durch die Premier League. Trotz Zuspruch seines damaligen Trainers bei Chelsea, Claudio Ranieri, der in ihm "den vielleicht besten Jugendspieler" sah, den er jemals gecoacht hatte, wurde er nacheinander zuerst an Wolverhampton, dann an Charlton Athletic und zuletzt an Aston Villa verliehen. Nachdem er den Großteil der Saison 05/06 auf der Bank hinter Didier Drogba und Hernan Crespo verbracht hatte, entschloss er sich zu einem endgültigen Vereinswechsel.

West Ham United schlug sofort zu, da sie Cole bereits längere Zeit beobachtet hatten. Für drei Millionen Pfund wechselte er zu den Hammers. Hier traf er sofort in seinem ersten Spiel, hatte danach aber wie der gesamte Verein eine sehr schwere Saison, in der man dem Abstieg nur knapp entging. In seiner zweiten Saison deutete er mit sechs Toren und neun Assists seine Qualitäten bereits an, bevor er im letzten Jahr mit zehn Toren und fünf Assists endgültig zum Stammspieler wurde. In diesem Jahr hat er bereits vier Tore erzielt und ein Tor vorbereitet und ist auf dem Weg zu seiner persönlich besten Saison. Das er zu den schnellsten Stürmern der Premier League gehört, bewies er nicht zuletzt dadurch, das er sich sogar einmal auf dem Trainigsgelände im Sprint vor zwei Verkehrspolizisten aus dem Staub machte, die nur ein Bußgeld eintreiben wollten.

Mittlerweile wurde er von Fabio Capello sogar fünfmal als Einwechselspieler in der Nationalmannschaft eingesetzt, meist um gegen Ende des Spiels lange Bälle zu behaupten und die anderen Stürmer mit Vorlagen zu füttern. Allerdings wird er seine Feierlust etwas einschränken müssen, um nicht noch einmal von der Polizei morgens um 4.30 Uhr beim Fahren unter Alkoholeinfluß erwischt zu werden wie im Jahr 2008. Nicht jeder Trainer wäre so verständnisvoll wie sein damaliger Coach Gianfranco Zola, der ihn nur zwei Tage später wieder im Londoner Derby gegen Fulham mitspielen ließ.

Oliver Stein


Quelle: http://www.sportal.de (http://www.sportal.de/)

Wolverine
22.11.2009, 21:47
Tottenham 9:1 gegen Wigan:D

Meckpommi
22.11.2009, 21:49
Da hatten die neutralen Zuschauer ihre freue und sind auf ihre Kosten gekommen :D

Gast_1
23.11.2009, 10:55
wow 9:1 ! Würde ich gerne auch mal in der buli sehen!

DARK-THREAT
23.11.2009, 10:58
Gab doch erst ein 6:0.... :sarcastic: Und typisch von Bremen.
Sonst, naja, nächste Saison haben wir vlt wieder Bielefeld, die werden doch gerne mal 6:1 oder 7:1 geschlagen... :good:

Peace.

Gast_1
23.11.2009, 12:00
Hätten die Bremer noch viel mehr raus holen können, vor allem in der anfangsfase!:good:

marc
23.11.2009, 21:14
Stuttgart ist momentan ja auch so ein Niederlagen-KandidatIronie

Armes Wigan, 8 Kisten in 45 Minuten:D

Den
23.11.2009, 21:16
Würde ich mir mal gerne ansehen das Spiel:D

Meckpommi
23.11.2009, 23:35
Die Tore kannst heute abend im DSF sehen :D